Arbeitet diese namhafte deutsche Wirtschaftsauskunft vielleicht mit der Kristallkugel?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Liebe Nolti,
diese Frage ist für viele Selbstständige, scheinbar aber auch Privatpersonen von großem Interesse. Erste Recherche ergab, dass diese Firma durchaus in der Kritik steht.
.
Ein Blick auf deren HP unter Datenschutz wirft zusätzliche Fragen über die Rechtmäßigkeit der erhobenen, verarbeiteten, gespeicherten und übermittelten Daten auf.
.
Ein erster Schritt von Dir sollte sein, dass Du eine Auskunft nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) verlangst.
Fordere das Unternehmen auf, Dir Auskunft über die von Dir gespeicherten Daten zu übermitteln.
Inhalt:
Was ist über Dich gespeichert?
Welchen Zweck hat die Datenspeicherung?
.
Darüber hinaus könntest Du einen Einzelabruf für 9,90 Euro über Dein Unternehmen machen.
Dies ist auf der Seite
www.firmenwissen.de möglich. Gib hier mal Deinen Namen ein und Du wirst sehen, was über Dich öffentlich gespeichert ist.
Allgemeine Daten sind für jeden abrufbar.
Das Firmenprofil selbst kostet dann die 9,90 Euro, die es bestimmt jedoch wert sind.
.
Ich bleibe dran und informiere Dich, wenn ich weitere interessante Aspekte gefunden habe.

MojitoTom 09.10.2010, 13:24

Die §§ 28a und 29 BDSG dürften für Dich von Interesse sein.
Bei der Speicherung und Übermittlung von Daten ist darauf zu achten, dass diese aus öffentlichen Quellen stammen.

0
MojitoTom 09.10.2010, 13:30

Und ganz wichtig ist der § 34 BDSG
.
Hier steht
(1) Die verantwortliche Stelle hat dem Betroffenen auf Verlangen Auskunft zu erteilen über

1. die zu seiner Person gespeicherten Daten, auch soweit sie sich auf die Herkunft dieser Daten beziehen,

2. den Empfänger oder die Kategorien von Empfängern, an die Daten weitergegeben werden, und

3. den Zweck der Speicherung.


Sind Daten gespeichert, die nicht korrekt sind, hast Du den Anspruch auf Nachbesserung!

0
MojitoTom 09.10.2010, 13:32

Hier eine letzte Quelle, die ein paar Infos enthält:
.
So kommt man an die eigenen Daten

Wer seine eigenen Daten plus Score-Wert einsehen will, kann sich ab 1. April an jede Auskunftei in Deutschland wenden. Bei Schufa & Co kann die Gratis-Auskunft nach Paragraf 34 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) einmal pro Kalenderjahr formlos schriftlich bestellt werden. Der angeschriebene Datensammler muss dem Verbraucher dann offenlegen, welche Scorewerte in den letzten zwölf Monaten berechnet wurden und wo die gespeicherten Daten dafür überhaupt herkamen. Die Bedeutung der Scores muss gut verständlich erklärt sein. Es muss auch klar werden, an welche Unternehmen die Daten weitergegeben wurden. Außerdem enthält die Auskunft mögliche offene Forderungen. Zahlungsausfälle dürfen nur dann gespeichert und weitergereicht werden, wenn sie rechtskräftig festgestellt und vom Kunden anerkannt sind. Gratis-Schufa-Auskünfte gibt es beim Schufa-Verbraucherservice-Zentrum, Postfach 102166 in 44721 Bochum. Wer für einen Vermieter oder Arbeitgeber einen Schufa-Bonitätsnachweis braucht, muss dafür extra zahlen. Die Auskunft für Dritte kommt auf fälschungssicherem Papier und kostet ab 1. April 18,50 Euro statt wie bisher 7,80 Euro.
.
http://www.hersfelder-zeitung.de/magazin/wohnen-leben/ratgeber/eigentuemer-ratgeber/schufa-auskunftdateien-muessen-geheimdaten-offenlegen-696201.html

0
Nolti 11.10.2010, 07:05
@MojitoTom

Lieber Tom.

Ganz herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort. Wie immer hast du mit viel Mühe und Engagement recherchiert und deine Angaben helfen mir sehr. Ich habe unter Firmenauskunft gerade nachgeschaut. Dort steht def. Nichts außer meiner Adresse und der Tel.Nr. Den Rest musst du dann kaufen.

Ich werde auf jeden Fall einmal die Damen und Herren anschreiben und um eine Stellungnahme bitten, aus welcher Kristallkugel diese Informationen stammen, die sie für gutes Geld über mich weiterverkaufen. Ich halte dich auf jeden Fall auf dem Laufenden.

