Arbeiten ohne Frei zu kriegen - ist es erlaubt?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Was steht zur Arbeitszeit im Arbeitsvertrag? Was ist das für ein Betrieb? Gibt es ein Zeitkonto wenn Überstunden nicht bezahlt werden? Wenn ja, wie ist das geregelt? Steht etwas von "unentgeltlichen" Überstunden im Arbeitsvertrag? Wie lange arbeitet Dein Bruder schon im Betrieb?

Um die Gesetzmäßigkeit der Arbeitsbedingungen zu beurteilen, braucht es schon etwas mehr Infos.

Man darf in Deutschland durchaus länger als sechs oder sieben Tage am Stück arbeiten. Wichtig ist, dass innerhalb von 24 Wochen oder 6 Monaten die wöchentliche Arbeitszeit im Durchschnitt 48 Stunden nicht überschreitet (§ 3 Arbeitszeitgesetz).

Es gibt Schichtsysteme die legal einen Zeitraum von z.B. 19 Tagen am Stück zulassen. Wenn man in diesem Beispiel an einem Montag anfängt zu arbeiten, sind das bis zum Freitag der dritten Woche 19 Tage. Hier sind dann zwei Sonntage enthalten.

Als Ausgleich für die Sonntagsarbeit muss der AN innerhalb von zwei Wochen einen Ersatzruhetag haben (§ 11 Arbeitszeitgesetz). Werden diese dann nach diesen Schichten gegeben, werden die Ruhezeiten und Pausen eingehalten und überschreitet die durchschnittliche Wochenarbeitszeit nicht die Vorgaben aus § 3 Arbeitszeitgesetz, kann der AG solche Zeiten festlegen.

Voraussetzung für diese Arbeitszeiten ist auch, dass es sich um einen Betrieb handelt der Sonntags arbeiten darf und dass der AN den Arbeitsvertrag für solche Arbeitszeiten unterschrieben hat.

Falls es einen Betriebsrat gibt, hat dieser bei der Festlegung der Schichten ein Mitspracherecht. Ich vermute mal, der Betrieb ist nicht tarifgebunden. Wenn doch, sollte man sich den Tarifvertrag mal anschauen oder auch mit der zuständigen Gewerkschaft sprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Arbeitszeitgestz ordnet an, dass die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer
grundsätzlich acht Stunden nicht überschreiten darf (maximale
Höchstdauer). Nach § 3
Satz 2 ist in Ausnahmefällen eine Ausdehnung auf werktäglich zehn
Stunden jederzeit zulässig. Voraussetzung ist aber, dass innerhalb
eines sog. Ausgleichszeitraumes von sechs Monaten oder 24 Wochen ein
Durchschnitt von acht Stunden werktäglich erreicht wird. Die Einhaltung
der Regelungen wird von der Gewerbeaufsicht, auch auf Anfrage,
kontrolliert und ist mit Ordnungs- und Strafvorschriften bewehrt.

So wie du es beschreibst, ist es aber erstmal verboten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vorschlag:

1. Anderen Job suchen

2. Jetzigen Job kündigen

3. Die Zahlung der Überstunden einklagen (so eine Klage ist fast nicht zu verlieren)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das WE müsste frei sein,  

auch wieder viel zuwenig infos, Wo, Was  schafft er, was steht im AV 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als was arbeitet er Bitte , wen ich fragen dürfte ?
Sowas habe ich echt noch nie gehört , ich kenne nur 4/3 Schicht
Aber was du da schreibst , hört sich voll extrem an 😯

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?