Arbeitgeber hat zu viel Lohn an den Gläubiger gezahlt?

1 Antwort

Da Du vermutlich nicht genug hast, um die Überzahlung zurückzuzahlen und der Gläubiger den Teufel tunwird, das Geld wieder herauszurücken, wird der Arbeitgeber sich wohl oder übel damit abfinden müssen, das Geld im nächsten Monat einzubehalten.

lohnpfändung beim arbeitgeber

wenn eine lohnpfändung beim arbeitgeber vorliegt (ein Konto existiert nicht) welche schritte muß ich gehen, damit der arbeitgeber meinen lohn auszahlen darf? es handelt sich hierbei um einen sogenannten 400 € job. wäre schön, wenn mir jemand einen tip geben kann. danke im voraus

...zur Frage

Insolvenzverfahren - AG ist Drittschuldner

Guten Morgen!

Ich bin in der Lohnbuchhaltung tätig - bei einen Arbeitnehmer von uns wird Unterhalt vom Lohn gepfändet und eine normale Pfändung hat er auch noch. Nun wurde das Insolvenzverfahren eröffnet - wer bekommt welches Geld? Alles der Insolvenzverwalter? Oder zahlt man als Arbeitgeber den pfändbaren Betrag weiter an die Gläubiger? HILFE !!!!!!

...zur Frage

Gehaltspfändung - zahlt mein Arbeitgeber zu viel an den Gläubiger?

Hallo zusammen!

Ich habe seit vorletztem Monat eine Lohnpfändung am laufen. Ich bin alleinstehend und habe keine Kinder. Im ersten Monat wurde von meinem Gehalt, welches sich auf 1470Euro netto belief, von meinem AG ein Betrag von 396Euro an den Gläubiger gezahlt. Im darauffolgenden Monat (Juli 2017) kam ich durch reichlich Überstunden (ca. 57, Bruttoentgelt hierfür inklusive Überstundenzuschlag etwa 748Euro) auf einen Nettolohn von 1795Euro. Diesmal zahlte mein AG "nur" 368,34Euro an den Gläubiger.

Ich bin der Meinung, dass in beiden Fällen zuviel an den Gläubiger gezahlt wurde. Im ersten Monat sehe ich überhaupt keinen Zusammenhang zwischen der Lohnpfändungstabelle, wie man sie überall im Internet findet und dem abgezogenem Betrag. Im zweiten Monat scheint mein Nettoeinkommen nur um die Höhe des Überstundenzuschlags von 25%, (also rund 150Euro brutto) bereinigt worden zu sein.

Mache ich irgendwo einen groben Denkfehler, oder ist in beiden Monaten deutlich zu viel an den Gläubiger gezahlt worden?

Ich hoffe, hier findet sich jemand der sich damit etwas auskennt und meine Frage beantworten kann. Vielen Dank dafür schon mal im voraus!!!


...zur Frage

Arbeitgeber ist Insolvent was passiert mit der eigenen Lohnpfändung bei 3 Monatigen Insolvenzgeld?

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zu meiner Lohnpfändung. Mein Arbeitgeber ist Insolvenz bzw. steht unter einem Insolvenz Schutzschirmverfahren und wir werden ab Dezember bzw. Januar 3 Monate in folge Insolvenzgeld als Lohn bekommen. Was passiert mit meiner Lohnpfändung? Ruht die dann für die 3 Monate in der wir das Insolvenzgeld bekommen? Die Lohnpfändung wurde damals meinem Arbeitgeber zugestellt und diese wird monatlich von meinem Lohn abgezogen.

Vielen Lieben Dank für Eure antworten!

...zur Frage

Lohnpfändung freiwillig zahlen?

Ich habe seit geraumer Zeit 2 Lohnpfändungen laufen. Da ich zu wenig verdiene (unterhalb des Freibetrages), wird Monat für Monat nichts an die Gläubiger gezahlt. Da ich jedoch irgendwann diese Schulden loswerden möchte, frage ich mich, ob man mit dem Arbeitgeber eine freiwillige Zahlung ausmachen kann. Also dass der AG nach meiner Erlaubnis einen festen Betrag an die Gläubiger zahlt, obwohl ich unterhalb der Freigrenze liege.

...zur Frage

Lohn gezahlt aber nicht gearbeitet, Minijob?

Hallo liebe Community, habe bis vor kurzem in einem Minijob Verhältnis gearbeitet, jedoch erfolgte dies ohne vertragliche Regelung. Der Lohn wurde eingie Monate weiter gezahlt jedoch wurde mir keine Arbeit angeboten. Nun habe ich das ganze mündlich gekündigt aber mein "Arbeitgeber" hat nun die Anforderung gestellt, das ich das erhaltene Geld zurück zahle. Dies ist momentan nicht möglich. Jetzt die Frage, kann der "Arbeitgeber" das Geld einklagen? Hoffe ich konnte es einigermaßen verständlich schildern. LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?