Kann mir jemand sagen warum es im Apostelkonzil geht?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

Speziell ging es darum, ob die "bekehrten Heiden" (zur Botschaft Jesu) auch Juden sein mußten, also sich auch dazu bekehren und die mosaischen Gesetze zu halten. Dies wurde dann verworfen mit der Begründung, daß diese ja auch genauso den hl. Geist (von Gott) empfangen hätten wie die Judenchristen und man kein Recht hätte dem Wirken Gottes entgegen zu stehen.
Es war dies eine bahnbrechende Entscheidung für das Christentum. Nicht nur in Bezug auf die Heidenchristen in ihrer speziellen Situation, sondern auch in der endgültigen "juristischen Abkehr" vom mos. Gesetz welche ja im Geiste schon im "Neuen Bund" längst vollzogen war.
Interessant ist,  daß im Laufe der Geschichte des Christentums bis heute (besonders von den streng Bibelgläubigen) immer wieder versucht wird den Gläubigen Gesetze und Denken des "Alten Bundes" aufzuerlegen, so als wenn  Jesus nicht für seine Botschaft, seinen "Neuen Bund" (Luk.20,22 aber auch Jerm.31,31-34)
gestorben wäre.

Gruß Viktor

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine Ahnung, kenne nur das "Konzil zu Nicea" (325 n.Chr.), in diesem das heidnische Fest der "Wintersonnenwende" (24.Dezember) von der "Weltkirche" (2.Kor.4,4; Offb.12,9) als "christlich" nominiert und der "Sabbat" (7.Tag der Woche und Gottes Ruhetag) vom "Sonntag" (1.Tag der Woche) ersetzt wurde.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?