Aquarium veralgt. Was tun?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

Algen haben leider viele Ursachen. Grundsätzlich ist einer der wichtigsten Gründe ein zu hoher Nährstoffeintrag, sprich, du fütterst viel zu viel und dadurch produzieren deine Fische auch zu viele Ausscheidungen. Die Futterreste, die dann am Boden liegen bleiben, besorgen den Rest. Auch ein zu hoher Fischbesatz verursacht dieses Problem. Im AQ ist dann viel zu viel Phosphat und Nitrat vorhanden. Das kann man prima durch wöchentlichen Teilwasserwechsel (ca. 30 %) bekämpfen.

Dann musst du dafür sorgen, dass du reichlich gesunde und kräftige Pflanzen hast, denn diese sind die direkten Nahrungskonkurrenten und wo Pflanzen gut wachsen, da haben die Algen wenig Chancen.

Auch eine zu lange Beleuchtungsdauer (oder auch die falschen Leuchtstoffröhren) begünstigen ein Algenwachstum. Versuche mal, eine Beleuchtungsdauer von vormittags 4 Std., dann 3 Std. Mittagspause und dann wieder 6 Std. Beleuchtung. Diese Mittagspause können Algen auch nicht gut vertragen - Pflanzen macht es weniger aus.

Algenfressende Fische sind keine gute Idee, denn erstens gibt es nur ganz wenige Fische, die überhaupt Algen fressen (und wenn, dann nur die frischen, jungen), zweitens passen die meisten davon nur in große AQ und drittens fressen auch diese Fische viel lieber das Fischfutter als die Algen (sie nutzen also recht wenig, solange du fütterst).

Chemie würde ich nicht benutzen, denn das schädigt nicht nur die Algen, sondern auch die Pflanzen und wenn die nicht wachsen, dann bekommst du wieder Algen - ein ewiger Kreislauf.

Also als Maßnahmen: wenig füttern, einen zu hohen Fischbesatz reduzieren, wöchentlich Teilwasserwechsel, viele Pflanzen (wenn du zuwenig hast, besorge dir schnell wachsende Stängelpflanzen), Beleuchtung überprüfen (ggf. Mittagspause).

Und Geduld - das geht leider nicht von heute auf morgen

Gutes Gelingen

da stimmt was nicht mit der Beleuchtung oder dem Bewuchs. Algen an sich sind normal, aber die sollten nicht überhand nehmen. Z.T. (kurzzeitig) hilft abwischen, aber auf Dauer sollte eher versucht werden, mit der Beleuchtung (Helligkeit) und ihrer Dauer zu experimentieren. Wahrscheinlich bekommt es zu viel Licht oder hat zu wenig Pflanzen.

Algen haben tatsächlich viele Ursachen. Das aber "grundsätzlich ein zu hoher Nährstoffeintrag durch übermäßige Fütterung" beteiligt sein muß ist Blödsinn. Es kann eine Ursache sein, natürlich sollte man nicht zu viel füttern, es gibt aber auch noch andere. Algen können sogar in Becken auftreten in denen noch nie gefüttert wurde weil sie noch gar keine Bewohner haben.

Es kann ein Ungleichgewicht zwischen dem Nährstoffangebot und dem Nährstoffverbrauch bestehen. Das kann sogar dann der Fall sein wenn in dem Aquarium genügend Pflanzen sind. Auch dann wenn nicht zu viel gefüttert wird.

Du solltest also dafür sorgen das ca. 2/3 deines Aquariums bepflanzt sind und diese Pflanzen dann auch gut wachsen. Ein guter Volldünger kann dabei helfen. Aber nicht zu viel düngen, und auch nicht zu früh anfangen, in den ersten 2-3 Wochen brauchen die Pflanzen noch keinen Dünger, erst müssen sich genügend Wurzel entwickeln. Zu frühes und zu starkes Düngen fördert dann wieder den Algenwuchs. Es sollte eine Mischung von verschiedenen Pflanzen sein, nicht jede Pflanze verbraucht jeden Nährstoff gleichmäßig, die übrigbleibenden Nährstoffe nützen dann wieder den Algen.

Neue Pflanzen verlieren oft einen ganzen Teil ihrer Blätter. Das ist normal. Diese sollten dann auch entfernt weren, auch das ist Dünger der den Algenwuchs fördert.

Eine zu lange, aber auch eine zu kurze, Beleuchtungsdauer kann der Grund sein. Ca. 12h pro Tag sind meistens richtig. Auch zu alte oder die falschen Beleuchtungskörper können das verursachen.

Ein zu hoher Nährstoffeintrag (Nitrat) kann selbstverständlich auch in AQ passieren, in denen keine Fische leben und nicht gefüttert wird. In vielen deutschen Gegenden liegt der Nitratgehalt des Leitungswassers schon über 20 mg/l. Nutzt man dieses Wasser für einen Teilwasserwechsel ist der Nährstoffeintrag schon absolut algenfördernd.

0

Was möchtest Du wissen?