Arbeitgeber zieht vor Gerichtstermin Kündigung zurueck

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Er als Arzt sollte wissen,dass Du nicht arbeiten darfst solange Du krank geschrieben bist.

Und ich soll die Arbeit wieder aufnehmen, bin aber z.Zt. Noch krankgeschrieben.

Du müsstest Dich erst gesund schreiben lassen.Gar nicht darauf reagieren.

Suche Dir schnell eine neue Arbeitsstelle,Das Klima wird nicht besser.

Du sagst es wenn ich die Chance hätte wäre sofort weg!

0

Such Dir eine neue Arbeitsstelle.Dieser Mensch ist kein Gott in weiß der übt nur seine Macht aus. Wenn Du eine neue Stelle gefunden hast, erzähle keinem davon und dann kündige fristgerecht.

Er war bestimmt bei einem Rechtsanwalt der ihm geraten hat die Kündigung zurück zu ziehen. Der wartet bis du wieder arbeites und irgendeinen Fehler machst. Um dich dann berechtigt zu kündigen.

Genau so dürfte das sein DH

0

Wie verhält es sich mit Krankengeld/Arbeitslosengeld nach bzw. vor der Kündigung?

Hallo, folgende Situation: Ausbildung bei einer Firma abgeschlossen (31.01.15), danach übernommen worden und heute die Kündigung zum 30.09.15 erhalten. Ich hatte Anfang Juli einen Unfall wodurch ich jetzt schon 7 Wochen arbeitsunfähig bin und ich beziehe seit einer Woche Krankengeld.

  1. Angenommen ich reiche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen bis einschließlich 30.09.15 ein. Muss dann mein Resturlaub ausbezahlt werden?

  2. Kündigungsgrund ist "...hiermit künrigen wir das Arbeitsverhältnis betriebsbedigt und fristgemäß zum 30.09.2015..." darf die Firma das so einfach?

  3. Falls ich über den 30.09.15 hinaus arbeitsunfähig sein werde, wird dann mein Krankengeld weiter gezahlt oder bekomme ich ab dann Arbeitslosengeld?

  4. In dem Schreiben steht folgender Satz: "Des Weiteren stellen wir Sie mit sofortiger Wirkung unter Fortzahlung der Bezüge sowie unter Anrechnung ausstehender und noch entstehender Urlaubsansprüche und etwaigen Arbeitszeitguthaben bis auf Widerruf von der Arbeit frei." Kann eventuell jemand den Satz in verstädlichere Worte packen denn ich weiß nicht was er heißt... Anmerkung: "bis auf Widerruf" ist fett gedruckt und aufm ersten Zettel steht "Rückfragen jederzeit gerne" verstehe ich das richtig, dass die zur Einschüchterung eine Kündigung benutzen und damit erreichen wollen dass ich mich melde vermutlich um meine Arbeitsunfähigkeit zu verkürzen? (Ich melde mich alle 2 Wochen auf der Arbeit und gebe den aktuellen Stand durch, habe sogar Röntgenbilder gezeigt)

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen bei meinen Punkten. Danke schonmal

...zur Frage

Unwirksam mündlich gekündigt ohne Zeugen. Wie reagieren, trotzdem zur Arbeit kommen?

Einem jungen Bekannten wurde das Ausbildungsverhältnis einen Tag vor Ablauf der Probezeit am 31.12.17 mündlich gekündigt. Laut Vertrag ist eine Kündigung ohne Begründung innerhalb der Probezeit möglich, muß aber schriftlich erfolgen, daher ist diese so unwirksam. Wie soll er sich jetzt verhalten? Trotzdem am 02.01.18 zur Arbeit kommen und vielleicht in Begleitung eines Zeugen, als Nachweis, daß er selbst nicht schuldhaft von der Arbeit ferngeblieben ist.

Wer könnte ihm ferner sonst noch helfen, außer einen Rechtsanwalt, wofür ihm aber das Geld fehlt?

...zur Frage

Auflösungsantrag beim Arbeitsgericht stellen

Hallo,

letzten Freitag hatte ich einen Kammertermin beim Arbeitsgericht, es ging um die Betriebsbedingte Kündigung von meiner Firma, leider konnte wir und bei der Abfindung nicht einigen, also wird das ganze jetzt durch Aktenlage entschieden, jetzt meine Frage kann ich noch einen Auflösungsantrag nach §9,10 KschG stellen??? da ich seit Freitag mir 100% nicht mehr vorstellen kann, bei dem AN weiter zuz Arbeiten wenn die Kündigung durch die Richterin als unwirksam erklärt wird?!?! ich fange am Montag auch bei einer anderen Fa. an und möchte auch dort bleiben, welche möglichkeiten habe ich ?? muss ich bei unwirksamkeit der Kündigung wieder zurück, bitte hilft mir :-(

...zur Frage

Wie soll ich reagieren vor dem Arbeitsgericht Termin?

