Arbeit und Harzt 4?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich gehe mal davon aus das du das dem Jobcenter auch alles mitgeteilt und nachgewiesen hast !

Es kommt also darauf an was du an ALG - 2 ( Hartz - lV ) vom Jobcenter bekommst bzw.bekommen hast,bevor du Einkommen erzielt hast.

Waren diese 135 € für diese 3 Tage Brutto = Netto,also hast du es ohne Abzüge bekommen ?

Dann würden dir darauf erst einmal Freibeträge nach § 11 b SGB - ll vom Bruttoeinkommen zustehen,dass wären zunächst mal 100 € Grundfreibetrag,ab 100 € - 1000 € Brutto kommen 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto 10 % an Freibetrag dazu.

Diese Freibeträge werden addiert,theoretisch vom Nettoeinkommen abgezogen bzw.von dem was du aufs Konto bekommst und das ergibt dann dein anrechenbares Einkommen.

Ist das anrechenbare Einkommen geringer als deine monatliche ALG - 2 Leistung,dann stünde dir ggf.eine sogenannte Aufstockung vom Jobcenter zu,es wäre dann vorrangig ein Anspruch auf Wohngeld zu prüfen.

Bei 135 € Brutto = Netto hättest du also erst einmal diese 100 € Grundfreibetrag und von den übersteigenden 35 € stehen dir nochmal 20 % Freibetrag = 7 € zu.

Dein gesamter Freibetrag läge also bei 107 €,es würden dir dann als anrechenbares Einkommen 28 € von deinem ALG - 2 abgezogen.

Angenommen du würdest jetzt deine 409 € Regelsatz für den Lebensunterhalt + 391 € für die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) bekommen,dann läge dein Bedarf nach dem SGB - ll bei 800 € pro Monat.

Würdest du jetzt min.1200 € Brutto pro Monat verdienen,dann läge dein Freibetrag bei den derzeit für dich geltenden 300 € pro Monat,wenn du dann angenommen 900 € Netto auf dein Konto bekommen würdest,dann läge dein anrechenbares Einkommen nach Abzug deiner 300 € Freibetrag bei max.600 €.

Da dein Bedarf aber bei min.800 € liegen würde,stünde dir eine Aufstockung von min. 200 € pro Monat zu,wenn dann nicht vorrangig Wohngeld in betracht käme.

Das müsstest du aber nur dann in Anspruch nehmen,wenn du nach Abzug deiner 300 € Freibetrag vom Nettoeinkommen + Wohngeld mehr hättest als dir an ALG - 2 zustehen würde.

jonahmirnezhad 11.08.2017, 14:29

Wie gesagt im Moment besuche ich einen Deutschkurs. Wahrscheinlich deine Antwort gehört zu C2 Niveau, da ich nicht verstanden habe 😂😋 ja ok. Ich hab etwa verstanden, trotzdem werde ich bei Arbeitgeber mich wieder melden. Er kann auch wahrscheinlich was herausfinden. Danke dir

0
isomatte 11.08.2017, 15:20
@jonahmirnezhad

Wenn du es nicht verstanden hast versuche ich es mal einfacher !

Also du weißt doch was du derzeit an Leistungen vom Jobcenter bekommst,angenommen das wären 800 € pro Monat,dann wird dir dein anrechenbares Einkommen darauf angerechnet.

Angenommen du verdienst im Monat mindestens 1200 € Brutto,dass ist das vor den ganzen Abzügen und würdest dann 900 € Netto auf dein Konto bekommen,also nach den Abzügen,dann stünden dir auf deine 1200 € Brutto 300 € an Freibetrag zu.

Diese 300 € kannst du also von deinen angenommenen 900 € Netto abziehen,es blieben dann nur noch 600 € anrechenbares Einkommen übrig.

Du würdest dann vom Jobcenter pro Monat noch mindestens 200 € bekommen,weil dein Bedarf bei angenommen 800 € liegen würde,du aber nur 600 € anrechenbares Einkommen hättest.

Hoffe das du es jetzt etwas besser verstanden hast.

0

1. Du musst dem Jobcenter jegliche Änderung umgehend melden.

2. Ob Du noch ergänzende Leisung bekommst, hängt davon ab ob Du weniger verdienst als Du jetzt vom Jobcenter bekommst.

Vielleicht kannst du Wohngeld bekommen.

isomatte 11.08.2017, 08:39

Nicht der Verdienst muss höher sein als der ALG - 2 Bedarf,sondern das anrechenbare Einkommen,dass Nettoeinkommen kann auch über dem Leistungsanspruch liegen und dennoch hätte man dann Anspruch auf eine Aufstockung,wenn nicht vorrangig Wohngeld in betracht kommen würde !

