Arbeitgeber informieren über Beginn des Studiums?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Keksi

natürlich darf der zusätzliche Unterricht zu keiner Belastung oder Beeinträchtigung deiner jetzigen Arbeit führen. Ansonsten kann ein AG nichts dagegen haben, wenn Du Dich fortbildest. Ich glaube /bitte nachprüfen!), wenn es pro Woche wniger als oder bis zu 8 Stunden sind, musst Du es nocht nicht mal anmelden. Was aber natürlich sowieso besser wäre, falls ein Vorgesetzter das sonst mal 'so' rausbekommt. Die Prüfungen kannst/musst Du im Urlaub machen.

Am besten wäre sicherlich, wenn Du es von vorneherein dem AG bekannt gibst (anzeigst). Dabei wäre es sicherlich nicht schlecht, wenn Du es dem AG so verkaufst, dass die Fortbildungen auch für den AG von Vorteil sind, du es also zum Geiwnn für beide Seiten machst.

viel Glück bei der Fortbildung EHECK

generell ist es deine Sache was du machst, wenn (wie du selbser schon gesagt hast) es deine Arbeit nicht beeinträchtigt. Du kannst aber ja mal nach Bildungsurlaub fragen bei deinem AG. Ansonsten musst du für die Tage, die in die Arbeitszeit fallen halt deinen Urlaub nehmen. Aber normalerweise kann er dir doch auch nicht verbieten, dich selber weiterzubilden.

Über Weiterbildungen muss Dein AG nicht in Kenntnis gesetzt werden. Ich würde Deinem AG auch nichts von Deinen Plänen erzählen. Das hätte nur Nachteile für Dich...

Hallo---Kannst ihn ja in dein Vorrhaben einweihen ---da merkt er , dass du

für deine Zukunft was erreichen möchtest--weiß bescheid , wenn du mal freimachen

musst (Einsehen).Und wenn du gut im Job bist , droht er vielleicht doch mit

einer Gehaltszulage -Karrieresprung.

VG pw (-:

Was möchtest Du wissen?