Arbeitgeber verweigert die tarifliche Lohnerhöhung?

4 Antworten

Einen Rechtsanspruch auf eine tarifliche Erhöhung haben grundsätzlich nur die Mitglieder der Gewerkschaft.

Daher 2 Szenarien:

ist der ArbG tarifgebunden

Dann muß er nur den Gewerkschaftsmitgliedern die Lohnerhöhung geben, wenn er das nicht auf alle ArbN anwenden möchte.

ist der ArbG nicht tarifgebunden

Dann muß er keinem ArbN die Gehaltserhöhung geben

Wenn er aber einigen eine allgemein gewährte Gehaltserhöhung gibt, anderen nicht, dann muß das sachlich begründet werden.

Ob sich der Ar­beit­ge­ber auf ei­nen sach­li­chen Grund be­ru­fen kann, wenn er ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer von ei­ner all­ge­mein gewähr­ten Loh­nerhöhung ausschließt, hängt von de­ren Zweck ab.

Ohne ausreichenden Sachgrund gilt der Gleichbehandlungsgrundsatz.


Den sachlichen grund sehe ich mit der begründung das man schon lange im Betrieb ist und daher sowieso schon zuviel verdienen würde nicht. Sachliche gründe wären für mich mangelnde Leistung Unpünktlichkeit und so dieses trifft aber bei mir nicht zu.

1
@tommy800

Ich sehe die Begründung Deines Chefs auch nicht als anzuerkennenden Sachgrund an (habe ich vergessen noch anzufügen...)

0
@tommy800

Du unterliegst ja dem Kündigungsschutzgesetz (500 MA) - man könnte das gerichtlich klären lassen (auch ohne schriftliche Begründung des Chefs).

Zunächst aber Gehaltserhöhung schriftlich einfordern...

Ausschlußfrist beachten - also nicht zu lange warten...

0
@Familiengerd

ja die Erhöhung wird dem meisten gewährt, nur wie schon gesagt den langjährigen und denen die den Meistern nicht wohlgesonnen sind gehen leer aus. Andere erhalten die 2% sogar auf den Bruttolohn als extra Zuckerle

0

So ist es.

Um das etwas genauer beurteilen zu können, wäre viel mehr Details erforderlich.

0

Wenn der Betrieb nicht im Arbeitgeberverband ist, ist er auch nicht an den Tarifvertrag gebunden. Ist leider so.

Da ihr ja ein großer Betrieb seid, solltet ihr auf jeden Fall einen Betriebsrat gründen und euch gewerkschaftlich organisieren und von der IGM beraten lassen.

Mir geht es ja um die Gleichbehandlung  und nur weil man schon lange im Betrieb ist wird der Lohn runtergefahren, ist übrigens gang und gebe bei uns wie nun rauskommt

0

Auch wenn der Betrieb nicht tarifgebunden ist, sagt das alleine noch nichts darüber aus, ob er die Tariferhöhungen nicht trotzdem weitergeben muss!!

0

Die Aussage von Deinem Arbeitgeber würde ich mir mal schriftlich geben lassen.
Weisste ich glaube der hat sich in letzter Zeit zu heiss gebadet

Oh ja da hast Recht. Alleine schon die Aussage über einen Mitarbeiter welcher schon fast 40 Jahre im Betrieb ist. Der chef sagte er hätte den fehler gemacht das er Ihn nicht schon vor 35 Jahren gekündigt hätte.

0

Arbeitgeber ist nicht im Arbeitgeberverband

Hallo, mein Arbeitgeber ist nicht mehr im Arbeitgeberverband ich aber noch in der Gewerkschaft IGM Mitglied. Gilt der Tarifvertrag von der IGM dann nicht mehr. den ich soll nun 40 Stunden und mehr plus Schicht machen.

...zur Frage

Wie bekommt ein Unternehmen eine Gewerkschaft/Betriebsrat zugeteilt?

Hallo Leute, wie keommt ein Unternehmen eine Gewerkschaft/ Betriebsrat zugesprochen?Gibt es Regelungen? Ich glaub nicht das ein Arbeitgeber sich entscheidet eine Betriebsrat oder Gewerkschaft zu besitzen, weil es die Arbeitnehmer vertritt. Wie kommt das zustande? Bei einer gewissen Anzahl an Mitarbeiter?

