Arbeiten, Geld und so :)

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Kann man das nicht irgendwie so regeln, dass der Staat einfach (für MICH) einfach nichts mehr zahlt und ich einen Teil der Miete bezahle? Achja ausziehen möchte ich eher ungern. Wäre echt cool, wenn ihr mir Tipps geben könntet oder so ;)<<

Genau das würde auch passieren. Wenn du genug verdienst dass du deinen Lebensunterhalt und deinen Mietanteil (kannst im Bewilligungsbescheid nachsehen wieviel du vom Amt bekommst an Miete und zum Leben), dann fällst du aus der Bedarfsgemeinschaft raus. Du müsstest deinen Eltern halt den Mietanteil zahlen und was zum Essen usw beisteuern, mit dem Rest kannst du machen was du willst. Angerechnet wir das ja nur auf deinen Anteil. Wenn du also 1.000€ verdienen würdest, dann hast du so gesehen mit dem Jobcenter nichts mehr zu tun. Wenn du nur 300€ verdienst - nicht genug um aus der BG auszutreten - wird es natürlich angerechnet. Dann wirst du entsprechend weniger vom Amt kriegen. Du brauchst aber keine Angst haben dass deine Eltern was gekürzt kriegen.

johnnymcmuff 27.06.2014, 22:32
Wenn du genug verdienst dass du deinen Lebensunterhalt und deinen Mietanteil

Wenn er genug verdient, kann er sich auch eine eigene Wohnung leisten.

0
DerHans 29.06.2014, 16:22
@johnnymcmuff

Muss aber nicht. Volljährige fallen aus der BG heraus, wenn ihr eigenes Einkommen den Anteil an der der BG überschreitet. Natürlich kann man dann dort nicht kostenlos wohnen, sondern muss den Ausfall direkt ausgleichen.

0
LamboVongolaX 27.06.2014, 22:49

Wow danke erstmal, das erleichtert mich gleich erst mal. ^^

Hätte da aber noch ein paar offene Fragen, wie viel müsste ich eig. zur Miete beitragen? (Ich gehe mal davon aus das ich in etwa 400€ verdienen werde, und vom Staat bekomme ich zur Zeit glaube 330€)

Also unsere Miete beträgt in etwa 600€ (4 Personenhaushalt = Meine Mutter, meine beiden Geschwister und eben Ich).

Sorry für die viele Fragen ^^, nur kenn ich mir überhaupt nicht aus mit dem Thema, was auch daran liegt, dass ich mich bis jetzt nicht drum kümmern musste. :D

0
DerHans 29.06.2014, 16:23
@LamboVongolaX

Die Miete wird pro Kopf geteilt. Natürlich müsstest du auch für dein Essen und alles andere bezahlen.

0
LamboVongolaX 29.06.2014, 21:27
@DerHans

Wie sich die Miete berechnet wusst ich nicht, aber das ich für Essen usw. mit bezahlen muss, ist ja logisch. ;)

0
Dunno2010 29.06.2014, 13:00

Schau einfach im Bewilligungsbescheid nach. Da steht der genaue Mietanteil drin, das wird einfach aufgeteilt, also bei 600€ Warmmiete und 4 Personen wäre dein Anteil 150€. Allerdings wirst du mit ca 400€ Einkommen nicht komplett rausfallen. Es wird ja angerechnet und wenn du nur 70€ mehr verdienst als das Amt für dich zahlt greift noch dein Freibetrag. Du darfst ja 100€ dazu verdienen und vom Rest noch 20%. Wären dann 160€. Jetzt mal alles unter Vorbehalt, ich bin gerade nicht wirklich fit, aber wenn ich keinen Denkfehler drin habe werden dann nur 240€ Einkommen angerechnet (bei 400€ verdienst) und dann würdest du vom Amt noch die Differenz von 90€ bekommen. Hättest also deine 400€ plus 90€ vom Amt. Bitte verbessert mich wenn ich da jetzt Blödsinn rechne.

