Arbeiten in der Schweiz - doppelte Krankenversicherung?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Puuh, schwieriges Thema. Das fängt schon mit dem Wohnsitz an. Wenn dein Hauptwohnsitz in der Schweiz ist (auch zeitlich gesehen), dann bist du natürlich in der Schweiz steuerpflichtig und nicht in Deutschland. Offiziell heisst es sogar:

"Steuerpflichtig sind natürliche Personen, die in der Schweiz ihren Wohnsitz oder ihren Aufenthalt haben. Dazu muss sich eine Person während mindestens 30 Tagen in der Schweiz aufhalten und erwerbstätig sein oder sich während mindestens 90 Tagen ohne Erwerbstätigkeit in der Schweiz aufhalten. Erwerbstätigen Personen ohne Niederlassungsbewilligung wird die Einkommenssteuer direkt beim Arbeitgeber vom Lohn (Quellensteuer) abgezogen."

Zum Thema Krankenversicherung. Wenn du in der Schweiz lebst (erst recht wenn du dort arbeitest) musst du zwingend eine Krankenversicherung haben, die in der Schweiz alles Leistungen nach dem KVG (Schweiz) leistet. Also entwede eine Schweizer Krankenversicherung oder eine deutsche Kasse die dir garantiert, dass Sie in der Schweiz alles erforderliche laut KVG leistet. Damit bräuchtest du in Deutschland theoretisch keine Krankenversicherung mehr, wenn du ja in der Schweiz lebst. Ansonsten wäre auch die Frage ob deine KV nicht auch auch Leistungen in D bezahlt.

TK meint (telefonisch), dass Frau M. Beiträge zahlen muss, sobald sie ein Einkommen hat

Das ist richtig. Wobei sich die Frau ja nicht bei der TK versichern muss, wenn sie in der Schweiz lebt und bei einer schweizerischen KV versichert ist.

exe32 30.01.2013, 18:31

Der Hauptwohnsitz ist in Deutschland und Frau M. verbringt in der Regel immer einen Monag in der Schweiz und einen in Deutschland (zwecks Familie etc.). Mit den Steuern dürfte das auch alles gereglt sein laut Arbeitgeber, da sie ganz normal Steuern in der Schweiz zahlt (haben wir heute erfahren).

Das Krankenkassenthema besteht aber nach wie vor, da Frau M. ja auch außerhalb ihrer Arbeit in der Schweiz dann zeitweise wieder in Deutschland lebt. Das sinvollste wäre es natürlich, sich vor jedem Arbeitseinsatz von der dt. Krankenversicherung abzumelden und bei Rückkehr nach Deutschland wieder anzumelden. Allerdings stelle ich mir das wirklich sehr umständlich vor und weiß auch nicht ob sowas funktioniert.

Natürlich gäb es die Methode, einfach zwei Krankenversicherungen zu haben (Schweiz und Deutschland), aber das wäre auf Dauer ziemlich teuer.

0
jottlieb 31.01.2013, 11:46
@exe32

Ich find das alles ein wenig seltsam. Wenn du in Deutschland deinen Hauptwohnsitz hast, dann kannst du eigentlich nicht in der Schweiz vollständig steuerpflichtig sein. Wie ist denn überhaupt dein Aufenthaltsstatus in der Schweiz? Grenzgänger mit entsprechendem Ausweis, Aufenthalter....?

Achja, schau übrigens auch mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Grenzg%C3%A4nger#Krankenversicherung

Letztendlich gilt: Wenn du in der Schweiz (länger als drei Monate) arbeitest, musst du in der Schweiz versichert sein. Es sei denn, du lässt dich in der Schweiz befreien und bist in Deutschland versichert. Dafür ist es aber ist notwendig, dass die deutsche GKV mindestens die Kosten nach dem (schweizerischen) Bundesgesetz über die Krankenversicherung deckt. Das musst du explizt bei der TK nachfragen. Und weiterhin ist ja die Frage, ob du überhaupt bei der TK familienversichert sein kannst, wenn du eigenes Einkommen hast bzw. wo hier die Einkommensgrenze für TK ist.

Oder eben du lässt dich in der Schweiz krankenversichern (nach KVG) und erhältst mit dem Formular E 106 Versicherungsschutz in Deutschland.

0

Hallo

bezügl. Krankenversicherung wende Dich doch mal an die Leute vom

GKV Spitzenverband

Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung im Ausland (DVKA)

53177 Bonn

hier die komplette Adresse, weit unten:

http://www.aok.de/assets/media/bundesweit/merkb_schweiz.pdf

da man in Deutschland ja die Europäische Krankenversicherungskarte EHIC besitzt, vielleicht hilft das weiter?

Wie handhaben das denn eigentlich die Grenzgänger?

Das Inkrafttreten der Änderungen der bilateralen Verträge CH-EU hatte zur Folge, dass jeder Grenzgänger in der Schweiz krankenversicherungspflichtig ist. In Deutschland wohnende Grenzgänger können sich jedoch innerhalb von 3 Monaten von dieser Pflicht über ihren Arbeitgeber und den zuständigen Kanton befreien lassen. Gerne sind wir Ihnen hierbei behilflich.

Quelle: wewewe.grenzgaenger-d-ch.de/home.html?gclid=CO3NrduJkrUCFcpZ3godTQYABw

Was möchtest Du wissen?