Arbeitgeber verletzt Datenschutz?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist natürlich eine dumme Sache. Dein Chef ist eine Plaudertasche, was er eigentlich in seiner Position nicht sein sollte. Streng genommen könntest du ihn wegen VErletzung des Datnschutzes bzw. deiner Privatspäre (üble Nachrede) anzeigen. An deiner STelle würde ich das aber erst mal nicht tun, sonder ich würde ihn direkt darauf ansprechen und ihn fragen, was das soll und dass du das gar nicht gut findest, wenn er das Hinz und Kunz erzählt. Wenn er sich entschuldigt und dir eine plausible Erklärung gibt, dann würde ich es dabei belassen. Wenn er aber pampig wird, dann würde ich ihn anzeigen.

Datenschutz ist eine feine Sache - nur: Kannst Du es beweisen? Da reicht ja kaum: sonst wusste es keiner... Trotz aller Wahrscheinlichkeiten, es könnte ja auch ein Angestellter der Krankenkasse geplaudert haben. Sprich mit Deinem Chef darüber

ja so habe ich mir das gedacht, Anzeige muß ja nicht sein , aber sowas geht niemanden etwas an außer meinem Chef und mir

Externer Firmenlauf ein Muss für unsere Firma?

Es gibt einen von einem Verlag organisierten Firmenlauf. Unser Chef möchte sich als Firma auch daran beteiligen. Der Lauf ist Freitagnachmittag, für uns quasi nach Feierabend. Unser Chef sieht es als „Muss“ an, daran teilzunehmen. Wir nicht, da keine Firmenveranstaltung. Wie ist die Gesetzeslage?

...zur Frage

MUSS eine Bewerbung vertraulich behandelt werden?

Ich möchte mich bei einer Firma bewerben, deren Chef meinen jetzigen Chef kennt. Mein derzeitiger Chef hat aber noch keine Ahnung, dass ich mich anderweitig um einen neuen Job bemühe. Muss der Chef der Firma, bei der ich mich bewerbe, Stillschweigen über meine Bewerbung wahren? Und wenn's doch rauskommt, was dann? Hab ich dann was in der Hand und gegen wen?

...zur Frage

Ex-Arbeitgeber verlangt Zugang zum Windows-Account - rechtens?

Hallo, mein Ex-Arbeitsgeber hat nun einen Monat nach meinem Ausscheiden aus dem Unternehmen (ordentliche Kündigung/normaler Arbeitgeberwechsel) nach meinem Windows-Account-Passwort gefragt, ohne Angabe von Gründen. Ich habe geantwortet, dass ich mein Passwort aus Datenschutzgründen nicht herausgeben werde.

Ich habe gar nichts zu verbergen und alle Arbeitsdokumente wurden - wie damals mit dem Chef besprochen - auf einem USB-Stick gesichert, auf welchen mein Ex-Chef Zugriff hat. Nach meiner (negativen) Antwort hat mein Ex-Chef mich aufgefordert, das Passwort umgehend mitzuteilen ODER alternativ spätestens MO (heute ist FR) selbst in die Firma zu kommen und dieses zu ändern.

Ich bin nicht sicher, inwiefern mein Chef mich rechtlich belangen kann, wenn ich dieser Aufforderung nicht nachkomme. Ich habe nicht vor, das Passwort herauszugeben, denn es gibt meiner Meinung nach gar keinen Grund dafür, dass der Chef Zugang zu meinem alten Windows-Account erhält. Gibt es datenschutzrechtlich da eine konkrete Regelung zu einem solchen Fall?

Hat jemand einen guten Rat? Bitte nur qualifizierte Kommentare, danke!

...zur Frage

Balkonreovierung.....Lieferscheine der Zulieferer unterliegen dem Datenschutz?

Wir haben eine Firma beauftragt unseren Balkon zu renovieren. Die Endabrechnung lag bei der ersten Rechnung um 47% über den Kostenvoranschlag und bei einem weiteren Auftrag, der sich während der Renovierung ergeben hat um 55% über dem KV. Der Chef hat bereits "zugegeben" dass er es nicht für wichtig fand uns über diese weiteren Kostensteigerungen zu informieren, da wir es ja hätten selber sehen müssen. Im Rahmen der Rechnungsprüfung von unserer Seite habe ich um Übersendung der Rechnungen de Materials gebeten. Ich erhielt folgende Antwort: "Eine Herausgabe der Rechnungen/ Lieferscheine unserer Zulieferer ist aus Datenschutzgründen nicht möglich. "

Heißt also, ich brauch das material gar nicht zahlen , weil der Preis ja unter Datenschutz fällt? So was hab ich noch nie gehört und fühle mich ein wenig veralbert.

...zur Frage

Wer darf in einer Firma unterschreiben?

Darf beispielsweise in einer Consultingfirma oder Baufirma ein "Projektleiter" einen Vertrag unterschreiben oder muss dies der Firmeninhaber/ Chef machen? Sollte man sich gegebenfalls eine Vollmacht zeigen lassen? Könnte man die Firma belangen, wenn es zu technischen Mängeln kommt wenn eine "unberechtigte Person" unterschrieben hätte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?