Arbeitgeber betrügt

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin,

Bei einer Betriebsübernahme gilt der alte Arbeitsvertrag mit den alten Bedingungen unverändert weiter.

Was aber passieren wird, wenn man jetzt per Anwalt und Gericht die Berechtigten Sachen einfordet, dürfte klar sein.

Mir ist es nicht klar außer dass er dann nach Gründen suchen wird sie rauszuschmeißen. Wie sieht die Erfolgsaussicht vor Gericht aus ?

0
@Ramajaga

seehr gut, wenn du noch ne Lohnabrechnung des alten Arbeitgegbers hast.

Man muss nich unbedingt einen schriftolichen Arbeitsvertrag haben.

Wenn StdLohn usw aus der Abrechnumng hervorgehen ist die Sache klar.

Alles sonstige ergibt sich dann auch den normalen gesetzlichen Regelungen.

Du hast geschrieben, der alte Arbeitgebe hätte mündlich gekündigt. Aus § 623 BGB ergibt sich die Pflicht zur Schriftform. - also nix mit mündlich.

Dein Arbeitsverhältnis besteht unter den alten Bedingungen ungekündigt weiter.

Unterschreibe keinesfalls irgend so n neu aufgesetzten Zettel.

wenn du n dickes Fell hast, dan kannst du deine Nachforderungen Gerichtlich durchsetzen, vorausgesetzt es sind keine Fristen usw verstrichen. Bei ner Kündigungsschutzklage wären das nur 3 Wochen nach Zugang der Kündigung.

Wenn, wie bei dir, nur vorenthaltene Lohnzahlungen eingefordert werden, können andere Fristen gelten. - Googlen

guckst du hier

http://www.experto.de/b2b/recht/arbeitsrecht/verjaehrung-von-lohn-und-gehaltsanspruechen.html

Da du ja offenbar keinen schriftlichen Arbeitsvertrag hast, der was anderes vorsieht, gelten hier scheinbar die normalen Verjährungsfristen nach BGB. - also 3 Jahre.

Demnach kannst und solltest du die Lohnrückstände bei deinen Chef ruhig mit Nachdruck einfordern.

Wenn ich das mal hochrechne sind das ja, wenn dir jeden Monat 160€ fehlen + Urlaub usw locker 1500€Br. - also insgesamt mindestens gut 1000€ Netto.

Wenn der Chef zickig wird, würde ich noch die ganzen Kollegen aufhetzen, damit die auch die Lohnrückstände einfordern ;-)

1

Nehmt Euch einen Anwalt für Arbeitsrecht und Deine Freundin sollte sich schleunigst einen neuen Job suchen.

Jo einen Job suchen wir bereits seit Mai allerdings gestaltet sich das schwierig denn meine Freundin hat noch eine Aushilfstelle. Zusammen einer Arbeitszeit von 56 Stunden. da ist für bewerben nicht viel Zeit bis jetzt nur weitere Aushilfstellen gefunden aber keinen Vollzeitjob. Wenn wir was hätten wäre sie schon weg.

0

Wieso hat sie keinen schriftlichen Vertrag damals gemacht? Das ist doch die eigene Sicherheit.. am besten sie geht zum Anwalt für Arbeitsrecht der kann ihr helfen...

Es hieß damals Morgen bringt er ihn mit dann angeblich vergessen dann per Post geschickt nach dem 4 nachfragen fragte man Sie wozu sie überhaupt den brauche. Sie hat sie damals nicht mehr getraut deswegen Stress auf der neuen Arbeitsstelle zu machen.

0

Urlaubstage - MÜSSEN diese bis Ende des Jahres genommen werden?

Guten Tag Community,

durch ihre lange Betriebszugehörigkeit hätte meine Mutter in den letzten acht Jahren, jeweils einen extra Tag Urlaub zu ihrem regulären Urlaub hinzubekommen.

Der Arbetgeber hatte meine Mutter dabei nicht informiert (Beim Stempelauszug und in der Lohnabrechnung standen immer nur ihre regulären 30 Tage).

Im September ist dieser "Fehler" durch die IG-Metall aufgefallen, so dass meine Mutter diesen Monat ihre acht Urlaubstage zugeprochen bekommen hat.

