Aquarium für 6 jährigen geeignet?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Also 6 Jahre ist zu früh - wenn sich der Junge allein um die Tiere kümmern soll. Eine helfende und kontrollierende Hand sollte da permanent dabei sein - dann dürfte das kein Problem darstellen.

Was braucht man:

Aquarium - nicht zu klein wählen. Größere Becken sind weniger Störanfällig und einfacher zu pflegen - schon weil weniger Pflege nötig ist. Diese Becken laufen zum Großteil allein - regelmäßiger Wasserwechsel vorausgesetzt. Bei kleineren Becken muss man da u.U. schon jede Woche ran.

Beleuchtung (ist bei Fertigsets schon dabei)

Heizstab - meist auch dabei

Filter - meist dabei. Bei großen Becken empfehle ich einen Außenfilter, der unter dem Aquarium im Schrank versteckt werden kann. Das erleichtert die Reinigung des Filters. Diesen ggf. lieber eine Nummer größer wählen.

Kies (Aquarienkies aus der Zoohandlung ist besser geeignet als der Kies aus dem nächsten Sandkasten) - der muss aber in jedem Falle noch mal gewaschen werden!

Pflanzen

Steine und Wurzeln zur Deko. Bei Steinen genau gucken - besonders, wenn ihr sie selbst sammelt: Metallische Einschlüsse können für Fische gefährlich werden.

Das Becken einrichten, Technik anschließen und dann mind. 14 Tage laufen lassen - besser sogar noch 2 Wochen länger. Erst dann sollte man die Tiere kaufen gehen.

Als "Anfängerfische" empfehle ich Lebendgebärende - Guppys, Platies, Black Mollys etc. sind recht dankbare Tiere. Für den Boden vielleicht noch einen kleinen Schwarm Metallpanzerwelse.

Danke für die vielen Tipps. Natürlich soll er sich nicht allein darum kümmern.

0
@ivonne82

Im Fachgeschäft riet mir der Mitarbeiter zu einem 54 Liter Becken und einem Wasseraufbereiter. Damit kann man die Fische angeblich schon am ersten Tag ins Becken stecken. Ist das Sinnvoll oder eher nicht zu empfehlen?

0
@ivonne82

Nein, Becken zu klein und die Fische werden am Nitritpeak leiden, wenn nicht sogar nach einer Woche sterben. Wasseraufbereiter sind komplett für die Tonne, machen nur die Händler reich.

Ich würde sagen ein 54er Becken reicht, da 10 Endlerguppies (nur Männchen), eine Hand voll Garnelen, 8-10 Zwergpanzerwelse, ein paar Tumdeckeschnecken, Rennschnecken, fertig.

Aber kaufe dir bitte ein gutes Fachbuch und lasse deinen Sohn da nicht unbeaufsichtigt, wobei ich das für ein tolles Hobby für Kinder halte, sie lernen sehr viel dadurch.

0
@Chrischtian68

Ich halte das Becken auch für zu klein und Wasseraufbereiter auch für reine Geldmacherei.

Wie oben geschrieben - je kleiner das Becken, um so mehr Arbeit hat man damit. Klingt blöd, ist aber so. In größeren Becken kann sich sowas wie ein eigenes Biotop entwickeln.

Die Einlaufphase ist unabdingbar.

Meine Vorgehensweise wäre so - ein Becken ca. 150l - das kann durchaus auch als Schmuck für die ganze Familie aufgestellt werden. Das incl. Pflanzen und Deko holen und als Geburtstagsgeschenk mit dem Kleinen aufbauen und einrichten.

Es gibt auch Fachbücher, die nicht allzu dick sind - das gleich dazulegen und dem Kind erklären, wie alles funktioniert und wie lange es braucht, bis man Fische einsetzen kann. Ein guter Aquarianer muss viel Geduld aufbringen - und das lernt der Junge damit auch gleich.

Und nach der Einlaufphase geht ihr gemeinsam los und holt Euch ein paar hübsche Fische - bei einer derartigen Beckengröße dürfen bei den Guppys auch ein Schwung Weibchen dabei sein - der erste eigene Nachwuchs ist für jeden Aquarianer ein Erlebnis. Aber achtet darauf, dass das Becken gleich ausreichend dicht bepflanzt wird, so dass die Jungtiere auch eine Überlebensmöglichkeit haben.

Pflanzen später entfernen, wenns zu viel wird, kann man immer noch - aber bis dahin dauerts eine ganze Weile.

