Arbeitgeber will mich betrügen

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hast Du den Chef auch so angebrüllt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cfdtrad
04.10.2011, 13:35

ich hab ausversehen auf hilfreichste antwort gedrück aber ist auch egal. Nein hab ich nicht ich hab nur gesagt das das was mit mir hier abgezogen wird unfair ist und das ich kein hilfloser rentner bin der keinen andern job findet und sich über den tisch ziehen lässt.den dort arbeiten als aushilfen sogut wie nur renter die finden nähmlich nix anderes und müssen ihren mund halten damit sie wenigstens die 5,5 verdienen können.

0

Hast du schon einmal mit einem Anwalt darueber geredet? Solltest du tun, das ist so nicht normal. Laut den Dienstvertraegen = Arbeitsvertrag/Vereinbarung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, ist das gesetzlich geregelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cfdtrad
04.10.2011, 13:41

Genau so seh ich das auch nur da ich student bin ist das nicht so einfach das geld für nen anwalt zusammen zu kriegen. Deswegen such ich nach anderen wegen an mein recht zu kommen. Mein chef hat mir auch gedroht mir jetzt die ganzen überstunden aufeinmal auszuzaheln.So würde ich kein barfög krieg und steueren müsste ich auch erstmal bezahlen.da er aber keine lohnsteuerkarte von mir hat glaub ich das dies nur eine leere drohung war.

0

wenn du die vereinbarung nicht schriftlich hast, gilt das, was im arbeitsvertrag steht. und mit vereinbarung ist gemeint, was du mit deinem chef abgesprochen hast, und nicht das , was du auf deinem stundenzettel notiert hast. ich beziehe mich da auf die antowrt von londonernebel, denn der hat dir genausdas gesagt. für dich gilt momentan nur der zwichen dir und deinem chef geschlossene arbeitsvertag, und wenn in dem der mindestlohn nicht als entgelt drinsteht, da kann im tarifvertag drinstehen, was will. denn zum tarifvertag musst du eines wiswsen: nuir die arbeitgeber, die den tarifvertag anerkannt haben, müssen den auch zahlen. dies muss aber im arbeitsvertag stehen. ist das nicht der fall, kann dir dein cehf zahlen, was er will, bzw. im vertrag reinschreiben, was er will. er hat nicht die pflicht, den tarif anzuerkennen, wenn er nicht im verband angehörig ist, der für deine branche zuständig ist. du hast mit deinem chef eine mündliche vereinbarung getroffen, wie du erzählt hast, aber mündlich ist so gut wie nichts wert, immer schriftlich. es sieht so aus, als das deein chef genau das jetzt ausnutzt, weil du ihm schriftlich nichts beweisen kannst wegen der vereinbarung....er wird sich an das halten, was im arbeitsvertag steht. unter umständen eben auch nicht an den mindestlohn des tarifvertrages....so langsam würde ich an deiner stelle überlegn, dich entweder an einen anwlat zu wenden, oder dir was anders zu suchen...denn ohne beweise der absprache kann ein anwalt auch nicht sehr viel machen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cfdtrad
04.10.2011, 13:52

Die Aushilfen haben das gleiche recht wie Ein festangestellt dafür ist auch kein arbeitsvertrag nötig! Solange ich nachweisen kann das ich die stunden wirklich geyarbeitet habe muss mir der mindestlohn gezahlt werden! WÄRE DIES NCIHT SO WÜRDE ER NICHT IN DIE ABRECHNUNG 10,32 schreiben!

ICH HAB SOGAR GEFORDER MIR DANN EINE ABRECHNUNG MIT 5,5 ZU ERSTELLEN DAS WOLLTE ER NCIHT WEIL ER DAS NICHT KANN UND DARF!!!!!!!!!!!!!!!!

0

Bei Tarifverträgen ja....ansonsten gilt, was im Vertrag steht. Es kann durchaus sein, dass 2 Arbeitnehmer aus unterschiedlichen Gründen unterschiedliche Verträge haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cfdtrad
04.10.2011, 13:27

Der Mindestlohn beträgt 10,32! Was ja?

0

Wenn Ihr die Vereinbarung nicht schriftlich festgehalten habt, nutzt Dein Geplärre nichts! Irgendwann lernt selbst der Dümmste, dass man auf mündliche Zusagen nichts geben kann!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cfdtrad
04.10.2011, 13:33

Ich hab meine Stundenzettel da stehen sogut wie alle stunden die ich gemacht habe drauf dazu müssen wir uns in dokumment eintragen die gesetztlich 5 jahre aufzubewahren sind! Da brauch ich nichts schrieftlich ich kann nähmlich problemlos nachweisen das ich die zeit abgearbeitet hab! Zweiten würd mann das sowieso vor gerricht nciht so toll finden da der mindestlohn eingehalten werdeen muss und wenn nicht ist der wettbewerb nicht fair.

0

Da gibt es doch sowas wie ein Arbeitsgericht! Klage einreichen!

http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsgericht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cfdtrad
04.10.2011, 13:38

Muss ich mir dafür nen anwalt nehmen oder kann ich auch so eine anzeige dort erstatten.

0

Was möchtest Du wissen?