Arbeitgeber muss sich nicht an Arbeitsvertrag halten?

8 Antworten

Tarifvertrag steht über Arbeitsvertrag, also kann dich der arbeitsvertrag nicht schlechter stellen. wenns im Arbeitsvertrag ebenfalls erläutert ist, dann hat sich der Chef auch daran zu halten. Aber tut mir leid, aber wie blöd muss man, dass man sich 10 Jahre lang 12 Monate im Jahr nicht darum kümmert, was jeden Monat aufs Konto gezahlt werden müsste und was tatsächlich gezahlt wird. Ich gehe meinen Gehaltszettel jeden Monat akribisch durch um zu sehen, ob die Angaben und Werte auch stimmen und rechne gegebenfalls nach.

Wenn er keine plausieble Begründung liefern kann, warum er nicht nach Tarif bezahlt, muß er sich sehr wohl daran halten. Im Zweifelsfall immer beim Anwalt für Arbeitsrecht nachfragen. Hier ist die Frage nicht wirklich zufriedenstellend zu beantworten. Der Arbeitsvertrag regelt die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Also ohne Grund darf er nicht unter Tarif bezahlen.

Recht hast du, wozu hat man sonst einen Arbeitsvertrag? Natürlich hat er sich daran zu halten. Sprich ihn mal direkt darauf an, wenn er nicht reagiert, Betriebsrat?

Wäre 7 Euro Stundenlohn sittenwidrig im Sicherheitsdienst?

Vertrag wurde nicht vereinbart als Aushilfe..
Wenn ja wie viel verdient man im Sicherheitsdienst gab kein Tarif.. Was kann man dem Arbeitgeber schreiben damit Differenz auszahlt...

Liebe grüße euer elliot

...zur Frage

Änderung Arbeitsvertrag vor Antritt?

Hallo,

ich habe einen Arbeitsvertrag unterschrieben. Dieser ist von mir und vom Arbeitgeber unterschrieben. Arbeitsbeginn wäre im Mai.

Nun hat der Arbeitsgeber einen Fehler im Vertrag entdeckt (zu viel Geld).

Kann er den Vertrag jetzt einfach auflösen und mir einen neuen geänderten Vertrag geben oder ist der alte gültig?

...zur Frage

Gibt es einen Anspruch auf Überstundenausgleich?

Hallo,

eine Bekannte hat ca. 40 Überstunden angesammelt. In ihrem Arbeitsvertrag ist vereinbart, das Überstunden nur durch abfeiern abgegolten werden dürfen. Sie hat außerdem einen befristeten Vertrag, welcher Ende Juli endet. Jetzt ist der Betrieb gerade personell etwas dünn besetzt und der Arbeitgeber will das abfeiern nicht genehmigen. Kann Sie auf dem abfeiern bestehen, da Überstunden ja verfallen, wenn das Arbeitsverhältnis endet ?

...zur Frage

Arbeitgeber bekommt den Arbeitsvertrag fertig bekommt?

Also ich wurde bei einer Stelle angenommen und jetzt soll ich ab nächstem Monat anfangen (in 2 Tagen) allerdings habe ich den Arbeitsvertrag noch nicht unterschrieben. Ich habe gerade eine Mail vom Arbeitgeber bekommen das er es nicht mehr bis dahin schafft den Vertrag fertigzustellen. Jetzt weiß ich nicht was ich davon halten soll und was ich tun soll.

Danke schonmal für Antworten

...zur Frage

Überstunden zulässig?

Ich arbeite seit 3 Jahren in einer Firma in der im Schnitt 5h die Woche in meiner Abteilung mehr gearbeitet wird als die 40h welche im Vertrag stehen. Im Arbeitsvertrag hab ich mich zudem zu Überstunden verpflichtet wenn der Arbeitgeber diese fordert. Wir haben ein Arbeitszeitkonto, welches wir mit 50h füllen und ab der 51.h wird ausbezahlt. Ein ausschnitt der Regelung liegt bei. Nur: Wenn so gut wie immer nur ausgezahlt wird, ist das nicht gegen das Gesetz? Aus §3 des Arbeitsgesetzes muss im laufe eines halben Jahres die durchschnittliche Arbeitszeit von 8h (für 6 Werktage also 48h die Woche) nicht überschritten werden. Ich finde in den Ausschnitten des Gesetzes nirgends etwas das es was anderes ist wenn man sich zu Überstunden verpflichtet. Wenn die mir aber die Zeit nur auszahlen, dann falle ich doch fast automatisch drüber... Ich weiß das ich sie leisten MUSS laut vertrag. Aber MUSS der Arbeitgeber mich nicht auch unter die 48h pro Woche durchschnittlich im Halbjahr halten?

...zur Frage

Sind diese Regelung im Arbeitsvertrag in Ordnung?

Hallo user, ich habe ein Arbeitsvertrag in der Hand in dem dies beinhaltet ist: §3 Arbeitszeit - die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt-auschließlich der Pausen- 48 Stunden §4 Vergütung- 1950,00 € Brutto §5 Über - und Mehrarbeit - (1) Der Mitarbeiter verpflichtet sich, im Rahmen der gesetzlich Zulässigen Überstunden und Mehrarbeit zu leisten. §5 (2) Mit der vereinbarten Bruttovergütung gem.§4 dieses Vertrages sind bis zu 20 Überstunden monatlich ausgeglichen. Darüber hinaus gehende Überstunden werden durch Freizeit abgegolten. §5 (3) Ein Anspruch auf Über-/Mehrarbeitsstunden besteht nur, wenn die Über-/Mehrarbeit Arbeitgeberseits angeordnet oder vereinbart worden ist, oder wenn sie aus dringenden betrieblichen Interessen erforderlich war und der Arbeitnehmer Beginn und Ende der Über-/Mehrarbeit am folgenden Tag dem Arbeitgeber gegenüber schriftlich anzeigt. dieses ist aus dem vertrag abgeschrieben. also ich soll 52 Stunden in der Woche (20Tg=208STD) arbeiten, für 1950,00€ Brutto(netto=1325€) . soll ich diesen vertrag unterschreiben? was sagt ihr dazu? gruß vic

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?