Arbeitgeber in Verzug während der Ausbildung?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

stände es mir dann frei nach Hause zu gehen und meine 8h/täglich normal angeschrieben und am Ende des Monats bezahlt zu kommen?

Nein, das steht Dir nicht zu.

Der Annahmeverzug nach § 615 BGB gilt dann, wenn Dein AG Dich heim schickt weil nichts zu tun ist. Lässt er Dich die Zeit "absitzen", musst Du wohl oder übel am Arbeitsplatz bleiben und "Däumchen drehen".

Gibt es nichts was Du in der Zeit tun kannst? Hast Du schon mal mit dem Ausbildungsleiter gesprochen? Kannst Du keine Hausaufgaben für die Berufsschule machen, das Berichtsheft führen und lernen?

Sorry, einfach heim gehen und sagen ich hab ja keine Arbeit bekommen und mich daher "vom Acker" gemacht aber bezahlt werden will ich, geht nicht.

Wenn Du Dich schon mit den Paragraphen befasst, dann solltest Du Dich lieber mit einem Wechsel des Arbeitsplatzes vertraut machen. Was nützt es Dir denn wenn Du nach Hause geschickt wirst, bekommst es vergütet und bleibst aber den Anforderungen der Ausbildung zurück. Also nicht nach Paragraphen suchen, sondern sich umorientieren.

Ausbildungsplatzwechsel

Wenn du deine Ausbildung gerne beenden willst, es aber in deinem Betrieb nicht mehr aushältst, kannst du den Ausbildungsplatz wechseln. Ein Ausbildungsplatzwechsel ist auf jeden Fall besser als ein Ausbildungsabbruch. Am besten hältst du dich an folgenden Zeitablauf:

http://www.azubi-azubine.de/mein-recht-als-azubi/kuendigung-durch-den-azubi#Ausbildungsplatzwechsel

stände es mir dann frei nach Hause zu gehen

Nein, aber niemand kann Dir etwas vorwerfen, wenn Du Deine Zeit nur absitzt.

Da das aber keine zielführende Ausbildung ist solltest du Dich an Deine Vorgesetzten wenden.

Rede mit dem Personalrat oder den Chef der Behörde, die kümmern sich sicher darum.

Hallo Decom,

zuerst beziehe ich mich auf die Antwort von "Hexle2". Er hat mit dem was er sagt recht. Du kannst nicht einfach sagen so, nach §615BGB kann ich gehen und ich bekomme die Stunden gut geschrieben und bekomme dafür noch Geld. Wo wären wir denn da? ;D

Du bekommst das Geld bzw. die Stunden nur bezahlt, sofern dich dein Ausbilder/Betrieb wegen Mangel an Arbeit nach Hause schickt. Das machen aber sehr wenige. Wenn das ein betrieb macht dann sollten die am besten niemand mehr ausbilden... 

Wenn Azubis bei uns nichts zu tun haben (Stadtverwaltung/Ausbildung ebenfalls zum Verwaltungsfachangestellten) sagen wir immer gerne, das sie ihr Berichtsheft führen sollen oder etwas für die Schule machen sollen. Die Schule geht generell vor. Wenn nun wirklich überhaupt nichts zu tun hast, würde ich auch einfach mal bei anderen Abteilungen (bei denen du schon warst) mal Nachfragen ob du da behilflich sein kannst. Wenn es wirklich tag für Tag so ist, dass du nichts zu tun hast, rede am besten mit deinem Ausbilder über die Situation.

Grüße

Bohni

Einfach nach Hause gehen, wirst Du nicht können - auch wenn keine Arbeit da ist, dann sucht  man sich halt welche und wenn es nur darum geht, die Bleistifte anzuspitzen. Es besteht ja Anwesenheitspflicht. Du solltest auf jeden Fall nochmals das Gespräch mit Deinem Arbeitgeber suchen und wenn möglich eine gemeinsame Lösung finden.

Der Paragraf nützt dir nichts, vielmehr ist das Berufsausbildungsgesetz zuständig und da ist der AG verpflichtet, die alle relevanten Kenntnisse beizubringen.

Wenn du meinst, es geschieht nicht, so kannst du z. B. das Gespräch mit dem Personalrat suchen, denn dazu ist er auch da.

Es kann schon mal vorkommen. dass keine Arbeiten gibt, die für einen Azubi geeignet sind .. das sollte aber nicht die Regel sein - hast Du keinen Ausbidlungsbetreuer mit dem Du sprechen könntest?

Dein Arbeitgeber gerät nicht in Verzug. In jedem Amt gibt es eine Person, die für dich als Auszubildender verantwortlich ist. Wende dich an diese nund schildere dein Problem. In jedem Amt gibt es mehrere Abteilungen, wo du ausgebildet werden kannst.

Hallo.

Nach Hause kannst du nicht gehen, ab deine Schularbeiten, Lern HKR 
Fachkunde  
SGB von 'I bis XII. Staatsrecht. Was ist ein Verwaltungsakt. ZPO.
Viele würden dich um deinen Job beneiden. Also frag nicht immer sondern lernen für die Zukunft. Baurecht unsw.

Nein kannst du nicht, der § bezieht sich nicht auf die von dir geschilderte Situation, sondern auf den umgedrehten Fall "Der AG schickt dich nach Hause".

Gehe zu deinem Ausbildungsbetreuer, für eine Ausbildung sind eigenständige Arbeiten nicht notwendig oder zielführend, er kann auch veranlassen das du bei einem Kollegen als "Copilot" mitgehst und von dem lernst.

als Azubi bist du nicht zum Arbeiten da, sondern sollst noch lernen. Also tritt der Arbeitgeber auch nicht in Verzug.

Was möchtest Du wissen?