Aquarium Z.B mückenlarven selber züchte , geht das?

2 Antworten

Wenn du einen Garten oder Balkon hast, kannst du dort natürlich künstlich ein stehendes Gewässer für die Mücken anbieten. Du musst nur daran denken, dass dann dort auch andere Insekten ihre Eier ins Wasser legen, deren Larven nicht zur Verfütterung geeignet sind.

Hallo,

du musst natürlich beachten, ob du Aufwuchsfresser oder Nichtaufwuchsfresser hast. Erstere sollten mit mehr Grünzeug gefüttert werden. die anderen brauchen mehr tierische Nahrung.

Mückenlarven (schwarze, sind ohnehin die besten!) kannst du ab dem Frühjahr ohne weitere "Zucht" in jeder Regentonne abfischen.

Rote MüLa sollte man ohnehin überhaupt nicht verfüttern.

Für Malawis sind Artemia besonders gut geeignet, die kannst du völlig problemlos in deinem Zimmer in einer Schale zum Schlupf bringen und dann in einem Gefäß von einigen Litern aufziehen, bis es eben Artemia sind.

Auch Enchyträen lassen sich prima züchten - allerdings sind sie sehr fetthaltig und sollten höchsten 1 mal in 1 bis 2 Wochen verfüttert werden.

http://www.diskusportal.de/zuchtanleitung-enchytraeen-t25091.html

Gutes Gelingen

Daniela

Wie soll ich die züchten , mit der Anlage von von "berühmten" marken ?

0
@Theandroid

Meinst du die Artemia? Nein, dazu braucht man keine Anlage. Du brauchst nur eine kleine Glasschale - z.B. für Dessert. Dort hinein füllst du lauwarmes Salzwasser. Eine Messerspitze Artemia-Eier kommt nur auf die Oberfläche des Wassers, die Schale stellst du z.B auf das AQ - da ist es meist gut warm.

Nach 24 - 48 Std. sind die Nauplien geschlüpft, man kann die winzig kleinen Pünktchen (meist hellrot) gut sehen. Diese Nauplien könntest du schon verfüttern, aber sie eignen sich eigentlich nur für ganz kleine Jungfische - große Fische werden davon kaum satt. Also musst du sie "aufziehen", damit daraus auch schöne große Artemien werden.

Nach 1 - 2 Tagen nimmst du ein größeres Gefäß (kleines AQ) von ca. 5 - 10 l, füllst es wiederum mit dem gleichen lauwarmen Salzwasser

Ab dem 3. Tag nach dem Schlupf musst du die kleinen Artemia füttern. (Bis dahin ernähren sie sich von ihrem Dottersack)

Als Futter kannst du z.B. Hefe (in Wasser verrührt und aufgelöst) nehmen. Manche empfehlen auch Büchsenmilch oder normales Mehl - das habe ich selbst aber noch nicht ausprobiert.

Ansonsten gibt es natürlich (teuer) spezielles Aufzuchtfutter für Artemia zu kaufen (LiquiZell, Microzell, Spirulina-Mikroalgenpulver etc.).

Immer erst neues Futter zugeben, wenn das Wasser wieder klar ist und natürlich nur winzigste Mengen.

Wenn sie groß genug sind, kannst du sie verfüttern.

Gutes Gelingen

Daniela

1

Was möchtest Du wissen?