Arbeitgeber will Lohn nicht zahlen da Bescheinigung zu spät

7 Antworten

im vertrag steht, wann deine krankmeldung einzugehen hat. oftmals schon am ersten tag, manchmal auch erst am dritten tag. wenn ich das richtig verstanden habe, warst du mit deiner krankmeldung so oder so zu spät dran. daher ist das handeln deines chefs absolut rechtens, wenn auch nicht schön. tipp für die zukunft: telefonisch krankmelden und krankmeldung gleich nach dem arztbesuch per email an die firma schicken ( dann haben sie die krankmeldung gleich ), den papierzettel dann per post folgen lassen oder eben in den briefkasten werfen lassen.

Das Verhalten des Chefs ist keineswegs rechtens. Er darf den Lohn zurückbehalten, solange die Bescheinigung NICHT abgegeben wurde. Aber nicht als Strafe, weil sie zu spät abgegeben wurde.

1
@PeterSchu

das kenne ich von einem ehem. kollegen anders. der hatte genau das gleiche problem und war sogar beim anwalt

0
@Luardess

@ Luardess:

Dann lies Dir das Entgeltfortzahlungsgesetz EntgFG § 7 Abs. 1 Nr 1 durch!

Jewi14 hat auch schon die völlig richtige Antwort gegeben.

Außerdem ist es nicht richtig, dass eine AU schon am 1. Tag beim Arbeitgeber sein muss, der muss schon die üblichen Postlaufzeiten hinnehmen; wohl kann er eine AU schon für den 1. Tag verlangen (die aber eventuell auch erst 2 oder 3 Tage später erst bei ihm sein wird).

0
@Familiengerd

richtig, er kanns für den ersten tag verlangen. macht für mich keinen unterschied. wenn man krank ist, kann man die krankmeldung einscannen ( lassen) und per mail hinschicken. kein problem.

0
@Luardess

Muss man sich dann unter Umständen extra für den Betrieb einen Scanner, Mailaccount usw anschaffen? Wenn du das machst, ist das dein persönlicher Einsatz, aber vorgeschrieben ist es nicht. Vorgeschrieben ist lediglich die sofortige telefonische Krankmeldung.

0

Der AG darf dich wegen Verletzung deine Verpflichtungen abmahnen, er darf vorerst die Zahlungen einstellen, aber er darf nicht dauerhaft die Zahlungen verweigern wie in deinem Fall.

Denn es gilt §7 EntgFG: (1) Der Arbeitgeber ist berechtigt, die Fortzahlung des Arbeitsentgelts zu verweigern, 1. solange der Arbeitnehmer die von ihm nach § 5 Abs. 1 vorzulegende ärztliche Bescheinigung nicht vorlegt oder den ihm nach § 5 Abs. 2 obliegenden Verpflichtungen nicht nachkommt;

Wenn du also deine Pflichten nachkommst, muss er wieder zahlen. Ich kenne kein Urteil, dass das Einwerfen der Bescheinigung abends im Postkasten als zu spät angesehen wird. Ich kenne das nur bei Kündigungen.

Noch ein Rechtsirrtum: Der AG darf eine ärztliche Bescheinigung am ersten Tag der Krankheit verlangen, aber nicht, dass diese auch am ersten Tag auf dem Tisch liegt, da gilt die Frist vom übernächsten Tag.

Die Firma ist eine GmbH und im Arbeitsvertrag steht Vorlage Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung am dritten Tag.. Meinst du mit Erfüllung der Pflichten in diesem Falle das "Nachreichen" der Bescheinigung?

0
@Durango

So seht es im Gesetz, es wird auf §5 verweisen wo drinsteht, der AN muss eine AU vorlegen, (bis zum übernächsten Tag). Du hast deine Pflicht erfüllt.

0
@Jewi14

Also den AG schnellstmöglich schriftlich/mündlich auf seinen Fehler hinweisen?

0
@Durango

Ja, das kannst du ruhig machen, denn der §7 besagt ja, "solange" und ich finde sogar, du hast die 3 Tage Frist eingehalten.

0
@Durango

Ja, das kannst du ruhig machen, denn der §7 besagt ja, "solange" und ich finde sogar, du hast die 3 Tage Frist eingehalten.

0
@Durango

Ja, das kannst du ruhig machen, denn der §7 besagt ja, "solange" und ich finde sogar, du hast die 3 Tage Frist eingehalten.

0

Wenn ich das richtig lese, hat die Firma die Bescheinigung dann erst am Donnerstag bekommen (denn Mittwoch spät werden sie den Briefkasten nicht noch mal geleert haben...). Warum hast Du Dich nicht eher darum gekümmert, dass die Bescheinigung hinkommt? Du hättest sie entweder montags (denn da warst Du ja wohl beim Arzt) direkt hinbringen, jemanden schicken oder sie in einen Briefkasten einwerfen können. Dann wäre sie dienstags da gewesen. Was also erwartest Du?

Ich erwarte eine hilfreiche Antwort und kein sinnloses mir vor Augen halten der mir sowieso schon bekannten Problemstellung...

1
@Durango

Dein Arbeitgeber erwartet, dass Du zügig Deine Unterlagen abgibst und nicht erst Tage ins Land gehen läßt. Dass er dann das Problem lösen musste, ist doch klar!

0

Habe ich Anspruch auf Krankengeld innerhalb der ersten 4 Wochen eines neuen Arbeitsverhältnisses?