Nun das Problem: Letzte Woche wurde vom Arbeitgeber und dem Betriebsrat vereinbart, alle restlichen Urlaubstage bis Ende des Jahres zu verbrauchen. Nun hat meine Mutter zu den acht, weitere neun Urlaubstage aus dem Jahr 2013.

Muss sie nun alle 17 Urlaubstage bis zum Ende des Jahres nehmen, oder ist es möglich die acht Urlaubstage "aufzubewahren".

Danke für eure Hilfe Classic

...zur Frage

Nach Kündigung meint der Arbeitgeber mir steht kein 13tes Gehalt zu?

Mein Vertrag sieht einen Jahres-Gehalt von 40.000€ vor. nun habe ich zum 31.12.2017 gekündigt. In der Firma wird mit 13 Gehältern gerechnet sprich Weihnachtsgeld. Nun habe ich gekündigt, und leider ist mir was passiert das ich nicht mehr Arbeiten kann. Mein Chef meint das mir das 13-te Gehalt nicht zu steht laut Vertrag, und wenn ich heute Unterschreibe ist er bereit 50% des 13ten Gehaltes zu zahlen.

Vertraglich waren 40.000 ausgemacht. Auf 12 Monate verteil sind das 3333,33 Monatlich, ich habe aber monatlich 3076 bekommen (40.000/13).

Er will doch nur dass ich den Aufhebungsvertrag unterzeichne oder?

was kann ich machen ? zum Anwalt?

...zur Frage

Kündigung - will AG nun Urlaub unterschlagen?

Guten Abend!

Am 18.4. diesen Jahres begann ich eine neue Stelle. Diese habe ich fristgerecht zum 31.12.2016 gekündigt. Laut Vertrag habe ich 30 Tage Urlaub im Jahr.

Nach meiner Einstellung Mitte April ergab sich also noch ein Anspruch von 21 Tagen, davon worden 12 bereits genommen = Resturlaub 9 Tage.

Diese 9 Tage sind auch auf meinen Urlaubsanträgen und Abrechnungen ersichtlich.

Mein Arbeitgeber wollte nun meinen Urlaub abgelten, das hat er auch - aber nur 8 Tage.

Mit der Begründung, dass ich am 1.5.2016 angegangen habe. Es ist so, dass die ganze Firma am 1.5. neue Verträge bekam.

 Im neuen Vertrag steht aber auch drin dass ich seit dem 18.4. dort arbeite.

Mein AG entschuldigte die bisher aufgeführten 9 Urlaubstage mit einem Systemfehler.

Woraus ergibt sich nun der Urlaubsanspruch? Der zuletzt unterschriebene Vertrag oder der Betriebszugehörigkeit?

Danke an alle und einen guten Rutsch!

...zur Frage

Hat man den vollen Urlaubsanspruch auch wenn man noch nicht das ganze Kalenderjahr bei der Firma angestellt ist?

Ich bin seit Mai diesen Jahres bei meinem jetzigen Arbeitgeber, bin also schon über 6 Monate angestellt und habe somit ja Anspruch auf Urlaub. Da ich aber noch nicht das ganze Kalenderjahr hier angestellt bin, frage ich mich, ob ich mir dieses Jahr schon die vollen 20 Tage Urlaub nehmen kann, oder nur den Anteil, den ich dieses Jahr hier auch gearbeitet habe, also knapp über die Hälfte. Ich habe mir bis jetzt natürlich noch keinen Urlaub genommen.

...zur Frage

urlaub bei kündigunggg?

hab am 18.12.2017 beim arbeitgeber angefangen. hab zum 01.03.2018 gekündigt. Hab ich noch urlaubsanspruch? hab bis jetzt nur 1 tag urlaub genommen. im vertrag stehen 24 tage im jahr drinnen mit 6 Monate probezeit.

...zur Frage

Wenn der Urlaub mündlich zugesagt wurde zählt das in der Beschreibung beschriebene?

Der Urlaub wurde mündlich genehmigt und auch im schichtplan eingetragen es war bei der Genehmigung keiner dabei aber Urlaub im Plan zu genehmigen können nur die Vorgesetzten es haben mehrere Kollegen im Plan gesehen das er Genehmigt worden ist sollten der Arbeitgeber den Urlaub da löschen kann ich die Kollegen als Zeugen einsetzen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?