Arbeitgeber wälzt Besteuerung auf Arbeitnehmer ab, wie und was muss ich dann als Arbeitnehmer zahlen?

4 Antworten

wenn es ein 400 Euro Job ist wälzt er die pauschale Lohnsteuer auf Dich ab. Kostet Dich 8 euro.

Das Einkommensteuergesetz schließt eine arbeitsvertragliche Übernahme der einheitlichen Pauschalsteuer durch den Arbeitnehmer nicht aus! Der einheitliche Pauschalsteuersatz beträgt bei Verzicht auf die Vorlage einer Lohnsteuerkarte 2% des Arbeitsentgelts.Für die Abführung der Lohnsteuer ist der Arbeitgeber verantwortlich.

Soviel ich weiss, kann Dein AG das nicht. Er muss einen Pauschal-Steuerbeitrag ans Finanzamt überweisen. Ich glaube nicht, dass es Rechtens ist, wenn er diesen Betrag von Dir zurückfordert.

Doch das darf er, die 2% Pauschallohnsteuer führt der AG zwar über die Minijobzentrale (Bundesknappschaft) ab, er kann sie aber bei der Lohnabrechnung dem Arbeitnehmer abziehen.

0

Muss der Arbeitgeber einen Nebenjob unter bestimmten Voraussetzungen erlauben?

Hallo, ich weiß, dass mein Arbeitgeber meine Nebenjobs ablehnen kann, wenn der Nebenjob mich überbeansprucht und ich die Haupttätigkeit nicht mehr vernünftig ausüben kann oder der Nebenjob ein Konkurrenzunternehmen zum Hauptarbeitgeber ist. Aber kann der Arbeitgeber strikt sagen, z.B. wenn man sich in der Ausbildung befindet lehnen wir Nebenjobs konsequent bei jeden ab?

...zur Frage

Wer Kontrolliert, ob ich in meinem Nebenjob meine Arbeitszeiten einhalte?

Guten Tag, (rein hypothetisches Beispiel)

ich möchte neben meinem Job einen Nebenjob tätigen. Dieser wurde von meinem AG. genehmigt. Ich arbeite 8 Stunden am Tag von Mo-Fr. Da man maximal 10 Stunden am Tag arbeiten darf, ist es mir nicht möglich unter der Woche den Nebenjob zu tätigen, nur am Samstag. Wenn ich doch unter der Woche arbeiten würde, Abends nochmal 4-5 Stunden, wer kontrolliert das? Kann mein Arbeitnehmer das irgendwo einsehen, wieviel und vorallem wann ich bei meinem Nebenjob arbeite? Was passiert, wenn mein AG das herausfindet?

Vielen Dank für euren Rat.

...zur Frage

Arbeitgeber hat Kündigung zerrissen und bestreitet den Erhalt geht das?

Arbeitgeber hat Kündigung einfach zerrissen und bestreitet den Erhalt.

Zum Verständnis Arbeitnehmer hat vor knapp 6 Monaten einen Job angenommen der sich sehr gut angehört hat.

Die Realität sah natürlich anders aus aber das ist ein anderes Thema

Im Laufe der Zeit kam es dazu dass der Arbeitgeber ständig Überstunden erwartet hat natürlich ohne Zahlung gemeckert hat wenn Pausen voll genossen wurden und den Arbeitnehmer ständig wegen Kleinigkeiten zur Sau gemacht hat. Das war auch noch alles schön und gut.

Dann kam der Oberhammer Arbeitnehmer hat immer wieder mitbekommen wie Arbeitgeber hinter dem Rücken über Arbeitnehmer hergezogen hat. Dann wollte er dem Arbeitnehmer kurzfristig den bevorstehenden Urlaub ohne Zustimmung streichen. Das hat Arbeitnehmer nicht akzeptiert und hat den Urlaub der zu Beginn des Jahres genehmigt wurde genommen.

Nach all den Geschehnissen war Arbeitnehmer unsicher ob er wirklich dort weiterarbeiten wollte. Arbeitnehmer und Arbeitgeber haben nochmal gesprochen und Arbeitnehmer hat ihm von seinen Sorgen berichtet und sich ihm anvertraut weil ansonsten ein gutes Verhältnis bestand. Er sagte „mach dir keine Sorgen kündige noch nicht komm am Montag ins Büro dann sprechen wir und wenn du dann noch kündigen willst dann ist es in Ordnung“.

So weit so gut dann hat Arbeitnehmers Kollege angerufen und gefragt warum Arbeitnehmer gekündigt habe weil Arbeitgeber in der Firma herumerzählt dass Arbeitnehmer gekündigt habe und einige andere Dinge welche dem Arbeitgeber anvertraut wurden.

