arbeitgeber zahl nicht das volle gehalt aus...

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Bitte deinen Chef schriftlich um ein Gespräch zur Sache und teile ihm hierbei mit das ein Vertreter der örtlichen Presse mitkommt um dein Auge und Ohrenzeuge zu werden. Wenn er dies nicht möchte solle er dir doch umgehend den unberechtigten Geldabzug zurückgeben.

Der Arbeitgeber hat auf jeden Fall rechtswidrig gehandelt. Mit einer Klage beim Arbeitsgericht wirst Du sicher Erfolg haben.

Wenn Du nicht eine Rechtschutzversicherung ohne Selbstbeteiligung hast, sollte damit aber kein Rechtsanwalt beauftragt werden, da bei arbeitsgerichtlichen Verfahren jede Partei die eigenen Kosten, also auch die Kosten des eigenen Anwaltes, selbst tragen muss, egal wer gewinnt. Die Rechtsanwaltsgebühren sind bei einem Streitwert von 20 € zwar nicht hoch, liegen aber deutlich über dem Betrag, den Du bei der Gegenseite erstreiten kannst. Die Klage kannst Du jedoch selbst schriftlich beim Arbeitsgericht einreichen oder aber bei der Rechtsantragstelle des Arbeitsgerichts selbst zu Protokoll geben. Gerichtskosten werden nach Ausgang des Verfahrens dem Verlierer, hier also Tedi, auferlegt.

Reden bringt gar nix. Schriftich die ausstehende Summen anmahnen mit Frist und dann gerichtliches Mahnverfahren oder Arbeitsgericht - auch wegen 20 Euro. Die Anwaltkosten trägt natürlich die Gegenseite!

Was möchtest Du wissen?