AOK zahlt Not OP in Türkei nur teilweise

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo, ganz genau wird Dir das nur ein Anwalt für Medizinrecht beantworten können. Ob bezahlt werden muß und wieviel und ob sich Klagen rentiert. Die paar Euro würde ich investieren um Bescheid zu wissen. Den richtigen Anwalt findest Du im Telefonbuch/Internet unter Fachanwalt für Medizinrecht. LG und viel Glück sendet monimuc

Hallo Chris , ich denke , Ihr habt die sg. A-Karte gezogen! Sicherlich kann sich deine Mutter an das Sozialamt weneden , aber ich denke ,, dass sie dort nur Sozialhilfe auf Darlehensbasis bekommt! Vielleicht haben andere User ja andere Tipp`s oder auch Erfahrungen in der Richtung gemacht? Ach ja , ist deine Mutter im ADAC ? Dann kann sie sich mal dort erkundigen! Die haben doch auch die Reiserückholmöglichkeiten im Krankheitsfall!!! Ansonsten würde ich einen Anwaklt zu Rate ziehen!

GLG und alles Liebe und Gute , für deine Mutter und Dich!

Die haben doch auch die Reiserückholmöglichkeiten im Krankheitsfall!!!

Haben sie, in dem Fall wäre sie aber hier als Leiche eingetroffen. Lies mal die Vorgeschichte richtig.

0

Leider nicht. Für sowas wäre eine Auslandsversicherung zuständig. Du könntest dich mal bei einem Arzt erkundigen was das in DE gekostet hätte, wenn der dir bspw. 3000€ sagt, solltest du ein Gutachten beantragen und das der AOK vorlegen, dann sollen die die 3000€ bezahlen - bin mir nicht sicher ob die KK überhaupt für Auslandsfälle aufkommt.

Vielen Dank für die schnellen Antworten. Was Ihr schreibt ist alles richtig. 1.Das allerwichtigste ist, das die türkischen Ärzte sehr gut gearbeitet haben und meine Mutter wohlbehalten zurückgekehrt ist. 2.Ohne Auslandskrankenschein zu verreisen ist schon grob fahrlässig. Ich war der Meinung sie hätte eine abgeschlossen, da sie ja öfter Urlaub macht. Und das immer ohne Versicherungsschutz. Wahnsinn.. 3.ADAC oder z.B. Mastercard zahlen nur die Überführung nach Hause. 4.Die KV ruht bei Reisen ins Ausland, eine Ausnahme besteht bei Ländern mit denen Deutschland ein Abkommen über soziale Absicherung geschlossen hat. Bei der Türkei ist dies der Fall und wohl die einzige Möglichkeit für uns noch etwas zu erreichen. Das mit dem Fachanwalt ist eine gute Idee. Eine Beratung dort kostet nicht die Welt. Die 7000 € tun nicht weh wenn man bedenkt was ich dafür bekommen habe. Wir sind drei Kinder die die Summe zusammengelegt haben. Wir wollen das von unserer Mutter gar nicht zurückhaben. Nur wollen wir nicht von der AOK auf den Arm genommen werden und sofort kleinbei geben. Ich bedanke mich bei allen die geantwortet haben. Chris

0

Eine Reise ins Ausland, zudem noch außerhalb der EU, ohne Auslandskrankenversicherung anzutreten, ist schon mehr als eine Dummheit. Die Risiken, auf den Kosten sitzen zu bleiben, sind allgemein bekannt. Medien und auch Krankenversicherungen weisen immer wieder und ständig darauf hin, auch die Reiseveranstalter. Wer das nicht berücksichtigt, handelt schon geradezu vorsätzlich. Im Übrigen habt ihr keinen Grund zu jammern. Deiner Mutter wurde schnell geholfen, die Operation war erfolgreich. Dafür solltet ihr den kompetenten türkischen Ärzten dankbar sein. Immerhin hätte die Rückreise der Patientin auch im Frachtraum des Fliegers erfolgen können.

Und, da es auch weh tun darf: die Frage nach Klagemöglichkeiten oder andere rechtlichen Schritten passt nahtlos an die Ignoranz in Sachen Versicherungsschutz.

Was möchtest Du wissen?