0
Nolti 31.10.2010, 15:36
@Nolti

Ich warte noch auf das Antwortschreiben. Werde aber hier Bescheid geben, wenn ich etwas bekomme. Vilene Dank euch allen für eure Mühe

0
MojitoTom 31.10.2010, 16:19
@Nolti

Ich danke Dir ganz herzlich für den Stern!

0
Nolti 21.02.2011, 07:19
@MojitoTom

So- nun habe ich nach einem Gespräch mit meiner Rechtsanwältin und diesem Wirtschaftsauskunftsunternehmen ein paar neue Informationen:

Diese Agentur darf reinschreiben, was immer sie mag, sofern sie darauf hinweist, dass ich mich weigere, gewisse Informationen preiszugeben und sofern die Angaben nicht direkt geschäftsschädigend sind.

Die Angaben stammen aus dem Bundesdurchschnitt von ähnlichen Unternehmen und lt. deren Aussagen, könne ich ja jederzeit mit meinen richtigen Angaben dafür sorgen, dass diese korigiert werden.

Da ich mich aber nicht noch gläserner machen mag, als ich eh schon bin, bleibt es eben so stehen, wie es ist.

Euch allen nochmal ganz herzlichen Dank für eure Antworten.

0
MojitoTom 21.02.2011, 07:28
@Nolti

Selten, dass man nochmals ein Feedback erhält! Vielen Dank dafür und Dir eine schöne Woche!!!

0
Nolti 21.02.2011, 07:36
@MojitoTom

Sehr gerne. Das ist ja wohl das mindeste, wenn ihr euch schon eine solche Mühe gebt, mir zu helfen.

Dir und allen anderen Usern auch einen guten Start in die neue Woche

0

Ich ahne derzeit nur, um welchen Brief es sich handelt - hat es was mit einer Wirtschaftsauskunftei zu tun?

Selbstverständlich kannst und solltest du deren falsche Angaben korrigieren. Wahrscheinlich meinen die nur, daß du nicht auf sie zugehen sollst, und irgendwelche Behauptungen aufstellen sollst. Aber selbstverständlich solltest du das Recht wahrnehmen, Falschauskünfte zu korrigieren, ansonsten stehst du ja vor deinen Kunden fast als Lügner da, wenn du das so durchgehen lässt. Ich gehe davon aus, daß du belegen kannst, was richtig ist, und dann sollten die das auch abändern.

Nolti 09.10.2010, 04:19

Ja- liebe Howina, du ahnst wahrscheinlich richtig. Die Sache ist ja, die, dass diese geliebte Firma einmal im Jahr von mir diese Auskünfte verlangt und ich mich einfach sträube, sowas öffentlich zu machen. Wenn bitte geht es denn etwas an, wieviel Umsatz ich im Jahr mache (wobei diese Zahl ja sowieso sowas von unwichtig ist- entscheidend ist doch der Gewinn und nicht das durchgelaufene Geld), was mein Haus gekostet hat und was alles in meinem letztjährigen Jahresabschluss drin steht. - Zumal dieses Unternehmen ja nun mal gleichzeitig auch noch als Inkassobüro arbeitet.

0
diewildeHilde 09.10.2010, 10:09
@Nolti

So weit ich weiß, kannst du ja derlei Auskünfte auch "stoppen", daß sie eben nicht veröffentlich werden (mir fehlt grad der Begriff dafür). Leider sieht das für deine Geschäftspartner sehr unprofessionell aus, wenn die mitkriegen, daß du die Auskunft verweigert hast. Jeder denkt sofort, du hast was zu verbergen. Du selbst wirst vielleicht auch Auskünfte über deine Geschäftspartner einholen - was würdest du denken, wenn manche Auskünfte einfach nicht angegeben werden? Die Auskunfteien arbeiten eng mit den Banken zusammen; frag doch mal bei deiner Hausbank nach, wie die zu diesen falschen Zahlen kommen.

0
diewildeHilde 21.02.2011, 07:44
@diewildeHilde

Danke für dein Feedback - hat sich offensichtlich doch etliches geändert, seit ich damit zu tun hatte.......

0

es ist eigentlich klar das der betroffende es immer anders sieht als der ankläger

deine subjektive empfindung ist nicht so

das ist dein gutes recht

nur musst du auch bedenken das die leute danach urteilen was für ein bild du von dor / deinem unternehmen gibst

Nolti 08.10.2010, 22:00

Das ist schon klar. Aber hier geht es nicht um ein subjektives Bild. Wer mit mir zusammenarbeiten will, erkundigt sich schon in der Branche über mich- und da kennt eh jeder jeden.

Hier geht es um Zahlen und Fakten. Wie können die einerseits schreiben "Eigenangaben werden abgelehnt" und andererseits lese ich da, wieviel Umsatz ich angeblich die letzten 3 Jahre gemacht habe und wie hoch der Wert meines Betriebsvermögens ist?

0

Was möchtest Du wissen?