Arbeiten Feuerwehrmänner nach einem Großbrand?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

In den Feuerwehrgesetzen der Bundesländer ist geregelt ob und wie die Angehörigen der Feuerwehr von ihren Arbeitgebern freizustellen sind.

Der Einsatzleiter entscheidet nach einem Einsatz in wie weit der FM(SB) noch Zeit zur Nachbereitung und Regeneration braucht. Diese Zeit ist ebenfalls durch o.g. Regelung abgedeckt. Der AG des FM(SB) bekommt für den Zeitraum ebenfalls die Lohnkosten ersetzt.

Gleichwohl sollte jeder FM(SB) mit seinem AG eine einvernehmliche Lösung finden. Auch der AG ist gewissen Zwängen unterlegen. Ich habe in aller Regel auch keine Probleme einen FM(SB) aus den Einsatz heraus zu lösen wenn er mir zu verstehen gibt das er auf Arbeit muss.

Die freiwilligen haben normalerweise alle inen Job, weil sie von dem Einsatzgeld der Feuerwehr nicht leben können. Logisch werden die für die Zeit des Einsatzes, wenn er in der Arbeitszeit ist, frei gestellt, aber wenn es vorbei ist müssen sie wieder an ihren Arbeitsplatz.

Normalerweise haben doch die meisten Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr einen Beruf und aus dem Grund müssen sie auch am nächsten Arbeit normal arbeiten oder sie nehmen halt einen Urlaubstag in Anspruch...

Ja ne klar dafür das die FM(SB) freiwillig eine Pflichtaufgabe der Kommune übernehmen sollen sie auch noch Urlaub nehmen. Wenn da so wäre dann fordere ich überall Berufsfeuerwehren und die Bürger an den Kosten zu beteiligen.

0

Viele der freiwilligen Feuerwehrleute haben einen Job nehmen ihrer freiwilligen Tätigkeit.

Es gibt auch hier gewisse Ruhezeiten zwischen EInsatz und Arbeit, die einzuhalten sind. Im Zweifel kommt der Träger der freiwilligen Feuerwehr für den Verdienstausfall beim Arbeitgeber auf.

Das kann der Feuerwehrmann selbst entscheiden. Er braucht ja auch seine Ruhezeiten. Dann wird er - vorrausgesetzt der Arbeitgeber stimmt diesem zu - freigestellt. Der Arbeitgeber kann dann eine Ersatzleistung von der Gemeinde beantragen.

Erstmal haben bestimmt 95 Prozent der Feuerwehrleute eine normale Arbeit...Feuerwehr ist dann das ehrenamt, ist ja freiwillige Feuerwehr. Die fahren bei Alarm erst von wo auch immer zum Feuerwehrhaus hin.

Da gibts ja erstmal verdienstausfall für den Arbeitgeber, wenn man niht zur Arbeit kommt oder mitten am Tag weg muss, damit man seinen Lohn trotzdem bekommt. Beruf geht immer vor, manchmal wollen die Chefs einen auch nicht gehen lassen. Aber sie sollten es tun.
Ja wenn man nachts raus muss und dann spät ins Bett kommt, gehen die meisten trotzdem pünktlich zur arbeit! Ich meine da gibts aber eine Regelung, wenn der Einsatz 4 Stunden dauert, muss 10 Stunden Pause sein oder so...

Hi,

normalerweise wird man in Deutschland als freiwilliger Feuerwehrmann vom Arbeiten frei gestellt, wenn man auf einen Einsatz muss. Und wenn man mitten in der Nacht auf einen Einsatz muss, dann wird man auch am nächsten Tag dafür Freigestellt.

Je nach gemeinde wird dann der Arbeitgeber von der Gemeinde dafür entschädigt, dass der Feuerwehrmann nicht zur Arbeit erschienen ist.

So dass die Firma keinen großen schaden dabei trägt und die Feuerwehrleute keinen Urlaubstag verbraten müssen

Ich bin bisher allerdings bei allen Einsätzen trotzdem am nächsten Morgen wieder arbeiten gegangen. (Vielleicht mal ein bisschen später)

Ich kenne die Gesetze und ja, man ist für einge angemessene Zeit danach freizustellen (zumindest in By.), besonders bei Nachteinsätzen.

Aber wer sich nicht unbeliebt machen will beim AG, der überlegt sehr genau, ob er wegen der FF die Arbeit sausen lässt.

Der Betrieb, in dem der Feuerwehrmann dann fehlt, bekommt eine Ausgleichszahlung, soweit ich weiß.

Was möchtest Du wissen?