Arbeitgeber zahlt keinen Lohn!

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Zu einem Anwalt kannst Du immer gehen. Kann aber auch passieren das die Kosten selber tragen musst.

Kann aber auch passieren das die Kosten selber tragen musst.

Vor dem Arbeitsgericht besteht in erster Instanz kein Anwaltszwang. Die Parteien können sich in allen Instanzen auch durch die Gewerkschaft oder aber Arbeitgeberverbände vertreten lassen oder den Prozess selber führen. Wenn gleichwohl ein Anwalt eingeschaltet wird, können die Anwaltskosten - anders als im ordentlichen Zivilprozess - von der Gegenseite auch im Falle des Obsiegens nicht ersetzt verlangt werden

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsgericht

0

Natürlich muss er zahlen, er sieht das wohl als "Erziehungsmassnahme", eigentlich eine Unverschämtheit. Drohe ihm mit Anwalt, das genügt oft schon.

Lohn gibt es immer am 20. des Monats. Ist dann denn auch so im Arbeitsvertrag festgelegt?

Wenn also die Fälligkeit am 20. und bisher keine Zahlung erfolgte, kannst du morgen noch einmal abwarten und nachfragen - ansonsten rate ich dir gehe mit deinen Unterlagen zum Arbeitsgericht und die Damen und Herren in der Rechtsstelle protokollieren für dich eine Leistungsklage. Geht zügig und schmerzlos und ohne Anwalt den du ohnehin egal wie es ausgeht selbst zahlen mußt.

Ja ist so festgelegt, ich wart mal ab was er morgen sagt. Wenn er überhaupt was sagt, denn ohne Termin redet er ja eigentlich mit niemandem...

0

endlich mal jemand der das arbeitsgericht kennt.

0

Zuerst mal solltest Du Deinen Chef schriftlich mit Fristsetzung zur Zahlung des ausstehenden Lohnes auffordern. Bis zu 6 Wochen ist er zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall verpflichtet. Und es steht ihm kein Urteil zu Deinem Gesundheitszustand zu. Er hat sich auf die Aussage Deines Arztes zu verlassen - das ist nun mal die Krankschreibung.

'Wer soll denn da eine Antwort darauf geben. Hier kennt kein Mensch Deinen Chef und Dich auch nicht. Deine Formulierung "habe mich aufgrund dessen krankschreiben lassen" wirkt auch nicht gerade vertrauenswürdig. Kennst Du keine Vertrauensperson, mit der Du die Probleme (auch Deine) eingehend besprechen könntest? Das hilft Dir sicher weiter.

DH , diese Formulierung sagt einiges aus,

0
@Biggi2000

ja aber wir bewerten hier ja nicht moralisch, sondern beantworten die frage. klar sagt das einiges aus. das gehalt muss aber trotzdem bezahlt werden, es sei denn, der arbeitgeber kann nachweisen, dass arbeitnehmer nicht krank war.

0

Mobbing bzw. Bossing ist alles andere als witzig und macht nachgewiesener maßen ernsthaft krank. Aus der Darstellung des FS kann man nicht ableiten, dass die AU gefaked war. Deshalb finde ich diesen Vorwurf voll daneben.

DR

0

ja, setze ihm eine frist. am besten schriftlich.

ansonsten hilft nur arbeitsgericht, wenn er immer noch nicht zahlen moechte. meist reicht aber die drohung damit. euer verhaeltnis scheint ja eh gestoert von daher wueder ich diesen schritt gehen.

ach so, und beim arbeitsgericht kannst du dich auch selbst vertreten. anwalt ist nicht notwendig.

0
@seba26

und noch was, weil hier alle den gang zum anwalt raten.

JEDES arbeitsgericht hat eine stelle die dir kostenlos bei der klageschrift mit rat und tat zur seite steht!!! spar dir, falls es dazu kommen sollte bitte das geld fuer nen anwalt!

0

natuerlich. der arbeitsgeber kommt nicht ins gefaengnis aber der muss dir schon geld zurueckbezahlen aber ein anwalt ist auch teuer

Eigentlich muß er dir deinen Lohn zahlen. Wenn er berechtigte Zweifel an der Krankschreibung gehabt hätte, hätte er dich zum Vertrauensarzt schicken können. So muß er dir glauben.

geh zum anwalt denn sowas darf er nicht machen.

Dann arbeite nicht mehr.

Was möchtest Du wissen?