Arbeitgeberwechsel während Elternzeit

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  1. Du hast einen Anspruch auf einen Arbeitsplatz nach deiner Elternzeit. Nicht Du musst tätig werden. Wenn Dein Arbeitgeber Dich nicht beschäftigen kann, muss er (ggf. unter Berücksichtigung Kündigungsschutzgesetz und inkl. Sozialauswahl, d.h. es kann auch einen anderen Arbeitnehmer treffen) eine Kündigung aussprechen. Dass kann er erst am ersten Tag nach der Elternzeit, da Du momentan einen Sonderkündigungsschutz hast. Dann beginnt erst die Kündigungsfrist zu laufen. Bis zum Kündigungsdatum bist Du noch im Arbeitsverhältnis und beziehst Entgelt.

  2. Während der Elternzeit darfst Du bis zu 30 Wochenstunden arbeiten (§ 15 Absatz 3 Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz). Das hat Auswirkungen auf das Elterngeld (§ 3 Abs. 3 BEEG).

  3. Du kannst mit Deinem jetzigen Arbeitgeber die Arbeit bei einem anderen Arbeitgeber ansprechen. Das wäre - einfach ausgedrückt - die Genehmigung einer Nebenbeschäftigung bei einem anderen Arbeitgeber. Könnte schwierig werden, wenn es ein Konkurrenzunternehmen ist. Andererseits kann Dein Arbeitgeber Deine weitsichtige Handlungsweise nur unterstützen, immerhin spart er, wenn Du einfach die Füße stillhälst und die Kündigung abwartest, einiges an Entgelt, wenn Du andersherum schon was Neues hast und dann Deinerseits kündigst.

Viel Erfolg

Und die L-Bank stellt ernsthaft jemanden ein, der mit Restelternzeit droht? Na ja - ich hab da kein Konto!

Hallo, nein ich will ja nicht bei der L-Bank arbeiten, ich hab dort nur gefragt wie das ist mit arbeiten während der Elternzeit

0
@camafi

Verstehe ich nicht!?! Trotzdem habe ich da kein Konto!

0

Was möchtest Du wissen?