Arbeitgeber will schadensnummer vom Unfall Pflicht?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Mein Chef meinte er braucht eine Schadensnummer,

Ja - vom VR des Halters.

da aber der Unfall Privat war und wir selber schuld am Unfall waren haben wir natürlich keine Polizei bzw. den Unfall nicht gemeldet da wir nur in einen Graben raus sind.

Das ist insofern unerheblich, als es hier um den Schadenersatz des AG geht. Dies deckt die HP des Halters - im Regelfall.

Meinem Chef gehts ja um des das er mir die eine Woche nicht zahlen will

...was sein gutes Recht ist. Immerhin ist er der Geschädigte, weil Deine Arbeitsleistung ausfällt.

sondern die Versicherung vom meinem Kumpel. aber wie gesagt es war Privat und nicht gemeldet.

Der Freund (biite diese Kumpel-Blödsinn mal seinlassen) soll das unverzüglich seiner HP melden, dann bekommt er eine Schadensnummer, die dem AG zuzuleiten ist.

Ich war halt net angeschnallt und des war mein Pech.

Wie naiv kann man eigentlich sein?

Nicht angeschnallt fahren bedeutet grobe Fahrlässigkeit, ergo wird der VR Dich für die Kosten in voller Höhe in Regress nehmen. Von den möglichen Folgen für den Fahrer/Halter ganz abgesehen.


Lass dir von deinem Chef ein Gesetz zeigen, wonach ihm das Recht zusteht. Ich würde nämlich sagen, es gibt keins. Bei einer Erkrankung oder Verletzung gehen den Arbeitgeber die Diagnosen und Ursachen schlichtweg überhaupt nix an.

Dein Freund ist gefahren, richtig ? Er hatte Schuld an dem Unfall, richtig ? Du bist bei dem Unfall verletzt worden und nun arbeitsunfähig, richtig ? Und dein Chef soll dir dein Gehalt weiterzahlen, richtig ?

Natürlich muss du ihm die Angaben machen, denn er kann sich dein anteiliges Gehalt von der Haftpflichtversicherung zurückholen. Schließlich hat dein Kumpel deinem Chef einen finanziellen Schaden zugefügt ! Ich war mal nach einem Motorradunfall 4 Monate krankgeschrieben. Da hat sich mein Arbeitgeber die 4 Monatsgehälter von der gegneischen Versicherung zurückgeholt.

Wenn du deinem Chef nicht hilfst, seine Ansprüche zu verfolgen, könnte das sogar ein Kündigungsgrund sein. Er könnte natürlich auch Anzeige bei der Polizei erstatten, dann bekommt dein Kumpel vielleicht noch ein Verfahren wegen Körperverletzung.... Und du musst dann als Zeuge gegen deinen Kumpel aussagen !

Also gib deinem Chef das Kennezeichen des Unfallwagens. Dann kann er über den Zentarlruf der Versicherer die Versicherung und Versicherungsnummer efragen.

Natürlich hat der Chef ein Anrecht darauf, seinen eigenen Schaden zu minimieren, bzw. zu regressieren. Wenn Du arbeitsunfähig warst und dafür jemand anderes verantwortlich war, dann muss der gegenüber deinem Arbeitgeber auch den Arbeitsausfall (bzw. die LFZ) ersetzen. Ob da Polizei dabei war oder nicht, spielt keine Rolle. Die Schadensnummer wird von der Versicherung erteilt.

Scheka 13.10.2010, 17:39

was für Versicherung? Wir habe keine Versicherung was gemeldet , weil der Schaden am Auto net so groß ist, Ich war halt net angeschnallt und des war mein Pech.

0
RBMannheim 13.10.2010, 17:44
@Scheka

Tja, normalerweise wäre das die Haftpflicht des Freundes. Wenn Du aber nicht angeschnallt warst, wird die eh nichts zahlen. Dann aber kann Dir der AG ohne weiteres auch die Lohnfortzahlung für diese Woche verweigern, weil das Nichtanschnallen ja vorsätzlich, zumindest aber fahrlässig geschah!

0

Wenn der Unfall privat an deinem freien Tag passiert ist, dann hat der Chef kein Anrecht auf irgendwas, es sei denn du hast einen Dienstwagen, den du auch privat nutzen darfst! Dann solltest du alles ganz ehrlich sagen, denn es kann sein, daß du zum Teil auch mitschuldig bist, weil dein Freund gefahren ist! Alles Gute und gute Besserung!

Gebe dem Chef doch die Angaben zu der Haftpflichtversicherung. Dann kann er sich eine Schadensnummer zusammen mit der Ablehnung einer Schadensregulierung selbst besorgen ;)

Gar nichts.

Soll er Dich mit der Krankenkasse auseinandersetzen.

Da der Arzt sowieso draufschreibt, dass das von einem Unfall kommt, wird die KK Dir einen Fragebogen schicken.

Geochelone 14.10.2010, 16:54

Natürlich wird sich auch die Krankenkasse an die Haftpflichtversicherung des PKW´s halten. Dabei geht es aber nur um die Behandlungskosten.

In der Hauptfrage ging es aber um die Lohnfortzahlung. Da kommt die Krankenkasse in der Regel erst nach 6 Wochen ins Spiel. Bis dahin zahlt der Arbeitgeber weiter. Und der draf sich seine Auslagen natürlich auch zurückholen. Dafür gibt es Haftpflichtversicherungen !

0

die zahlt ihm doch die Krankenkasse!!!!

Was möchtest Du wissen?