Arbeitgeber ignoriert Kündingung - Was passiert mit den Resturlaub?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Aus dem "Nichts-sagen" Deines Arbeitgebers kannst Du keine Zustimmung des Arbeitgebers zu Deinem Urlaubsbegehren ableiten; Du solltest ihn darum also konkret und direkt darauf ansprechen.

Ein eigenmächtiger Urlaubsantritt rechtfertigt (in der Regel) nach allgemeiner Rechtsprechung eine außerordentliche/fristlose Kündigung durch den Arbeitgeber.

Aber selbst bei einer solchen fristlosen Kündigung hättest Du Anspruch auf Entgeltung des zustehenden Urlaubsteils, den Du ja aufgrund der fehlender Kündigungsfrist dann nicht mehr nehmen könntest; das gilt auch für die Abgeltung von und den Zeitausgleich für Überstunden/Mehrarbeit. Das Bundesurlaubsgesetz BUrlG § 7 "Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltung des Urlaubs" Abs. 4 macht bei seiner Vorschrift über die Abgeltung von Urlaubsansprüchen im Falle einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses keine Unterschied bei den Gründen für die Kündigung und bei der Kündigungsart.

Wenn Dir also - nach Deinem Kommentar unten - eine fristlose Kündigung (sofern der Arbeitgeber sie denn ausspricht) gelegen kämme, könntest Du sie so eventuell "provozieren".

Er kann dir den Resturlaub auch auszahlen, du hast nicht grundsätzlich einen Anspruch darauf, dass du Urlaub nehmen kannst.

Wie wäre es, wenn du einfach mal zu ihm hingehst und ihn fragst.

Ich würde meinen Urlaub nehmen.... was will der Chef machen?

Seinerseits fristlos kündigen was in einem halben Monat weniger Lohn resultiert.

0
@stinkertum

da gehört erst zumindest noch eine Abmahnung dazu.

Aber der Chef wird die Beurteilung noch schreiben müssen.....

0
@Maximilian112

Nach ständiger Rechtsprechung rechtfertigt ein eigenmächtiger Urlaubsantritt eine fristlose Kündigung (in manchen Fällen: leider)! Auch eine Abmahnung ist in der Regel nicht gefordert.

0

Also Urlaub einfach nehmen resultiert in einer fristlosen Kündigung? Das wäre kein Problem, dann kann ich bei meinem neuen AG zwei Wochen eher anfangen. Urlaub auszahlen will ich nicht da ich endlich mal ein paar Tage ruhe brauche.

0

Resturlaub bei Kündigung zum 31.7.

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zu Kündigungsfristen. Ich habe vor zum 31.7. ordentlich zu kündigen. In meiner Firma bin ich seit 2 Jahren angestellt. Dieses Jahr habe ich bereits 14 von meinen 31 Urlaubstagen (27 plus 4 aus dem letzten Jahr) genommen. Zum 1.8. fange ich in einem neuen Betrieb an. Hier nun meine Frage:

Wieviel Urlaub steht mir bis zum 31.7. noch zu? Ich meine, der gesamte Resturlaub. Aber heißt das auch, dass ich bei meinen neuen Arbeitgeber, dann gar keinen mehr nehmen darf? Oder wird da dann ab dem 1.8. bis zum 31.12. neu berechnet?

Tausend Dank für Eure Hilfe!!!

...zur Frage

Urlaubsanspruch nach Kündigung durchsetzen

Ich möchte in meinem aktuellen Betrieb zum 31.7. oder 31.8. kündigen und habe 20 Tage Resturlaub für dieses Jahr. Nun habe ich gelesen, dass man bei Kündigung in der zweiten Jahreshälfte den vollen Urlaubsanspruch hat. Zur Vorbereitung auf ein anstehendes Studium, möchte ich den August frei haben. Mein Plan ist es zum 31.8. zu kündigen und meinen Resturlaub im August zu nehmen, sprich ich hätte am 2.8. meinen letzten Arbeitstag. Alternativ würde ich zum 31.7. kündigen und mir den Urlaub auszahlen lassen (wobei ich jedoch schlechter wegkommen würde). Da mein Chef in der Hinsicht sehr uneinsichtig ist, wüsste ich gerne, welche Rechte ich habe.

Nun zur Frage: Kann ich auf den Urlaub bestehen oder könnte mein Arbeitgeber mir diesen auch verweigern und mir den Urlaub nur auszahlen?

