Aquarium Reinigung(Algen, Dreck)?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

Algen haben leider viele Ursachen. Der wichtigste Grund für eine übermäßiges Algenwachstum liegt im nicht vorhandenen biologischen Gleichgewicht im AQ.

Meist wird das Algenwachstum durch einen zu hohen Nährstoffeintrag verursacht, sprich, du fütterst viel zu viel und dadurch produzieren deine Fische auch zu viele Ausscheidungen. Die Futterreste, die dann am Boden liegen bleiben, besorgen den Rest. Im AQ dann viel zu viel Phosphat und Nitrat vorhanden. Das kann man prima durch wöchentlichen Teilwasserwechsel (ca. 30 %) bekämpfen.

Von künstlichen Antialgenmitteln würde ich die Finger lassen, alles
künstliche Chemiezeugs stört nur das biologische Gleichgewicht im AQ
bzw. verhindert, dass es sich überhaupt einstellt.

Dann musst du dafür sorgen, dass du reichlich gesunde und kräftige
Pflanzen hast, denn diese sind die direkten Nahrungskonkurrenten und wo
Pflanzen gut wachsen, da haben die Algen wenig Chancen.

Auch eine zu lange Beleuchtungsdauer (oder auch die falschen
Leuchtstoffröhren) begünstigen ein Algenwachstum. Versuche mal, eine
Beleuchtungsdauer von vormittags 4 Std., dann 3 Std. Mittagspause und
dann wieder 6 Std. Beleuchtung. Diese Mittagspause können Algen auch
nicht gut vertragen - Pflanzen macht es weniger aus. Und eine 10stündige
Beleuchtungszeit ist völlig ausreichend.

Algenfressende Fische sind keine gute Idee, denn erstens gibt es nur
ganz wenige Fische, die überhaupt Algen fressen (und wenn, dann nur die
frischen, jungen), zweitens passen die meisten davon nur in große AQ und
drittens fressen auch diese Fische viel lieber das Fischfutter als die
Algen (sie nutzen also recht wenig, solange du fütterst). Als gute Algenfressen haben sich z.B. die sogenannten Stahlhelmschnecken, auch Anthrazit-Napfschnecken genannt, bewährt. Das sind echt tolle Algenfresser. Aber wie gesagt - bekämpfe lieber die Ursachen der Algen und nicht nur die Algen.

Auch muss unbedingt der Fischbesatz überprüft werden, denn meist werden in diesen kleinen Aquarien viel zu viele und oft auch noch viel zu große Fische gepflegt - ein biologisches Gleichgewicht kann so nicht entstehen.

Also als Maßnahmen: wenig füttern, wöchentlich Teilwasserwechsel,
viele Pflanzen (wenn du zuwenig hast, besorge dir schnell wachsende
Stängelpflanzen), Beleuchtung überprüfen (ggf. Mittagspause).

Und solltest du so einen Luftsprudler im AQ haben, dann entferne
diesen bitte. Eine zu stark bewegte Wasseroberfläche sorgt dafür, dass
das für das Pflanzenwachstum notwendige CO2 aus dem Wasser getrieben
wird. Und Pflanzen müssen wachsen, da sie den Algen die
Nahrungsgrundlagen entziehen.

Und Geduld - das geht leider nicht von heute auf morgen

Gutes Gelingen

Daniela

Ich würde mal probieren ob es ohne Dünger villeicht besser wird, und außerdem einige sehr anspruchslose Pflanzen neu probieren. Damit die Algen Konkurenz bekommen.

Wechsel mal jeden Tag, spätestens alle 3 Tage 3-5 Liter, dreh die Beleuchtungzeit oder Intensietät etwas runter und hör auf zu düngen - einfacher und kostengünstiger gehts nicht !! Und lass die Finger von chemischen Algenmitteln !!!

Typischer Anfängerfehler - zuviel des Guten !

Steht das Aquarium vielleicht in der Sonne? Dann bitte einen schattigen Platz dafür suchen 

Was möchtest Du wissen?