0
LamboVongolaX 29.06.2014, 20:45
@Dunno2010

Ou danke, danke :) Ich hatte das immer so verstanden, dass ich 160€ behalten darf und die restlichen 240€ dann komplett an den Staat gehen und ich dann ja quasi, für "nur" 160€ den Monat arbeiten würde. ^^

0

Wenn du mehr verdienst, als "dein Anteil" an der Bedarfsgemeinschaft, fällst du dort heraus. Dann bekommt deine Mutter für dich nichts mehr. Dann musst du ihr diesen Anteil direkt zahlen.

Ausziehen könntest du wahrscheinlich mit deiner Azubi-Vergütung sowieso nicht.

Du arbeitest keineswegs für das Sozialamt, Sondern das Sozialamt ist bisher auch für DICH eingetreten.

LamboVongolaX 29.06.2014, 20:47

"Azubi-Vergütung" - Was ist denn ne Azubi-Vergütung? :D

Und wa smeinstest du mti diesem Satz? "Du arbeitest keineswegs für das Sozialamt, Sondern das Sozialamt ist bisher auch für DICH eingetreten."

Ich hab doch nirgendwo gesagt, dass ich für das Sozialamt gearbeitet habe oder es tue? O.o

0
LamboVongolaX 29.06.2014, 20:47

"Azubi-Vergütung" - Was ist denn ne Azubi-Vergütung? :D

Und was meinstest du mit diesem Satz? "Du arbeitest keineswegs für das Sozialamt, Sondern das Sozialamt ist bisher auch für DICH eingetreten."

Ich hab doch nirgendwo gesagt, dass ich für das Sozialamt gearbeitet habe oder es tue? O.o

0

Kann man das nicht irgendwie so regeln, dass der Staat einfach (für MICH) einfach nichts mehr zahlt und ich einen Teil der Miete bezahle? Achja ausziehen möchte ich eher ungern. Wäre echt cool, wenn ihr mir Tipps geben könntet oder so ;)

Nein Du lebst ja in einer Bedarfsgemeinschaft.

So lange Du dort wohnst gibt es keine Möglichkeit.

Wenn Du z.B. ungefähr 500 € Netto verdienen würdest und zusätzlich das Kindergeld bekommst( falls Du schon 18 bist) könntest Du dir ein e kleine Wohnung oder ein Zimmer in einer WG leisten.

MfG

Johnny

Dunno2010 27.06.2014, 21:25

Deine Antwort ist so nicht korrekt. Natürlich kann er/sie ihren Mietanteil selbst an ihre Eltern zahlen, wenn ihr Einkommen die Leistungen, die das Jobcenter momentan leistet, überschreitet. Es wird Einkommen verrechnet, sprich wenn das Jobcenter derzeit 400€ Zahlt und er/sie verdient nur 300€ - ist also noch auf die Leistungen des Jobcenters angewiesen - dann wird es als Einkommen angerechnet, Jobcenter zahlt entsprechend weniger aus (wobei es noch Freibeträge gibt, 100€ zusätzlich sind frei plus 20% vom Rest, bei 300€ wären also 100€ + 40€ = 140€ mehr in der Kasse). Liegt der Verdienst drüber zahlt das Jobcenter für ihn/sie nichts mehr, dann zahlt er/sie den Mietanteil selbst und hat mit dem Jobcenter nichts mehr zu tun. Der Verdienst wird nicht auf die Eltern angerechnet, er/sie muss also bei hohem Verdienst (theoretisch) nicht die gesamte Familie ernähren.

0
johnnymcmuff 27.06.2014, 22:28
@Dunno2010
Deine Antwort ist so nicht korrekt

Meinungen sind schön und unterschiedlich.

Deine Antwort ist so nicht korrekt. Natürlich kann er/sie ihren Mietanteil selbst an ihre Eltern zahlen, wenn ihr Einkommen die Leistungen, die das Jobcenter momentan leistet, überschreitet.

Meine Antwort ist richtig.

Ich gehe von den Informationen aus und nicht wie es sein kann

0

Was möchtest Du wissen?