0

Wenn ich du wäre, würde ich das Einkommen ganz ganz schnell bei deinem Jobcenter anzeigen, bevor die selber dahinter kommen. Du darfst bei Hartz IV maximal 100€ Anrechnungsfrei verdienen, auch das musst du aber mitteilen. Wenn du mehr verdienst wird dein Regelsatz ein wenig gekürzt (je nach dem)

isomatte 11.08.2017, 08:44

Über den 100 € Grundfreibetrag auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll wird nicht nur ein wenig gekürzt,sondern es bleiben dann bis 1000 € Brutto nur 20 % und ab 1000 € - 1200 € / 1500 € Brutto nur 10 % an Freibetrag ohne Anrechnung auf die Leistungen !

0

Vielleicht bekommst du später nicht mehr so eine gute Chance für einen job 

jonahmirnezhad 10.08.2017, 23:28

Es ist schwer. Ich hab mein Bachelorstudium als Ingenieur gelassen habe, Anerkannt zu werden

0

Man kann kein hartz 4 haben und gleichzeitig arbeiten. Aber glaub mir wenn du arbeitest hast du mehr geld und hartz 4 bekommt man glaube ich auch nur für 2 jahre dann nicht mehr. Vom arbeiten bekommt man viel mehr geld

jonahmirnezhad 10.08.2017, 23:20

Naja, ich mache 6Stunden Deutschkurs Niveau C1 und es ist echt schwer. Ich überlege mir ob ich alles alleine schaffen kann, ohne dass Jobcenter mir zu helfen? Oder soll ich nur noch Arbeitslos bleiben und versuchen erst meine Sprache entwickeln und verbessern

0
johnnymcmuff 10.08.2017, 23:23
@jonahmirnezhad

Oder soll ich nur noch Arbeitslos bleiben und versuchen erst meine Sprache entwickeln und verbessern

Durch den Umgang mit Anderen lernt man auch ganz gut.

0
EstherNele 10.08.2017, 23:38

1. ALG II ist nicht zeitlich begrenzt.
Dann hätten wir nämlich nicht Leute, die schon auf eine fast 15-jährige Hartz IV-Karriere zurückblicken können.

2. ALG II und Job geht sehr wohl zusammen.
Die sogen. Aufstocker verdienen nicht genug, um nach Abzug eines im SGB II geregelten Freibetrages ihren Lebensunterhalt nach den aktuellen Regelsätzen (ebenfalls SGB II) bestreiten zu können. Diese Leute können ergänzend ALG II beziehen, das ist nicht der volle Satz, denn das Einkommen wird zum Teil angerechnet.

0
isomatte 11.08.2017, 08:55

Hartz - 4 bezieht schon mal keiner,weil das ALG - 2 Leistungen sind und selbst wenn man Vollzeit arbeiten würde könnte man je nach Bedarf der einem nach dem SGB - ll zustehen würde noch Anspruch auf eine sogenannte Aufstockung haben !

Das ALG - 2 ist auch zeitlich nicht begrenzt,es sei denn man hat dann Anspruch auf Altersrente oder wegen voller dauerhafter Erwerbsminderung,dann würde einem ggf.nur etwas vom Sozialamt zustehen.

Was du meinst sind Leistungen nach dem SGB - lll von der Agentur für Arbeit ( Arbeitslosengeld / ALG - 1 ),dass ist in der Regel dann auf 1 Jahr ( 360 Tage ) befristet,wenn man innerhalb von 2 Jahren ( 720 Tage ) auch 2 Jahre ( 720 Tage ) eine Versicherungspflicht nachweisen kann.

Es müssen da also Beiträge zur Arbeitslosenversicherung abgeführt worden sein und das ALG - 1 wird auch nach dem letzen Einkommen der 12 Monate ( 360 Tage ) vor der Arbeitslosigkeit berechnet und ist nicht wie der Regelsatz für den Lebensunterhalt vom Jobcenter bundesweit gleich.

0

Sobald die zuständigen Leute für Hartz IV (Sorry, Ka wer das ist ^^) mitbekommen, bekommst du auch kein Hartz IV mehr. Ich glaube das du ja auch verpflichtet bist, denen zu melden, dass du wieder einen Job hast!

Was möchtest Du wissen?