Arbeitsamt fordert Einkommensnachweise von 6 Monaten?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn du im Leistungszeitraum Einkommen erzielst, musst du das natürlich angeben, da es angerechnet wird. Das war schon immer so - wo ist das Problem?

Hier geht es doch nicht um die vergangenen 3 oder 6 Monate, sondern um dass was du im Bewilligungszeitraum bekommst. Ich kann da keine Willkür erkennen.

Bei privaten Rückzahlungen kannst du das doch einfach begründen, wobei sich das durch Barzahlungen leicht vermeiden lässt.

Am besten du gehst da ganz spontan hin, reihst dich in die Warteschlange ein und sprichst genau nur deswegen mal vor. Warum das jetzt sein muss, wo du das früher doch nie machen musstest.

Laß dir ruhig Zeit dafür, notiere dir alle Fragen, schreibe sie auf, hefte sie dir ab und stelle sie dann alle dort. Danach wird dich nie wieder jemand damit quengeln. Für die im Amt ist Zeit schließlich auch Geld.

Die rechnen nicht damit, das jemand die Schikane auch hinterfragt. Aber lass dich auch nicht dahin gehend provozieren, das du ihnen die Nachweise nicht gibst, weil dann hätten sie ihr Ziel erreicht.

Allerschoenste 27.08.2015, 18:53

Das ist ein guter Rat !

Woanders teuer ...

0

Dein Problem ist das der 01.09.15 erst in einigen Tagen ist. Ein Nachweis ist jetzt also unmöglich.

Kannst du in die Zukunft sehen?

Zeitraum vom 1.9.15 - 29.2.16

neverenough88 27.08.2015, 18:28

Entschuldigung, das war falsch formuliert. Falls ich einen neuen Antrag einreichen würde

0
eggenberg1 27.08.2015, 19:48
@neverenough88

du stellst also  fragen  für etwas  ,was noch  garnicht   exestiert, regst dich aber  über  kontrolle auf  ???

0

schon mal aufs  datum geachtet??  IN ZUKUNFT  verlangen sie  das    1.9 15  --29.2. 16    ein datum , was wir noch garnicht haben . also --wenn du  arbeit bekommen solltest  in d em zeitraum --  nachweise   einreichen !

das  amt  darf sicherlichnachweise  für 6 monate verlangen-- da du ja nichts zuverbergen hast  -- was ist  dein problem ???

neverenough88 28.08.2015, 13:25

Das Problem ist, dass ich mich für jede Zahlung rechtfertigen muss und darauf keine Lust habe. Wenn ich jemandem 20 Euro geliehen habe und die dann als Überweisung zurückkommt, weil die Person nicht in der Nähe wohnt, wird mir gleich damit gedroht, dass ich das Geld ans Amt zurückzahlen muss, da ich offensichtlich noch anderes Einkommen habe usw... Wie ich bereits schrieb, macht der Sachbearbeiter einem das Leben schwer und in 6 Monaten passiert schon so einiges... Ich zahle an einem Tag den Einkauf meines Freundes und bekomme das Geld zurücküberwiesen usw.  Mich nur für 3 Monate rechtfertigen zu müssen ( so wie sonst auch ) ist deutlich einfacher als für 6 Monate. Ich wollte nur wissen, ob die Erhöhung auf 6 Monate normal ist

0
eggenberg1 28.08.2015, 16:28
@neverenough88

wennd u soche schlechten erfahrungen gemacht asht, dann  sollte dein freund  das geliehene geld  eben in bar an dich  zurückzahlen und nicht über dein konto  laufen lassen--  heb am  anfang  des monats  alles geld ab, was du nicht   für eine überweisung benötigst  und  erledige  die andern sachen  dann in bar-- dann ist weniger  "verkehr" auf deinem konto .so lange es sich nur mal um 20  und nicht um 200 € handlet  , wird das amt auchnichts sagen.

und immer schön im hinterkopf  behalten-- es ist   geld  der allgemeinheit  was du da beziehst-- darüber mußt du dann auch  mal  rechenschafft ablegen ! versuch doch ienfach   etwas zu verdienen, dann  bist du nicht mehr aufs amt angewiesen

0

Was möchtest Du wissen?