Arbeit ablehnen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich empfehle dir nicht abzulehnen! Denn dann kann das Amt dir deine Bezüge reduzieren oder sogar ganz streichen. Wenn der Vermittler nicht mit sich reden läßt, was schwierig sein kann, würde ich mich mit schlechten Unterlagen bewerben, im Vorstellungsgespräch einen katastrophalen Eindruck hinlegen und ansonsten dafür sorgen, dass du schnell wieder gekündigt wirst, damit du weiter auf ALG II Anspruch hast. Und dann such dir was vernünftiges oder jetzt schnell damit du was anderes vorweisen kannst, in diesem Job sieht es doch gut aus...

Jaein. Das Arbeitsamt verlangt ja eine gewisse Anzahl an Bewerbungen von dir im Monat. Wenn du diese nicht einbringst wird dir dein Arbeitslosengeld gekürzt. Und dass bekommen die übrigends raus. Da sie bei den Stellen anrufen und nachfragen.

Eine Freundin sollte sich mal bei einer Stelle bewerben für die sie jeden Tag eine fahrt von 5 Stunden hätte auf sich nehmen sollen. Sie hat sich nicht beworben und promt hat dass Arbeitsamt das mitbekommen und ihr Geld verweigert.

Wenn du wirklich nicht dort arbeiten willst. Dann mach eine ganz schlechte Bewerbung. Ein paar Rechtschreibfehler hin vielleicht einen unpassenden Satz. Dann wird dir abgesagt und das Arbeitsamt gibt sich damit zufrieden du hast es ja probiert.

Hm... das sind zwei verschiedene Paar Schuhe.

Da Du schon im Altenheim tätig warst, kannst Du, auf Dich selbst bezogen, eine Ablehnung nur schwer rechtfertigen.

Fürs Amt zählt nur, ob Du die Arbeit rein körperlich und seelisch kannst.

Ob Du das Heim gut oder schlecht findest, ist denen völlig egal. Lehnst Du es ab, riskierst Du auf jeden Fall eine 3 Monatige Sperrzeit.

Was möchtest Du wissen?