Arbeitgeber ist vielleicht insolvent was passiert jetzt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

wenn man kein geld mehr bekommt, kann man auch als arbeitnehmer einen insolvenzantrag stellen, dann bekommt man insolvenz-ausfallgeld vom arbeitsamt. das gilt auch, wenn ein insolvenzverwalter eingesetzt wird und die firma kein geld abwirft. verhungern müsst ihr nicht !!

aber vorsicht, sollte sich das ganze als üble nachrede herausstellen, siehst du alt aus...

Dann wird ein Insolvenzverwalter eingeschaltet, und der versucht den Lieferanten davon zu überzeugen, auf einen Teil der ausstehenden Zahlungen zu verzichten. Die Gehälter werden zumeist weitergezahlt, sofern dies möglich ist.

Die Agentur für Arbeit zahlt für maximal 3 Monate Insolvenzgeld, wenn Ihr Arbeitgeber die Löhne nicht mehr zahlen kann.

Hier die sehr gute Information der Agentur für Arbeit.

http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/Veroeffentlichungen/Merkblatt-Sammlung/MB-10-Insolvenzgeld-f-AN.pdf

Sprechen Sie erst einmal mit Ihrem Arbeitgeber, bis jetzt sind es ja nur Gerüchte und die Gehälter hat er bis jetzt auch bezahlt. Fragen Sie Ihren Arbeitgeber direkt ob er insovent ist bzw. eine Insolvenz droht. Wenn Ihr Arbeitgeber tatsächlich insolvent sein sollte, dann können Sie sich an der im Infoblatt der Agentur für Arbeit beschriebenen Vorgehensweise orientieren.

Peter Kleinsorge

Insolvenzverwalter wird vom Gericht eingesetzt und entscheidet ob die Geschäfte fortgeführt werden oder nicht.

dann passiert fristlose kündigung. baaaam arbeitslos!

Was möchtest Du wissen?