Danke!

...zur Frage

Resturlaub. Gewährung nach Kündigung?

Ich bin zur Zeit bei einer Zeitarbeitsfirma angestellt, habe jetzt aber einen anderen Job gefunden (keine Zeitarbeit) wo ich zum 1. März starte. Meine Kündigungsfrist beträgt einen Monat, daher werde ich zum 28.2. kündigen (also spätestens am 31.1.).

Aus dem vergangenen Jahr habe ich noch 14 Tage Resturlaub, diese würde ich gern nehmen, da ich auch im letzten Jahr lediglich insgesamt eine Woche Urlaub hatte und dies nicht mal an zusammenhängenden Tagen war. Jedes Mal wenn ich nach Urlaub gefragt habe, wurde ich damit abgespeist, dass zur Zeit zu viel zu tun wäre und ich den Urlaub bitte an anderen Tagen nehmen sollte (an denen ich ihn aber nicht wollte bzw brauchte).

Ich muss im Februar aber dringend für eine Woche weg, da ich in Süddeutschland ein paar Dinge zu erledigen habe (ich wohne in Norddeutschland). Und danach habe ich 6 Monate Probezeit, daher kann ich da natürlich auch keinen Urlaub nehmen.

Laut Vertrag muss ich Resturlaub bis spätestens 31.3. nehmen (da bin ich dann ja schon längst weg) . Eine Arbeitskollegin hat ihren Urlaub vor kurzem nach Kündigung allerdings komplett ausgezahlt bekommen (18 Tage!) - hat also keinerlei Resturlaub genehmigt bekommen und das, obwohl sie einen Umzug zu planen hatte.

Nun meine Frage: Mein Arbeitgeber ist (wie man sicher schon merken konnte) etwas seltsam beim gewähren von Urlaubstagen. MUSS er mir die Resturlaubstage noch geben oder kann er mich auch (rechtens) damit abspeisen, sie mir auszuzahlen? Mit welchen (rechtlichen) Argumenten kann ich ihn evtl überzeugen, dass er mir sie wirklich gibt? Ich brauche sie wirklich dringend.

...zur Frage

Urlaubsabgeltung nach Kündigung in Krankheit?

Guten Tag, folgender Fall ich bin seit längerem krank geschrieben und mein AG hat mir gekündigt. Ich habe noch 15 Tage Resturlaub die ich bis zum Ausscheidungstermin nicht mehr nehmen kann wegen Krankheit. Muss ich nun einen Antrag auf Auszahlung des Urlaubabgelungsbetrags stellen, oder muss der AG mir diesen Betrag mit der letzten Abrechnung überweisen ?

...zur Frage

Kündigung in der Probezeit zu jedem Tag möglich?

Darf der Arbeitgeber eigentlich zu jedem Tag im Monat, natürlich unter Einhaltung der Zwei-Wochen-Frist, kündigen? Ich meine gelesen zu haben das es auch in der Probezeit nur zum ersten oder fünfzehnten rechtens ist. Habe letzte Woche meine Kündigung zum 13.11. erhalten, da ich in der Probezeit krank geworden bin, was auch länger dauern wird. Bin der Firma auch nicht böse deswegen. Die denken natürlich wirtschaftlich. Die zwei Wochen Frist wurde auch definitiv eingehalten. Ich will mich nun wegen zwei Tagen nicht mit denen streiten, aber etwas stutzig gemacht hat es mich schon. Außerdem habe ich laut meiner letzten Abrechnung noch vier Tage Resturlaub und ca. 90 Überstunden auf dem Freizeitzeitkonto. Abfeiern ist ja wegen der Krankmeldung nicht. Müssen die mir das nun auszahlen?

...zur Frage

kann AG Resturlaub nach Kündigung verweigern und statt dessen auszahlen?

Hallo, Ich habe mein Arbeitsverhältnis zum 30.06.2011 fristgerecht gekündigt. Mir stehen noch 12 Tage Resturlaub zu, den ich vorher gerne nehmen möchte, damit ich schnellstmöglich von dieser Firma weg komme (schlechtes Betriebsklima). Da mein AG dafür bekannt ist, findet er wahrscheinlich nicht so schnell Ersatz, deshalb besteht er darauf, daß ich bis zum letzten Tag bei ihm arbeite und er mir den Urlaub ausbezahlt. Darf er das? Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?