Aquarium und Fische?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Juergen23

Schleierschwänze wie man sie bei uns im Zoohandel bekommt sind nicht unbedingt klein bleibende Fische. Man muss immer damit rechnen dass sie eine Länge von 20 cm erreichen können oder sogar mehr.

Ein empfohlener Besatz wäre etwa 50-60 Liter pro Fisch. Demnach hätten in deinem Becken drei erwachsene Fische Platz. Kein schöner Anblick.

Mehr Jungfische von Schleierschwänzen zu halten wäre fast schon verantwortungslos, so viele Goldfischaquarien ausreichender Größe gibt es nicht. Das könntest du allenfalls mit wirklich kleinen teichgeeigneten Goldfischen machen (deutlich unter 10 cm), z.B. schleierflossigen Goldfischen mit normalem Körperbau und nur einer Schwanzflosse). Wenn vorher (!) geklärt ist in welchen Teich sie nachher kommen.

Ich würde dir deshalb wie alle hier auch von der Haltung von Schleierschwänzen in einem 180 Liter Becken abraten. 

Vielleicht wäre eine der zahlreichen kleineren Barbenarten was für dich?

http://www.aquarium-guide.de/karpfenfische.htm

Hallo,

für Goldfische ist dein Aq viel zu klein - und auch, wenn viele denken, Kaltwasserfische wären viel einfacher in der Haltung als Warmwasserfische, so ist es doch tatsächlich nicht so.

Kaltwasserfische - und dazu zählen Goldfische und auch besagte Schleierformen - brauchen Perioden, wo sie wirklich kaltes Wasser haben. Das ist in einer Wohnung gar nicht machbar.

So werden die Fische schnell krank und sterben viel zu früh. Man muss bedenken, dass Goldfische gut 15 Jahre und länger leben können, wenn sie denn richtig gehalten werden.

Aber es gibt doch für dein AQ auch passende andere Arten, die Schleierflossen besitzen. Mir fallen da z.B. die langflossigen Arten der Kardinalfische ein, oder die der Zebra- oder Leopardbärblinge. All diese Arten kommen auch OHNE Heizung aus, Raumtemperatur reicht völlig. Und sie passen in dein AQ und sind wirklich agil und wunderschön anzuschauen.

Vllt. wären das Alternativen?

Gutes Gelingen

Daniela

Goldfische und auch besagte Schleierformen - brauchen Perioden, wo sie wirklich kaltes Wasser haben

Schleierformen (normale Goldfische mit Schleierflossen) ok, aber Schleierschwänze =dickbäuchige Doppelschwänze können an kaltem Wasser sogar sterben.

0
@Grobbeldopp

Alle Carassius-Arten (auch Löwenköpfchen, Rotköpfchen-Schleierschwänze, Rote Schleierschwänze etc.) können problemlos Temp. von 15 Grad vertragen - und sie brauchen sogar diese "Winterruhe". Bei höheren Temp. muss der SToffwechsel vermehrt arbeiten - das lässt die Tiere schnell altern.

2
@dsupper

15 Grad ja das halten die aus. Optimal ist es auf Dauer nicht. Machbar im Wohnraum schon.

Ob sie es brauchen- lebenswichtig ist es nicht, für die Zucht notwendig auch nicht unbedingt. Weißt du da näheres?

Ich weiß nicht ob es einen Vorteil für die Fische hat abgesehen von dem immer eintretenden Effekt, dass kühle Temperaturen ein langes Leben fördern. Ich zweifle ob das immer ein gutes Argument ist, gerade weil der Zusammenhang so simpel ist und immer gilt- ein bei jahreszeitlich schwankender "Forellentemperatur" 5-15 Grad gehaltener (normaler) Goldfisch wird vielleicht uralt. Aber das wäre massiv unnatürlich- bei solchen Temperaturverläufen gibt es keine Goldfischvorkommen in der Natur.

Dass Goldfische bei 22 Grad und mehr ablaichen sagt aber auch etwas aus über ihre Temperaturpräferenzen. Die liegen deutlich im warmen Bereich. 

1
@Grobbeldopp

Das ist sicher richtig - machen kann man immer viel. Da ich aber immer sehr viel Wert darauf lege, Zierfische möglichst artgerecht zu halten (soweit es denn machbar ist), gehören für mich Goldfische nicht in ein AQ, denn da ist die jahreszeitliche Temperaturschwankung überhaupt nicht gegeben.

Ich bin allerdings auch kein AQ-Goldfisch-Experte, meine Goldfische leben alle in unseren diversen Teichen. Ein mir bekannter Koi-Züchter (der auch einige andere Teichfischarten züchtet) hat mir mal versichert, dass diese Tiere nur ablaichen, wenn es diese jahreszeitliche Temp.-Schwankung gibt.

Okay, das ist sicher im AQ ohnehin nicht wichtig (das ablaichen).