0
@hanco

Eine Bitte habe ich: Lass mich wissen, wie es gelaufen ist. :-)

0

Hallo ivonne,

auf den Zoohandel solltest du dich keinesfalls verlassen. In vielen Geschäften steht der Verkauf im Vordergrund und nicht das Wohlergehen der Fische.

Mach dich über die Bedürfnisse der Fische im Vorfeld schlau und dann frag den Händler ob du Skalare in eine 60l Becken tun kannst- sagt er ja, hat er schon verloren. Dann ist er Händler und hat keine Ahnung.

Ein paar Punkte die zu beachten sind. Je kleiner das Becken, desto schwieriger ein biologisches Gleichgewicht herzustellen.

Fische NIEMALS sofort einsetzen. Langsam anfangen, Einlaufzeit beachten und auch dann nicht alle Fische auf einmal einsetzen, sondern nach und nach.

Achte auf besetzung aller Nischen- Turmdeckelschnecken sind die "Regenwürmer" im Aquarium- fressen Reste, graben den Boden um und kümmern sich um die Aasbeseitigung unbemerkt verstorbener Fische. Nebenbei putzen sie auch noch die Scheiben und Pflanzen.

Am besten lebende Pflanzen ins Becken. Plastik sieht doof aus und hat keine wasserwirksamen Eigenschaften.

Fangt erstmal mit Pflanzen an und beobachtet diese wie wachsen. Je länger du das Becken einlaufen lässt, desto besser für die Fische. Schnecken können sofort rein, denen macht Nitrit nichts aus.

Ansonsten siehe Chrischtian

Hallo Ivonne, wir haben unser erstes Becken angeschafft, als meine Kinder 5 und 7 Jahre alt war - und zwar weil sie sich das wünschten. Ich selbst hatte überhaupt keine Ahnung von Aquaristik. Natürlich habe ich mich dann vor Anschaffung des Aquariums informiert und ich finde das sehr verantwortungsbewusst, dass du das auch tust. Vieles lernt man trotzdem erst durch Erfahrung. Und Fehler haben bestimmt alle hier auch schon gemacht. Kinder können in dem Alter schon lernen, dass Tiere kein Spielzeug sind. Sie können sehr viel durch den Umgang mit Tieren gewinnen. Die Faszination für Fische hat bei unseren Jungs nie aughehört. der Jüngere war und ist sogar so begeistert, dass er mit 10 Jahren ein eigenes 250-Liter-Becken bekam, das er nun (er ist jetzt 11) komplett selbständig pflegt. Er macht alles alleine, Wasserwechsel, Fische füttern, Jungfische aufziehen. Und seit er das Becken hat, ist ihm noch kein Fiscvh gestorben. Also: Erfülle deinem Sohn diesen Wunsch ruhig! Es wird euer Leben bereichern!

Hanco hat schon viele gute Tipps gegeben. Diese Webside könnte dir auch weiterhelfen: http://www.anfaenger-aquarium.de/index.php

Viele Grüße, Nora

Huch...das ist anfangs sehr viel Arbeit, bis alle Wasserwerte passen, musst ständig Tests machen und immer auf die Wasserhärte achten, du darfst nur Fische zusammen in ein Aquarium tun, die ungefähr die gleichen Vorraussetzungen haben um sich wohl zu fühlen wie zB Wasserhärte, Temperatur..du musst drauf achten welche Fische oben schwimmen, welche unten, welche eher mittig..dann der anfängliche ständige Wasserwechsel...also das ist ein Themengebiet für sich, wenn auch sehr interessant. Ich weiß nicht, ob ein Kind so eine Aufgabe übernehmen möchte. Später, wenn sich alles eingependelt hat und die Wasserwerte passen, dann ists sehr schön das alles anzusehen. Ich weiß nicht, ob ein Kind so lange Freude an etwas hat, das man nur angucken kann...

Kannst du mir evt. eine Seite empfehlen, wo das mit den oben, unten und mittig schwimmenden Fischen und dem Wasserwechsel für anfänger verständlich erklärt ist?

0
@ivonne82

Das mit den Fischen, da mache dir mal keinen Kopf, Guppies sind in fast allen Berecihen, lediglich ein paar Panzerwelse sind fast reine Bodenfische, also cool down.

Man kann auch alles verkomplizieren.

0

Hallo ivonne82!

Ich hatte mit 6 Jahren auch ein Aquarium mit 2 Kampffischen 5 Gupys 10 neonsalmlern und 4 Zebrabarben.

