Arbeitet ein Pflichtverteidiger wirklich engagiert?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grundsätzlich kann ein Anwalt einen Fall IMMER ablehnen. Dazu muß man wissen, was überhaupt Pflichtverteidigung bedeutet:

Ein notwendiger Fall der Pflichtverteidigung wäre in Deinem Fall gegeben. Das ist nämlich z.B. bei Verbrechen der Fall. Dies führt dazu, daß der Richter in einer ganz langen Liste mit Anwälten nachsieht, wer an der Reihe ist. Dann schreibt er dem Angeklagten, wer als Pflichtverteidiger bestellt werden soll, wenn der Angeklagte innerhalb von 14 Tagen selbst keinen Verteidiger benennt. Weil sich nämlich auch immer ein Wahlverteidiger als Pflichtverteidiger beiordnen lassen kann, was in den allermeisten Fällen auch geschieht.

Wenn der vermeintliche Pflichtverteidiger den Fall dann bekommt, hat er jederzeit das Recht, sein Mandat niederzulegen, weil er den Fall nicht (mehr) übernehmen will. Wenn er den Fall übernimmt, bekommt er als Hornorar 9/10tel einer normalen Strafverteidigung (bin nicht ganz sicher, meine ich aber). Das ist also nicht so wirklich viel weniger als sonst.

WENN ein Pflichtverteidiger tätig wird, dann wird er normalerweise immer versuchen, seinen Job so gut wie möglich zu machen. Weil es nämlich nichts wichtigeres gibt, als den Ruf eines Anwalts. Wenn sich rumspricht - und das TUT es unter solchen Menschen - daß ein Anwalt schlecht ist, dann wird er sehr, sehr schnell keine Mandate mehr bekommen und darf Pommes verkaufen gehen. Andersherum: Ein Anwalt, der sich als Pflichtverteidiger profiliert, wird auch innerhalb kurzer Zeit eine Menge Wahlmandate bekommen und "gut im Geschäft" sein.

Es ist sein Job, Dir zu helfen. Wenn er gut ist, spricht sich das rum und er hat vielleicht mal die Chance, eine eigene Kanzlei zu haben.

Das kommt wie immer drauf an. Es gibt Anwälte, die sich auf Strafrecht spezialisiert haben und auch solche Mandate übernehmen. Auch Verbrecher, die besonders verwerfliche Verbrechen begangen haben, haben das Recht auf ein rechtsstaatliches Verfahren und das Recht auf einen engagierten Anwalt.

Natürlich kann es aber immer vorkommen, dass der Anwalt von seinem Mandant und/oder der Tat so angewidert ist, dass er sich nicht so ins Zeug legt, wie er könnte oder sollte. Und häufig ist der gewählte Verteidiger sicherlich engagierter als der Pflichtverteiger. Aber eine generelle Aussage lässt sich darüber nicht treffen.

Wie fühlt sich ein Anwalt bei der Verteidigung eines Kinderschänders?

Hey Leute,

wir machen gerade eine Projektarbeit zum Thema: "Wie fühlt sich ein Anwalt /Pflichtverteidiger wenn sie einen Angeklagten verteidigen müssen?" Was denkt ihr, wie sich ein Anwalt fühlt, der jemanden verteidigen muss, bei dem er weiß, dass dieser schuldig ist?

Wäre nett, wenn ihr uns mal eure Meinung dazu sagt!

Mit freundlichen Grüßen schmira114

...zur Frage

Wer ist Percy Boheim in F. von Schirach s Buch Verbrechen?

Hallo!

Habe ne gute Frage: Wer ist "Percy Boheim" in Ferdinand von Schirachs Buch "Verbrechen"? Ich nehme doch an, dass Schirach die Charaktere nicht erfunden hat, sondern diese Fälle wirklich passiert sind oder?

Und dabei wundert mich, dass ich mich an diesen Fall nicht erinnern kann. Das müsste doch groß durch alle Zeitungen gegangen sein und da von Schirach ja erst seit 94 Anwalt ist, auch noch nicht so lange her sein.

Würde mich freuen, wenn mir das jemand beantworten könnte.

Grüße

...zur Frage

Kredit auf einen Schlag zurück bezahlen?

Hallo folgendes Problem:

Ich brauche dringend etwas Geld um meinen Anwalt zu bezahlen. Allerdings ist es sehr sicher, dass ich den Fall gewinne und von dem Angeklagten knapp 3000€ bekommen.

Kann man einen Kredit ein paar Wochen später durch eine Art "Rest Einmalzahlung" vorzeitig beenden?

Danke im voraus

...zur Frage

Haben Pflichtverteidiger einen schlechten Ruf?

nicht jeder kann sich in einem Gerichtsverfahren einen Anwalt leisten und angeblich hat man ja Anspruch auf einen Pflichtverteidiger. haben solche Anwälte wirklich " Interesse ", sich für ihren Mandanten einzusetzen oder eher nicht ? wer kann mich diesbzgl. etwas aufklären ?

...zur Frage

Gericht bertrödelt Antrag zum Pflichtverteidiger. Was tun?

Also jemand hat gegen mich eine falsche Strafanzeige wegen Vergewaltigung gestellt. Dies war Ende 2015. Kurz darauf also einige Tage drauf, ging ich zu einem Anwalt, dieser beantragte sich sofort zum Pflichtverteidiger. Ich bin arbeitsunfähig und bekomme Alg2. Jetzt wurde das Verfahren im Juni 2017 eingestellt(da es keine Beweise kam und die Strafanzeige erfunden war). Und bis dahin hatte das Gericht den Antrag meines Anwalts als Pflichtverteidiger nicht bearbeitet. Erst danach und haben es abgelehnt,weil das Verfahren danm ja eingestellt war. Kann das sein,muss ich jetzt die Anwaltrechnung wirklich bezahlen(was ich nicht kann) ,nur weil das Gericht knapp 1,5 Jahre gebraucht hat und erst nach Einstellung des Verfahrens auf einmal den Antrag auf Pflichtverteidiger abgelehnt hat? Das ist doch ein Verfahrensfehler vom Gericht. Die Ablehnung kam sogar vom Oberlandesgericht, aber mir stand doch ein Pflichtverteidiger ja zu, nur haben die es ja verpasst zu bearbeiten und dann auf einmal nach Einstellung tun die es, wo es ja richtigerweiße abgelehnt wird. Jemand tipps, was ich tun kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?