3
@dsupper

Das ist sicher richtig - machen kann man immer viel. Da ich aber immer sehr viel Wert darauf lege, Zierfische möglichst artgerecht zu halten

Es geht mir ja nicht darum, dass man Goldfische auch bei höheren Temperaturen halten KANN, sondern dass das sogar besser ist. Für Schleierschwänze allemal, aber auch für den normalen Goldfisch. Die natürlichen Gewässer in denen die Bestände bilden sind, das ist klar, sommerwarm. In sommerkalten Seen und Flüssen bilden Goldfische in Deutschland keine Bestände, und in den Subtropen gibt es diese Tiere regelmäßig. Mal unabhängig davon ob ein kalter Winter von Vorteil ist sind hohe Temperaturen im Sommer artgerecht. Die Standardtemperaturen deutscher Gewässer liegen im Toleranzbereich der Fische eher im unteren Bereich.

gehören für mich Goldfische nicht in ein AQ, denn da ist die jahreszeitliche Temperaturschwankung überhaupt nicht gegeben.

Die Schwankungen kann man herstellen wenn man die Fische im Keller in zeitweise beheizten Becken hält. Alles andere ist eine Frage der Beckengröße, dabei halte ich Becken um 1000 Liter für ganz klar geeignet. 

Bei Schleierschwänzen ist da kein Problem. Wenn man die Heizung nicht so aufdreht hat man ja auch gewisse Schwankungen in der Wohnung und wirklich kalte Temperaturen sind den Fischen sowieso nicht zuträglich. Die Teichhaltung stößt deshalb schnell an ihre Grenzen, auch wenn es manchmal wohl klappt.

Okay, das ist sicher im AQ ohnehin nicht wichtig (das ablaichen).

Warum nicht? Die Vermehrung klappt auch im Aquarium.

Kennst du die Seite/das Becken? http://goldfische.kaltwasseraquaristik.de/aqua-nm.htm

Durchgehend Zimmertemperatur, Fische haben sich vermehrt. Sicher ist das kein perfektes Becken, die Fische sind offensichtlich nicht sehr gut gewachsen, was an dem dichten Besatz und wenig Hygiene/Wasserwechsel liegen sollte. Ist aber auch in manchen Teichen so...

1
@Grobbeldopp

PS ne andere Frage ist natürlich ob man die auf Aquarien angewiesenen Hochzuchtgoldfische für Qualzuchten hält. Manche sind das bestimmt.

0

Hallo Juergen23,

wenn Du diese Goldfischzuchtart meinst, ist das Becken zu klein und für eine Gruppe, ist auch kein weiterer Besatz empfehlenswert, da das Becken damit voll besetzt ist!

http://www.aquarium-guide.de/calico-schleierschwanz.htm#

auch sollte für diese Fische eine überdimensionierte Filteranlage im Betrieb sein!

MfG

Norina

Passende Fische für ein gesellschaftsbecken?

Hallo zusammen,

Ich möchte mir 180l becken zulegen.( Ist mein erstes aquarium..also noch ein Laie;).. Das becken ist 101cm breit und 50cm hoch. Ich will mir auf jeden fall ein Purpurprachtbarsch pärchen einsetzen. Nun zu meiner frage: welche Fische( am besten andere bunte barsche) kann man in so eine becken noch einsetzten, ohne das es gebietsstreitigkeiten gibt. Danke schonmal LG

...zur Frage

180l Aquarium - Fische

Hallo ich habe ein 180l Becken und wollte fragen ob das zu viel Fische sind?

6 Rote Neons 4 Mollys 3 Guppys 2 Antennenwelse 2 Algengarnelen 2 Rüsselbarben

Ist das zu viel?

...zur Frage

Sind in meinem Aquarium zu viele Fische ?

Sind in meinem Aquarium zu viel Fische und würde es gehen wenn ich meine skalare gegen Schmetterlingsbuntbarsche Tausche

...zur Frage

kann man neonsalmler mit bärblingen vergesellschaften?

Ich habe ein 180l aquarium mit neonsalmlern und panzerwelsen. Es ist momentan ziemlich ,,leer" und deshalb will ich neue fische einsetzen. mir gefallen perlhuhnbärblinge sehr gut. meine frage: kann ich perlhuhnbärblinge (thailand, asien) mit neonsalmlern ( amazonas, amerika) zusammen in ein aquarium setzen? allg. bärblinge mit salmlern??? Sind bärblinge (perlhuhnbärblinge) "friedliche" fische? würde mich über antworten sehr freuen 😊🐠🐟🐠

...zur Frage

Fische aus dem See mit nehmen?

Hey mein vater und ich haben köderfische gefangen und können aber alle nicht vernageln darf man dann die Fische aus dem See ins Aquarium setzen sind kleine Fische die wir gefangen haben

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?