AOK Versicherung / Rechnung?

5 Antworten

Alles korrekt.

Niemand hat das Recht keine Krankenversicherung zu haben. Wenn keine Pflichtversicherung vorliegt und man nicht familienversichert werden kann, dann wird man freiwilliges Mitglied und damit Beitragsschuldner.

Wer im Ausland lebt und seinen Wohnsitz hier nicht abmeldet und dies der Kasse anzeigt, hat das gleiche Problem.

Der Betrag ist echt human, scheint ohne Säumniszuschläge und Zinsen gerechnet worden zu sein. Auch ist nicht von Einkommen nach Beitragsbemessungsgrenze ausgegangen worden, sonst wäre die Summe ungleich höher.

Deine Freunde sollten schnell handeln und sich mit der KK in Verbindung setzen. Die KK vollstrecken offene Forderungen sehr schnell. Dagegen sind Finanzämter lahm. Auch kommen die sehr schnell mit der Aufforderung zur Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung. Wenn keine gütliche Einigung möglich ist, sollte ein Fachanwalt für Sozialrecht herrangezogen werden.

 Hallo ich habe zwei Kollegen, die ein Problem mit der AOK haben. Einer bekam eine Rechnung 5.500 Euro, weil er 3 1/2 Jahre nichts gezahlt hatte... Er hat jetzt eine Behinderten Rente... Während seiner Ausbildung als Gerüstbauer stürzte er von 12 Metern Höhe und wurde Querschnitt gelähmt.

Ein viel größeres Problem hätte er doch gehabt, wenn die AOK die Leistung für seine Behandlung verweigert hätte, bzw. für die Zukunft verweigern würde.

Man kann nicht auf der einen Seite erwarten, dass eine Krankenkasse alle Behandlungskosten zahlt und auf der anderen Seite die Krankenversicherungsbeiträge nicht zahlt.

Wobei man allerdings auch beachten muss, dass jeder der in Deutschland mit Hauptwohnsitz gemeldet ist, verpflichtet ist eine Krankenversicherung zu haben und dafür auch die Beiträge zahlen muss.

 Da stimmt doch was nicht.... Oder?

Du hast völlig recht - dein Kollege hat die Krankenversicherungsbeiträge nicht gezahlt - und dies ist nicht in Ordnung.

Wie kann man die Beiträge bezahlen, wenn man zum krüppel geworden ist und man nicht arbeiten kann?? Und warum muss der eine 5.500 Euro nach 3 1/2 Jahren bezahlen und der andere nach nur einem Jahr genau den selben Betrag...?

0
@konGrom

Und wieso wurden die Beiträge nach dem Unfall nicht mehr bezahlt ???

Die Beiträge richten sich in der gesetzlichen Krankenversicherung nach den Einkünften und in der privaten Krankenversicherung nach dem entsprechenden Eintrittsalter, dem Tarifumfang und dem Gesundheitszustand bei Eintritt.

Und diese können unterschiedlich sein.

Und zu deinem 2 Fall - wenn er seine Wohnung in Deutschland aufgelöst hätte und sich beim Einwohnermeldeamt abgemeldet hätte. Dies dann auch noch der Krankenkasse mitgeteilt hätte, müsste er für die Zeit im Ausland in Deutschland keine Krankenversicherungsbeiträge zahlen.

Dummheit bzw. Unwissen - schützt vor Strafe nicht !

0

Kostenerstattung vom Jobcenter wegen Arzt kosten?

Hallo , meine Eltern sind vom Jobcenter abhängig und nächste Woche will der Chirurg mir die Weisheitszähne rausziehen. Er meinte ich muss eine Rechnung von 200 Euro bezahlen damit die eine 3D Grafik (mit einem 3D Drucker) von meinem Zahnnerv machen können.

Die Kosten bezahlt meine AOK Versicherung nicht. Kann ich irgendein Antrag stellen ?

Danke im Voraus

...zur Frage

Post von der AOK bekommen - angeblich hätte ich eine Versicherung abgeschlossen?

Hallo zusammen,

heute habe ich recht unerwartet Post von der AOK bekommen, mit der ich absolut nichts anfangen kann. Ich bin privat über einen Elternteil mitversichert und habe heute zwei Briefe von der AOK in meinem Briefkasten gefunden.

Der eine titelt mit "Fünf Minuten für ihre beitragsfreie Familienversicherung" und dem einleitenden Satz, ich hätte mich für die AOK entschieden und das diese eine gute Wahl gewesen wäre. Im zweiten Brief steht es läge der AOK eine Anmeldung zum 01.12.2016 vor (die ich nie abgeschlossen habe!) und es wäre nun ein Nachweis gefordert, wie ich im Zeitraum vor dem 01.12.2016 versichert gewesen sei. Dazu soll ich einen Fragebogen ausfüllen und diesen bis zum 05.01. im mitgelieferten Umschlag zurückschicken.

Der einzige Gedanke der mir in den Sinn kommt ist vielleicht mein Studium. Ich bin in den Masterstudiengang recht spät nachgerückt, habe aber zusammen mit der Studienplatzannahmeerklärung den geforderten Versicherungsnachweis (hier die Bescheinigung zur Befreiung der gesetzlichen Versicherung) miteingereicht. Also eigentlich dürfte die Hochschule damit nichts zu tun haben. Oder hat da einfach wer gepennt und mich ohne meines Wissens angemeldet?

Ich arbeite parallel auch als Werksstudent. Dort wurde ich vor 2 Wochen gebeten eine Immatrikulationsbescheinigung fürs WiSe einzureichen (bei Vertragsschluss vor einem Jahr hatte ich die Bescheinigung über die Befreiung von der gesetzlichen KV ebenfalls mit eingereicht. Dieses mal wollten sie die nicht (nochmal) sehen/ haben.) Kann es sein das mein Arbeitgeber mich da plötzlich angemeldet hat ohne es mir mitzuteilen?

Das wären die einzigen beiden Möglichkeiten, die mir einfallen würden. Beide machen aber wenig Sinn. Vielleicht kann mir jemand da weiterhelfen, beschäftigt mich jetzt doch schon ein bisschen.

ich würde mich über eure und Ihre Hilfe sehr freuen,

In diesem Sinne schöne Weihnachten :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?