Arbeiten auf Honorarbasis - mit oder ohne Vertrag?

3 Antworten

Zu 1) Ich würde einen Vertrag machen. "Brauchen" tut man den nicht - auch ein mündlicher Vertrag wäre bindend. Aber sicher ist sicher.

Zu 2) USt mußt Du nur abführen, wenn Du ein Gewerbe anmeldest, mit dem Du Umsatzsteuerpflichtig wirst. Und normalerweise machst Du am Ende des Jahres eine Einkommenssteuererklärung. Es hängt vieles davon ab, was Du arbeitest. Für manche Tätigkeiten gibt es auch Freibeträge. Erkundige Dich notfalls beim Finanzamt, bei einem Steuerberater, bei der IHK oder Innung (je nach Tätigkeit) ... - manchmal reichen auch gute Steuer-Bücher oder -Software.

Zu 3) Wahrscheinlich machst Du eine Gewinn-Verlust-Rechnung. Natürlich fließen da auch Deine eventuell gefahrenen Kilometer rein - genau so wie alle anderen Aufwendungen (z.B. Papier, Computer...).

DH, aber Umsatzsteuer ist nicht abhängig von Gewerbe oder Freiberuflichkeit, sondern vom Jahreseinkommen. Alles unter 17500€ KANN ohne Mehrwertsteuer berechnet werden, muss aber nicht. Die Kleinunternehmerregelung muss beim FA beantragt werden.

0
@Maya1998

"ein Gewerbe anmeldest, mit dem Du Umsatzsteuerpflichtig wirst" - ich dachte, damit sei alles gesagt? - Details wollte ich hier nicht aufführen, da man für die Grundlagen vielleicht doch noch mehr als zwei Sätze schreiben müßte...

0

Hi, grundsätzlich ist es nicht erforderlich, einen Vertrag abzuschließen, aber sinnvoll, zur Klarstellung der Rechtsverhältnisse. Die Einnahmen unterliegen grundsätzlich der Steuerpflicht, zumal wenn weitere Einkünfte bestehen. Die Einnahmen sind in der Steuererklärung anzugeben. Die Kilometerpauschale ist nur für AN. Als Honorarkraft können die Aufwendungen für etwaiger Fahrten als "Betriebsausgaben" steuerlich geltend gemacht werden.

Nun, einen Vertrag gibt es ja offensichtlich schon, wenn auch keinen schriftlichen. Es ist aber durchaus sinnvoll, einen schriftlichen Vertrag zu errichten,in dem die Rechte und Pflichten der Vertragspartner geregelt sind. Bezüglich der steuerlichen Angelegenheit empfehle ich eine Vorsprache beim Finanzamt oder einen Termin beim Steuerberater.

Was möchtest Du wissen?