Arbeiten und Auto fahren mit gebrochenem Handgelenk?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hatte meinen rechten Arm gebrochen und der Arzt hat mir ganz klipp und klar gesagt, dass ich damit nicht arbeiten gehen kann. Und wenn Du der Meinung bist, dass Du damit Auto fahren kannst, dann baue ja keinen Unfall. Egal ob Schuld oder keine Schuld - Du ziehst den Kürzeren.

Und meine eigene Erfahrung als Rechtshändler: Du kannst gar nicht die Leistung bringen mit nur einer Hand. Die einseitige Belastung wird Dir nur Schmerzen bereiten!!!

Wenn Du beim Autofahren einen Unfall baust, kann das riesige Probleme geben! Beim Job sehe ich kein größeres Risiko, wobei ich persönlich damit nicht arbeiten würde. Lieber ein paar Wochen auf die Couch!

Das ist eigentlich ganz einfach. a) wenn du krankgeschrieben bist, gehörst du nicht ins Büro und wenn du b) einen Unfall verursachst, weil du mit verletzter Hand nicht rechtzeitig oder richtig reagieren konntest, bekommst du mindestens eine Mitschuld.

Bei welcher Berufsgenossenschaft ist man im Kurierdienst versichert?

Ich war bei einem Kurierdienst beschäftigt und ich würde gerne wissen in welcher Berufsgenossenschaft man ist (wegen einem Unfall)

...zur Frage

nebenberuflich selbständig als Bedienung/Servicekraft und Putzhilfe. Was muß ich beachten?

Hallo zusammen.

ich bin gerade in meiner 2. Ausbildung und möchte nebenher als selbständige Bedienung/Servicekraft arbeiten und des weiteren würde ich gerne gelegentlich auch mal als Putzfrau (also einmalige Putzjobs nach Renovierungsarbeiten beispielsweise) arbeiten. Jetzt meine Frage, als was melde ich dieses Gewerbe an, dass es rechtens ist und welche Kosten ( Berufsgenossenschaft/ IHK oder Handwerkskammer) kommen diesbezüglich auf mich zu.. Gibt es einen Überbegriff für meine Geschäftsbezeichnung?

Und kann mir noch jemand Auskunft geben, vielviel ich zu einem Bruttolohn von 762,- € noch dazuverdienen darf ohne dass ich Einkommensteuer zahlen muß?

Wäre sehr dankbar über hilfreiche Tipps.

Vielen Dank mal im Voraus

escape

...zur Frage

Privat Unfall in Arbeitsunfall ändern?

Mein Freund hatte vor ein paar Tagen bei der Arbeit einen Unfall und hat sich seinen Fuß gebrochen. Sein Arbeitgeber hat ihn gesagt er soll sagen es währe privat passiert (keine Ahnung warum) und jetzt hat uns jemand gesagt dass er ein bisschen Geld bekommen würde, was uns auch helfen würde da er von seinem Chef, da es eine kleine Firma ist kein Krankengeld bekommt und mein Freund jetzt erstmal von mir und von ersparten Leben muss.

Meine Frage ist also ob er das nachträglich noch machen könnte, obwohl er beim Arzt im Krankenhaus was anderes erzählt hat. Oder wäre das Versicherungsbetrug?

...zur Frage

Zusammenarbeit der IHK mit dem Ausbildung Betrieb?

Inwiefern arbeiten ihk und mein Ausbildungsbetrieb zusammen. Und was hat die Berufsgenossenschaft und die ihk an zusammen arbeit ?

...zur Frage

Wird meine HWS Krankheit als Berufskrankheit An erkannt ?

Hallo ich bin seit 1.5 Jahren Krankgeschrieben ,zwei mal HWS OP ,nach den ersten OP versucht zu Arbeiten aber leider nach 2.5 Monaten müsste wieder holen den gleichen und komplizierten OP ,also Wider HWS OP ,ich muss überwiegend stehen ,Gebügt ,zwang Halterung,Arme über Brust höhe auf dem tisch ganzen tag arbeiten,wie hoch sind meine Schanzen das der Krankheit als Berufskrankheit an ergant wird,ich bin klar überzeugt das die Beschwerden von den Arbeitsplatte kommen ,bin dort seit fast 12 Jahren beschäftigt. MFG Ferizaj

...zur Frage

Wechsel v. Freiberufler zu Gewerbe (Fotografie+Design) Was genau im Gewerbeschein angeben?

Hallo,

ich habe bereits sehr viel gelesen, hoffe aber dennoch, dass mir hier noch jemand offene Fragen beantworten kann.

Ich war bisher seöbstständig freiberuflich Tätig und muss nun, da sich meine Aufgabenbereiche verschoben haben, ein Gewerbe anmelden. Kurz zusammengefasst werde ich voraussichtlich 80 Prozent meiner Einnahmen durch handwerkliche Fotografie, 20 Prozent durch ein paar Grafische Dinge (Layouts und Co.) verdienen.

Nun bin ich am Rätseln, was genau ich bei meiner Gewerbeanmeldung angeben muss. Fotografie ist klar, damit bin ich auch zwangsversichert in der bgetem (früher BG Druck/Papier) und zahle einen stattlichen Beitrag. Zudem kommt wohl noch die HWK auf mich zu - soweit so gut, daran kann ich eh nichts ändern.

Ich befürchte nun aber, dass ich mit Angabe des zweiten Zweiges (also Grafikdesign) noch in weitere Pflichtmitgliedschaften rutsche. Angesichts dessen, dass der Designbereich wohl nur einen kleiner Teil meiner Einnahmen darstellt, wäre das dann absolut nicht mehr wirtschaftlich... sind meine Sorgen berechtigt?

Hat jemand von euch einen ähnlichen Fall und kann mir sagen, wie ich mein Gewerbe am besten betiteln sollte und welche Mitgliedschaften dann fällig sind?

Vielen Dank Lächel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?