Aquarium Pflanzen (Gras)

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wahrscheinlich haste am Aquariumboden zu wenig Licht, oder die falsch Lichtfarbe.-das sieht man mit dem auge gar nicht.-Es gibt extra Leuchtstöffröhren, die die richtige Lichtfarbe machen u. auch ausreichend Hell sind.-Es gibt auch Entladungslampen usw. Das sind recht große "Birnen", die brauchen recht lange bis die nach dem Einschalten richtig hell sind.-Die Entladungslampen sind aber echte Stromfresser.-es kann auch sein, dass das Wasser zuu "sauber" ist.-dafür sollteste aber Wassertests machen.-Ich denke aber, dass es am Licht liegt.

Das mit der falschen Lichtfarbe ist eine Mär.

Sicher bietet fast jeder große Aquaristikhersteller Röhren an, die über Spektren verfügen, welche für das Pflanzenwachstum optimiert sein sollen. De facto unterscheiden die sich in ihrem Wirkungsgrad aber kaum von Dreibanden- (z.B. Osram 800er) oder Vollspektrum-Röhren (z.B. Osram 900er). Der eigentliche Unterschied liegt im bis zu 90% höheren Anschaffungspreis.

Ich habe in meinem Becken eine Kombination aus 840er und 865er Röhren und fahre damit seit Jahren super. Will heißen: AUch anspruchsvolle Pflanzen wachsen.

Mehr über Licht auf: www.hereinspaziert.de

0
@AriGold

Moin, möglicherweise haste dein Becken auch mit Co2 usw. optimiert.-du schreibst ja auch dass du ne Hängeleuchte mit Reflektor benutzt.-Wie ich auch geschrieben habe, wirds wohl am Aquariumboden einfach zu "dunkel" sein.-Die dünnen Röhren haben ja auch ne höhere Lichtleistung wie "normale" Röhren.-

0

Das hängt von den Ansprüchen der Pflanzen ab.

Meinen ersten Versuch einen "Rasen" aus bodendeckenden Pflanzen wachsen zu lassen, ging ich mit einer Menge Neuseelandgras (Lilaeopsis novae-zelandiae) an. Das Resultat war, dass mir alle Pflanzen eingegingen und ich einen brauen Pflanzenrestrasen im Becken hatte. Das Problem lag an der mangelnden Beleuchtungsstärke und zu wenig Nährstoffen. Daher ist es wichtig, sich vorher mit den Gegebenheiten seines Beckens und den Anforderungen der Pflanzen auseinanderzusetzen. Zudem sei noch angemerkt, dass viele Aquarienpflanzen emers (über Wasser) kultiviert werden. Kommen sie dann in ein Aquarium, in welchem sie dann submers (unter Wasser) wachsen sollen, müssen sie sich erst umstellen. Das braucht Zeit. Oftmals sehen die Pflanzen in der Zwischenzeit katastrophal aus und man muss lange auf neue Triebe warten. Darüber hinaus wachsen einige Arten auch schlicht extrem langsam. Manche bekommen nur ein oder zwei neue Blätter pro Woche!

.

Für Recherchen in der Art, gibt es eine klasse Datenbank:

http://dennerle.eu/de/index.php?option=com_pflanzendatenbank&Itemid=211

also musst du mal bei einem Zoofachladen fragen denn es gibt solche Pflatzten die sich schnell verbreiten und die die sich langsman verbreiten

Was möchtest Du wissen?