Hallo Leute. Ich habe folgendes Problem: Ich war vom 11.12.2016 bis einschl. 31.12.2016 arbeitslos gemeldet. In dieser Zeit habe ich einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben mit Beginn 01.01.2017. Nun musste ich in der Nacht von Silvester 2016 auf den 01.01.2017 ins Krankenhaus. Kein Selbstverschulden, sondern krankheitsbedingt. Ich war bis 04.01.2017 stationär und anschließend den Rest der Woche krank geschrieben. Also habe ich dann am 09.01.2017 meine neue Stelle angetreten. Da ich Monatsgehalt habe, war ich dann etwas verwundert, warum ich dann Ende Februar etwa 300 Euro Netto weniger bekam. Auf Nachfrage beim Arbeitgeber wurde mir erklärt, wenn ich in meiner neuen Beschäftigung innerhalb der ersten 30 Tage krank werde, habe ich keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung und würde von meiner Krankenkasse Krankengeld bekommen. Deshalb wurde mein Januar-Lohn berichtigt und mir eben im Februar weniger ausbezahlt. So habe ich jetzt auf die Kontaktaufnahme durch die Krankenkasse gewartet, doch es tat sich nichts. Deshalb habe ich dann angerufen und mal nachgefragt. Von der Kasse wurde mir dann erklärt, dass ich keinen Anspruch auf Krankengeld hätte, da meine Krankheit zum geplanten Beginn des neuen Beschäftigungsverhältnisses auftrat. Somit hätte mein Arbeitsverhältnis erst zum 09.01.2017 tatsächlich begonnen. Deshalb bestand keine Versicherungspflicht für die erste Arbeitswoche und wie gesagt, dementsprechend kein Krankengeld. Mir wurde empfohlen doch mal beim Arbeitsamt nachzufragen. Dort wurde mir erläutert, das der Zeitpunkt für eine nachträgliche Antragstellung bzw. -verlängerung jetzt zu spät sei. Ich hätte mich gleich am 02.01.2017 melden müssen und mitteilen müssen, dass ich meine neue Arbeitsstelle aufgrund von Krankheit nicht antreten kann. Also auch hier kein Anspruch. Jetzt meine Frage, gerne gerichtet an möglicherweise hier verkehrende Rechtsanwälte: Ist das so rechtens? Habe ich mir die 300 Euro ans Bein geschmiert? Habe ich noch eine Möglichkeit an mein Geld zu kommen? Muss ich das SGB auswendig kennen?

...zur Frage

Wie viel Stunden werden bei Krankheit bezahlt?

Hallo, also ich arbeite in einem Pflegedienst mit einen Teilzeitvertrag ( 20 Std / Woche kein  Tarif)

Meine Arbeitszeiten sind Montags und Dienstags sowie alle 14. Tage Mitwochs 6,5 Stunden und Donnerstags und Freitags jeweils 2 Stunden. 

Letzten Monat war ich montags , dienstags und Mitwochs krank geschrieben. Das war  in der Woche , in der ich auch mittwochs arbeiten mußte.  Mein Arbeitgeber bezahlt mir für diese Tage aber nur 3.25 Std. Also habe ich ein Minus von 9.45 Std in diesem Monat. Auf Nachfrage teilte mir mein Arbeitgeber mit , dass ich ja nur Teilzeit kommen würde, und es nicht sein könnte, das ich für auf dem Sofa liegen , auch noch den ganzen Tag bezahlt haben wollte.  

Ich freuemich auf Antwort. 

...zur Frage

Bescheinigung Lohnsteuerabzugsmerkmale

Hallo,

ich habe seit vorheriger Woche einen neuen Arbeitgeber, die Personalabteilung teilte mir heute via Mail mit dass Sie von mir folgende Unterlagen benötigen:

-Lohnsteuerkarte bzw. Bescheinigung für Lohnsteuerabzugsmerkmale

mein alter Arbeitgeber will dies allerdings nicht rausrücken, er "findet" es nicht mehr hieß es am Telefon...

Nun muss ich dies beim Finanzamt beantragen und genau hierbei habe ich ein Problem, brauche ich:

  • Antrag auf Ausstellung einer Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug 2013

oder

  • Anträge zu den elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmalen - ELStAM -

Danke schonmal für die Hilfe!

...zur Frage

AU-Bescheinigung im Original zu spät beim Arbeitgeber eingegangen. Abmahnung gerechtfertigt?

Ich bin der Pflicht zur Krankmeldung (Anzeigepflicht incl. vorraussichtlicher Dauer der Krankheit) ordnungsgemäß telefonisch nachgekommen. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung wurde zusätzlich taggleich gescannt und dem Arbeitgeber per Mail zugesandt. Ebenso ging am selben Tag das Original per Einschreiben raus. Der Arbeitgeber hat die AU im Original mit über einer Woche Verspätung erhalten.

Hat der Arbeitgeber hier eine Chance mir eine gültige Abmahnung auszusprechen oder hätte diese keine Chance vor Gericht?

Bitte nur fundierte Antworten und keine Vermutungen. Gerne mit Quelle.

...zur Frage

Kurzes Arbeitsverhältnis - keine Lohnfortzahlung trotz ärztlicher Bescheinigung?

Ich wurde für einen kurzen Zeitraum (zwei Monate und 14 Tage) bei meinem Arbeitgeber angestellt und bin nun nach zwei Monaten (Arbeitsverhältnis begann anfang November) leider für eine Woche krankgeschrieben. Daraufhin teilte mir mein Arbeitgeber mit, dass ich, aufgrund des kurzen Zeitraums, keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung habe. Er erwähnte etwas wie ,,Tagelöhner", als das ich angestellt sein soll und das der Grund sei warum ich kein Geld bekomme. Jedoch arbeitete ich immer regulär 39 Stunden die Woche.

Was steht mir zu?

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?