Arbeitgeber bringt mich um mein Recht und in finanzielle Not?

2 Antworten

Wenn mit Hilfe des Betriebsrats keine Lösung möglich ist, reiche umgehend Klage beim Arbeitsgericht ein. Die Rechtsantragsstelle dort wird Dir helfen. Dazu brauchst Du keinen Anwalt, musst allerdings Deinen Teil der Gerichtskosten tragen, falls Du keine Rechtsschutzversicherung hast.

niemand hat ein Recht darauf zu arbeiten. Du hast ein Recht darauf, dass Verträge eingehalten werden. Du kannst einen Änderungsvertrag anfechten, Du kannst  nicht  personalpolitische Entscheidungen einfordern, die Dich begünstigen.

Die Entscheider haben zu Gunsten derer zu handeln, die "die Hosen anhaben"


niemand hat ein Recht darauf zu arbeiten.

Das ist grundsätzlich falsch!

Erstens ist das Recht auf Arbeit ein allgemeines Menschenrecht, auch wenn es nicht individuell einklagbar ist. Im Grundgesetz ist es nicht formuliert, weil dort nur Rechte genannt werden, die eben auch einklagbar sind. Es steht aber als allgemeines Prinzip in einigen Länderverfassungen, z.B. für Nordrhein-Westfalen: Vierter Abschnitt - Arbeit, Wirtschaft und Umwelt - Artikel 24, Abs. 1 Satz 3: "Jedermann hat ein Recht auf Arbeit."

Zweitens ist es arbeitsvertraglich ein Recht des Arbeitnehmers, und es gehört zu den arbeitsvertraglichen Hauptpflichten des Arbeitgebers, dem Arbeitnehmer für die vereinbarte Zeit auch tatsächlich Arbeit zuzuweisen; darum darf ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer z.B. nach einer Kündigung auch nicht einseitig von der Arbeit freistellen, wenn er das nicht mit einem besonderen Interesse begründen kann.

0
@Familiengerd

das sind kk sprüche, die keinen hier weiter bringen, papier ist geduldig und der arbeitgeber kann und macht das, was für sein unternehmen wichtig ist, nicht was für den arbeitnhemer wichtig ist, ist ja schliesslich keine familie....

0
@armabergesund

Sicher machen Arbeitgeber - hoffentlich - leider jedoch nicht immer - das, was für ihr Unternehmen wichtig ist. Daraus lässt sich jedoch nicht ableiten, dass sie Gesetze und Verträge brechen können - was sich leider auch manche einbilden zu können.

Allerdings müssen Arbeitnehmer ihrerseits auch ihre Rechte durchsetzen, notfalls mit Klage (siehe beispielsweise http://abfindunginfo.blogspot.de/2016/02/uberdurchschnittliche-abfindung-weil.html)

 Denn wie heißt es in einem deutschen Sprichwort: Wer sich verdingt als Knecht, wird auch behandelt wie ein Knecht.

0

Was möchtest Du wissen?