Wenn du deinen Sohn es zutraust dann kauf ihm eins.

Technik:

Innenfilter oder Außenfilter ist je nach Größe abhängig. Wenn mein (Innenfilter) Kaputt geht werde ich mir nur noch ein Außenfilter Kaufen.Ich finde es einfach nicht schön dass er im eck hängt.Liegt im Auge des Betrachters.Ab 100 Litern gibt es eine Pumpe von Tetra dazu muss man aber noch etwas kaufen (So ein Stein für vornedran Weiß nicht wie man dieß nennt)

Aquarium:

Mein jetziges ist ein 60cm Becken mit 45 Litern.Wenn das Becken in deinem Sohn sein Zimmer stehen soll empfehle ich ein 60cm bis 1,50m Becken. Je nachdem wo es stehen soll,wenn es im Wohnzimmer stehen soll kann es ja etwas größeres sein,Vielleicht ein 2m Becken?

Fische:

Ich finde Neonsalmler schön,da sie Schwarmfische sind muss man mindestens 10 stück halten,Garnelen 10, eine handvoll Schnecken,Antennenwelse2/3,Vlll noch Kampffische aber das müsst ihr entscheiden.

Wasserwechsel jede Woche 1/3 (Hilfreich sind auch Youtube Filmchen(Wie zu jeder Sache)).Füttern 3 mal am Tag(so mach ich es zumindest) und bitte immer die Wasser Werte im Blick haben.

Bei Fragen gern PN

welche Fische geeignet sind, wird dir der Zoohandel sagen.

Ein 6jähriger ist klein aber nicht doof - der kann durchaus schon mit einem Aquarium umgehen und die Fische am Leben halten, wenn du es ihm anständig erklärst.

Mein Tipp (so haben wir das damals gemacht): Mache eine Liste mit den Todos - aber nicht schriftlich sondern in Bildern.

Also Morgensonne - Füttern .... so in der Art.

Guter Tipp mit der "Bilderliste". Danke!

0

Also ich weiß nicht, was dein Sohn gern spielt, aber mein jüngerer Bruder war mit 6 ein absoluter Fußballfan. Es flogen tagtäglich Bälle ohne Ende durch die Wohnung, ein Auarium wäre absolut unpraktisch gewesen.

Ich würde ihm ein kleines holen, vielleicht mit ein paar Neonfischen, da haben Kinder auch eine Menge Spaß dran, muss ja nicht immer so ein riesen Teil sein.

Neonfische sind extrem sensibel..also eher nicht so robust, schauen halt nett aus, aber sind nicht unbedingt hart im nehmen wie andere Fische

0
@AuroraMia

Außerdem sind kleinere Becken pflegeintensiver als größere. Die Wasserwerte pegeln sich bei größeren Becken schneller ein. Bei einem kleinen Becken muss man wöchentlich Wasser wechseln.

0
@hanco

Wenn man Zeit hat ist das doch okay. Also ich hätte damit kein Problem, schließlich muss man sich um Tiere kümmern, wenn man sich welche anschafft.

0

Ich habe mein erstes auch mit 6 bekommen und habe heute immer noch Aquarien und habe spass daran, allerdings ist dies auch die Ausnahme, viele Kinde verlieren ziemlich bald die Lust daran und die Pflege bleibt an den Eltern hängen

"robuster"? Er soll doch damit nicht spielen. gg

Als ich so alt war wie er hatte ich ein Aquarium mit Goldfischen und ganz vielen Leuchtfischen (kleine Fischchen die im Dunkeln blau-rot leuchten).

Zubehör: Aquarium ( wer hätt's gedacht ), Luftpumpe, Kies, irgendwas um das Aquarium auszufüllen (ne Burg oder sowas..), Kescher und Futter..

Von Filter steht da aber nix. Ebenso von Beleuchtung.

0

Auf jeden Fall muss ein Aquarium auch gepflegt werden und ich denke 6 Jahre ist da noch etwas zu früh.

nein ist es nicht, klar sollten die Eltern einem da unter die Arme greifen, aber das meiste können die Kinder da schon selbst machen

0

uhrzeitkrebse aus dem YPS heft...da macht man nichts falsch

das kind ist zu jung. du hast keinerlei kenntnis = todesurteil für die fische

Ja, finde ich eigentlich gut.

Aber du musst ihn dabei ein bisschen unterstützen!

Was möchtest Du wissen?