Arbeitgeber informieren über psychische Erkrankung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Aus eigener Erfahrung würde ich das nicht tun. Mein ehemaliger Chef zu dem ich Anfangs ein sehr gutes Verhältnis hatte wusste von meinen Depressionen. Nach Jahren änderte sich unser Verhältnis (er  wurde plötzlich zum Diktator weil er selber Druck bekam). Und da holte er das wieder raus. Schrieb es sogar in meine Personalakte :( Ich hab dann prozessiert und den Prozess geewonnen, er (bzw. Arbeitgeberin)  musste es wieder rausnehmen 

Hallo Nudel,

hast Du einen Therapeuten/eine Therapeutin?

Für die Klärung Deiner Frage brauchst Du professionelle Unterstützung!

LG, Hourriyah

Nudel123laura 21.02.2017, 06:39

Ich suche seit 3 Monaten jemanden. Ich bekomme aber nur absagen wegen zu großem Patientenaufkommen

0
hourriyah29 21.02.2017, 22:03
@Nudel123laura

Liebe Nudel,

wende Dich an Deine Krankenkassen! Die Kassen sind verpflichtet Dir bei der Suche zu helfen, bzw. wenn Du in absehbarer Zeit und nach einer bestimmten Zahl Absagen keinen Therapeuten bekommst MUSS die Kasse einen Privat-Therapeuten bezahlen. Infos dazu gibt es im Netz. Bei ´Privat-Therapeuten bekommt man in der Regel schnell einen Termin und sie sind auch oft besonders gut qualifiziert.

Bei denen hast Du auch bessere Chancen, dass neuere Techniken genutzt werden (z.B. Leibtherapie, Kreativ Therapie).

Daher bringt Dich jede Absage näher an den begehrenswerten Platz beim Privat-Therpeuten ;)

Es wäre gut mit Deinem Chef zu sprechen, dass Dir der Stress zu viel ist und zu versuchen gemeinsam Lösungen zu finden.

Das kannst Du auch machen ohne ihm von Deinen Problemen zu erzählen.

Wünsche Dir alles Gute für die Gesundheit und die Ausbildung!

Hourriyah

0

Merkt der das denn nicht das sie nicht voll dabei sind ?

Sie sind eine Gefahr für Patienten , hypothetisch !

Und was sagen die anderen MTA ?

Oder muß man nach 5 Monaten so etwas schreiben von Begriffen die man mal gehört hat ?


Nudel123laura 20.02.2017, 22:53

Ich glaube schon, dass er mir das manchmal anmerkt. Er hat mich auch schon ein paar mal gefragt ob alles klar ist. Hab es aber nicht geschafft, die Wahrheit zu sagen. 

Eine Gefahr für Patienten stelle ich nicht daran.  Ich richte alles immer mit gegen mich. 

0
witchlumbago 21.02.2017, 14:50

@ Kuestenflieger, also, das finde ich schon unverschämt sowas zu schreiben. Du kennst die Fragestellerin nicht. Und warum sollte sie eine Gefahr für andere sein?

1

Was möchtest Du wissen?