Hallo,

Ich hatte schon einmal eine Frage gestellt und da wurde mir auch gut geholfen mit Kündigungsschutzklage usw.

Kurz zur Geschichte.

Ich wurde am 28.11.2017 ordentlich ohne einen Grund komplett unerwartet nach der Mittagspause zum 31.12.2017 gekündigt und sofort freigestellt bis dahin.

Ich habe 1 Woche später eine Klage beim Arbeitsgericht eingereicht gegen die Kündigung weil dort kein Grund steht.

Ich hatte weder eine Abmahnung noch eine Ermahnung vor der Kündigung, betriebsbedingt kann es auch nicht sein weil 7 Personen nach mir eingestellt worden sind und alle keine Unterhaltspflichtigen Personen haben ich habe 2 Kinder!

Ich hatte auch genau 1 Monat vor der Kündigung ein Dokument fürs Landratsamt ausfüllen lassen und dort wurde unter Punkt 6 auf die Frage ist in nächster Zeit mit einer Kündigung zu rechnen mit nein beantwortet.

Ich hatte auch Mitte Oktober im Büro und dem Lagerleiter mitgeteilt gehabt das ich Mitte Januar 2018 für 2 Monate in Elternzeit gehen will weil wir schon 2 Kinder haben und ein drittes kommt. Der Lagerleiter war nicht sehr glücklich und hatte gesagt ich muss es mit Chef abklären dann bekam ich die Kündigung ohne Grund.

Also im ganzen die können nichts gegen mich haben weil ich immer anständig gearbeitet hatte.

Jetzt habe ich von meinem alten Arbeitskollegen der auch Schichtführer ist dort das die vom Büro zum Lagerleiter gesagt haben sollen wir müssen ihn höchstwahrscheinlich wieder einstellen.

Meine Frage ist die der Termin beim Arbeitsgericht ist Mitte Februar, muss ich wenn mich der Lagerleiter anruft und sagt du kannst sofort wieder anfangen die Kündigung ist Müll usw. muss ich sofort reagieren und zur Arbeit fahren oder kann ich sagen ich will das ganze schriftlich und ich will erst nach dem Gerichtstermin das schwarz auf weiß das ich nicht gekündigt bin oder muss ich rechtlich sofort zum arbeitgeber gehen?

Kann ich darauf bestehen das ich vor dem Gerichtstermin mit der Firma nichts zu tun haben will?

Meine Angst ist die wenn die sagen die Kündigung ist Müll usw. dann fange ich an und dann bekomme ich schnell paar Abmahnung und dann haben sie einen Grund ich denke ein Schreiben beim Gericht das die mich wieder einstellen muss ist mehr wert.

Wie denkt ihr was sollte ich machen?

...zur Frage

Kündigungsfrist und wie kündigen?

Hallo Freunde,

heute habe ich mal mit meinem Anwalt gesprochen.

Da ich in meinem jetzigen Unternehmen viele Probleme und nur stress hatte, habe ich mich weiter beworben gehabt. Mein Chef ist ein Türke und es hat ihn nicht gepasst, dass ich mal ein Tag krank war. Er hat deswegen mir viele Probleme gemacht. Endlich habe ich eine viel bessere Stelle gefunden und habe mein Arbeitsvertrag heute unterschrieben.

Beginn ist der 02.05.2018.

Momentan bin ich bei meinem Betrieb noch in der Probezeit gewesen.

Ich habe ein unbefristetes Arbeitsvertrag, aber mein Probezeit war 6 Monate und Kündigungsfrist laut meinem Vertrag 4 Wochen.

Mein Anwalt hat zu mir gesagt, mein Arbeitsvertrag sei ungültig, da bei einem unbefristeten Arbeitsvertrag und einer Probezeit von 6 Monaten kann ein Kündigungsfrist maximal 2 Wochen betragen.

Am Montag werde ich meine Kündigung per Einschreiben mit Rückschein abschicken.

Kann mein Chef denn jetzt Probleme machen und sagen dein Frist beträgt 4 Wochen?

Kann ich ganz normal wie mein Anwalt gesagt hat zum Anfang Mai kündigen und ganz normal bei meinem neuen Unternehmen durchstarten?

Wie ist es denn gesetzlich?

Freue mich auf eure Antworten.

...zur Frage

Zweite, frühere Kündigung?

Hallo, Habe meine Ausbildung Anfang des Jahres zum 31.07.gekündigt. Nun habe ich mich dazu entschieden, früher aufzuhören. Welche Fristen ich einhalten muss, weiß ich. Nun meine Frage: darf ich früher kündigen, obwohl ich in meiner ersten Kündigung ja zu einem späteren Zeitpunkt kündige? Oder ist es nur wichtig, die Fristen einzuhalten?

Außerdem hätte ich noch eine ganz doofe Frage: wenn ich zum 15. kündige, muss ich am 15.noch in die Arbeit, oder? :-)

Anmerkung: Ich bin natürlich nicht mehr in der Probezeit.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?