Das hat Arbeitnehmer endgültig enttäuscht woraufhin dann die Kündigung vom Arbeitnehmer durch einen Boten überreicht wurde. Der Arbeitnehmer sagte „nein die akzeptiere ich nicht“ (weil ein Formulierungsfehler vorlag)

Dann hat Arbeitnehmer erneut die Kündigung diesmal korrekt zustellen lassen durch einen Boten und diese hat Arbeitgeber dann vor seinen Augen zerrissen und dann gesagt „hier ist keine Kündigung eingegangen“.

Jetzt will Arbeitgeber Das Gehalt vom Arbeitnehmer zurück.

...zur Frage

Nach jeder Bemerkung sowie Anschreien ständige Angst, entlassen/"gekündigt" zu werden (Warenverräumung) - normal?

Da ich durch meine schulische Ausbildung nichts verdiene, versuche es mit einem Nebenjob zur Warenverräumung,wofür ich allerdings nach dem 1. Versuch (Probearbeiten) nicht angenommen wurde. Glücklicherweise hat man mir jedoch eine 2. Chance gegeben. Nachdem ich zum 2.Mal am Probearbeiten teilgenommen habe, meinte einer von der Firma, welche sich mit Warenverräumung beschäftigt sowie Berwerbungsunterlagen annimmt und Arbeitsstellen verteilt,dass ich 4 Tage hinterreinander kommen einfach solle. An drei von diesen 4 Tagen musste ich in einem bestimmten Edeka arbeiten. Am 1.Tag dort ging es um Verräumungen von Alkoholflaschen. Irgendwie konnte/kann ich mir nicht merkten,wo welcher Wein steht. Beispielsweise steht der französischer Rotwein neben dem deutschem Weißwein usw. Zudem können ja sich bestimmte Flaschen sehr ähnneln oder gar gleich aussehen. Aber NEIN, ganz unten steht doch auf der einen Strawberry während auf der anderen bspw. Grapes steht

Irgendwie konnte ich mich damit durchquälen, bis ein etwas älterer Herr (nenne ihn jetzt mal H) mit ner Brille,welcher einen Pulli mit einem langärmligen Hemd untendrunter trug,auf dem Edeka draufstand auf mich plötzlich zukam und meinte,ich solle gefälligst eine Reihe von allen Alkoholsorten eine Reihe bilden,anstatt sie kreuz und quer - mal nebeneinander, mal in einer Reihe - hinzustellen. Zudem sollten die vordersten möglichst an den Rand des Regal gestellt werde. Solle ich so weiter machen,könne ich hier nicht arbeiten

Am 2. Tag in diesem Laden sah ich wieder einen äkteren Herrn mit genau der selben Haarfarbe, wie Herr "H. ".. Zudem beschäfttige er sich mit genau den selben oder ähnlichen Dingen wie Herr H. : Beide scannen scheinbar entweder jede einzelne Ware oder sitzen im Büro. Als ich an diesem Tag beim Einräumen von Milchtüten war und er mich sah,machte er mir ne Bemerkung, nach welcher 2 weitere von ihm kamen

Als ich das letzte Mal dort war,hatte ich zwar nichts mit ihm zutun,da er in letzter Zeit häufiger nicht im Laden ist. Jedoch wurde ich von meiner Mitarbeiterin, welche für mich zuständig war/ist,fast nur angeschrien. Ein Beispiel: Einmal meinte sie,dass wir schauen sollen, ob das Regal mit Tempos voll sei. Und wenn nicht,dann solle ich die vonden letzten Wochen übrig gebliebene Verpackungen mit diesen Tempos in die Regal an die Orte legen, an denen noch Platz sei. Da ich in dem Moment einen Blick auf ne andere Ware hatte,reagierte ich darauf nicht sofort. Jedenfalls schrie sie mir daraufhin "Hallo Es muss nach den Tempos geschaut werden.." extrem laut ins Ohr. Nachdem ich dies getan hatte,brachte ich ihr Mitarbeiterin die Reste (Verpackungen,welche ins Regal nicht mehr reingepassten)worauf sie meinte: "Bring sie weg." Daraufhin stellte ich all die Reste auf den Boden neben der Palette. Nachdem sie dies gesehen hatte, brülle sie: "Weg damit, ganz weg". Ich machte mir beinahe in die Hose,aus Angst gekündigt zu werden

Und worin unterscheidet sich der Begriff Chef vom dem Begriff Markleiter?

...zur Frage

0,03% Besteuerung von Dienstwagen umgehen?

Hallo zusammen,

ich möchte mir gerne einen Firmenleasingwagen zulegen. Mein Arbeitgeber besteuert mit 0,03% (Fahrtweg) und macht keine Ausnahme mit der 0,002% Besteuerung der tatsächlichen Fahren.

Da ich aber mit der Bahn in die Arbeit fahre, wollte ich fragen, ob ich die "hohe Besteuerung" des geldwerten Vorteils wieder zurückbekomme (beim Steuerausgleich) oder ob es keine Möglichkeit gibt, wenn der Arbeitgeber mit der 0,03% Regelung fix versteuert?

Besten Dank und viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?