...zur Frage

Muss mein Betrieb die Lohnerhöhung laut Tarif zahlen , oder kann er diese verweigern ?

Wir haben zum 01.01 2017 eine Tarifliche Erhöhung bekommen , doch leider ist sie bis heute noch nicht bei uns angekommen. Kann die Zahlung verweigert werden und was könnten wir machen ?

...zur Frage

Wurde mein Fixgehalt erhöht oder hat mein Chef einen Fehler gemacht?

Vorweg: Es gab keine Verhandlung über meinen Lohn zwischen mir und meinem Vorgesetzten, aber jedes Jahr verhandelt der Betriebsrat mit der Geschäftsführung über eine Zielvereinbarung aus der ein Variables Gehalt resultiert.

Die Mitarbeiter bekommen dann eine Ziel-Vereinbarung zugesendet die sie unterzeichnen sollen und die festlegt bei welchen Bedingungen das Variable Gehalt (so was wie einen Leistungsprämie) zu wie viel Prozent ausgezahlt wird.

Unter anderem steht aber in dieser Zielvereinbarung auch das Fixgehalt drin und das ist rückwirkend zum 1.monatlich um 100,- höher als im Arbeitsvertrag vom letzten Jahr angegeben.

Die Zielvereinbarung wurde bereits vom Arbeitgeber unterschrieben. Habe ich jetzt eine Lohnerhöhung bekommen oder hat mein Arbeitgeber einen Fehler gemacht?

...zur Frage

Abmahnung vom Arbeitgeber?

Ich habe an meinen Arbeitgeber einen Brief geschrieben über Missstände im Betrieb. ( Überlastung der Mitarbeiter und noch mehr....) kurz darauf bekam ich eine Antwort die klar machte, das Unterstützung nicht zu erwarten Sei. Ich schrieb diesen Brief ab und verschickte die geschriebenen worte per Whatsapp an meinen Kollegen um mich mit ihm über weiteres Vorgehen austauschen zu können. Nun bekam ich von meinem arbeitgeber eine Vorladung zu einem Gesprächstermin mit dem Hinweis das mir eine Abmahnung droht. ( weil ich diese Whatsapp geschrieben habe) . Wir sind eine grosse Firma leider ohne Betriebsrat. Habe ich wirklich einen Fehler gemacht ?

...zur Frage

Kann ich auf die Höhe meines Gehaltes bestehen bzw. notfalls einklagen?

ich arbeite in einem mittelständischen Unternehmen, wir haben keinen Betriebsrat und auch keinen Tarifvertrag o.ä.. Wir haben tariflich Angestellte in der Produktion und außertariflich Angestellte in der Verwaltung/Administration. Wenn die IG-Metall erfolgreich Lohnerhöhungen verhandelt, bekommen unsere tariflich Angestellten ebenfalls eine Lohnerhöhung. Ich hatte nun letztens Gehaltsverhandlungen, wo eigentlich mein Gehalt erhöht werden sollte aber mein Arbeitgeber hat unsere mündliche Vereinbarung nicht eigehalten, was in einer mehrstündigen Diskussion geendet ist. Die Argumentation, alles was nicht in meinem Vertrag steht steht mir auch nicht zu und es gibt gar nichts. Ich habe einen AT-Vertrag, unbefristet und Vollzeit. Ich bekomme kein Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Sonstige Leistungen, Betriebsergebnisprämie, Bonus oder Überstunden bezahlt. Alles ist mit meinem Gehalt abgegolten. Ich verdiene allerdings WEIT weniger als die höchste Tarifgruppe im IG-Metall-Tarifvertrag. Ich müsste eigentlich 40% mehr bekommen, um erstmal an die obere tarifliche Grenze heranzukommen. Ich habe nämlich gelesen, dass es sowas wie einen Mindestverdienst geben muss. Gibt es den tatsächlich und wenn ja kann ich diesen verlangen bzw. einklagen?? Ich habe jetzt nämlich das Gefühl ausgenutzt zu werden.....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?