AOK oder BG?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das hatte ich auch gar nicht vor. Nur ist der einzige Grund, weshalb die GKV nur in Notfällen zahlt, ein Beitragsrückstand. Das sollte man hier auch offen schreiben und nicht mit Unstimmigkeiten umschreiben. Es ist da nichts ehrenrühriges dran. Aber vielleicht könnte es für der Beantwortung der Frage ein wesentlicher Faktor sein. Wenn nämlich die BG nicht ausschließlich zuständig ist, könnte man in diesem Falle sehr wohl von einem Notfall ausgehen, da fehlender Zahnersatz schnell zu anderen Erkrankungen führen kann. Deshalb müsste die KK auch hier die Regelversorgung zahlen.

Na, mit der Antwort kann ich was anfangen! Vielen Dank! Die Tatsache, dass auch das Nachlassen der Brücke als Notfall behandelt werden muss, ist schon mal eine zusätzliche Sicherheit. Aber ich hoffe, die BG wird alle Kosten tragen. Danke für eure Hilfe!

0

wenn die sache damals von der BG gezahlt wurde, wird es wieder bezahlt.

Da die BG wegen des unfall der kostenträger ist. muste nur bei Zahnarzt ansagen / die BG informieren.

Zahnarzt hatte heute nur bis Mittag Sprechstunde und es ist erst nachmittags passiert. :-/ So viel zum Thema Timing... Wollte aber morgen Früh anrufen, brauche nur vorab schon mal Infos. Vielen Dank auf jeden Fall schon mal für eure Rückmeldungen!

0

Da es sich um eine Leistung handelt, die von der BG zu zahlen ist - wenn das damals schon als Arbeits- bzw. Schulunfall anerkannt wurde - verstehe ich deine Frage nicht. Was hat das dann mit der AOK überhaupt zu tun? Du gehst zum Zahnarzt, nimmst deine Unterlagen von der BG mit und sagst ihm, dass es sich um Folgekosten des bereits anerkannten Unfalls handelt. Ruf einfach bei deiner BG an und sag ihnen, dass Folgekosten anfallen und du zum Zahnarzt musst. Bei einer Leistung, für die die BG zuständig ist, sind ohnehin Leistungen von der Krankenkasse ausgeschlossen. Deshalb verstehe ich deine Frage nach der AOK nicht. Die DARFST du in dem Fall gar nicht involvieren.

Warum das Kind nicht beim Namen nennen. "Unstimmigkeiten" mit der AOK bedeutet hier im Klartext, dass der Beitrag nicht bezahlt wurde. Die KK würde hier sowieso nicht zahlen, da die BG allein verpflichtet ist. Der Zahnarzt will auf alle Fälle eine Erklärung, dass jemand die Rechnung zahlt. Deshalb wirst du wohl eine Erklärung unterschreiben müssen, bis die Kostenübernahme der BG da ist. Es seí denn, du hast auch den Zahnarzt schon vorher einmal nicht bezahlt, dann wird er wohl abwarten.

Was soll das denn? Welcher Art diese Unstimmigkeiten sind, hat mit meiner Frage ja wohl nichts zu tun. Aber wenn du's ganz genau wissen willst: Ich zahle nicht für einen Monat, in dem ich meine Versicherung gar nicht nutzen konnte (was wiederum von der AOK selbst verschuldet wurde, da meine Karte viel zu spät an mich verschickt wurde)! Aber Versicherungen sind ja so sozial und menschenfreundlich, wer sollte diesem netten Großunternehmen Profitgier unterstellen... Und keiner meiner Ärzte ist bisher auf irgendwelchen Rechnungen sitzengeblieben! Und stell dir vor, ich hab sogar auch schon oft genug auf Lohnsteuerkarte gearbeitet und in die Kassen eingezahlt! Also stell mich hier nicht als Schmarotzer hin!

0
@steffidedeffi

Dass du deine KK-Karte verspätet bekommen hast, ist natürlich unerfreulich, aber kein Leistungsausschluss. Du hast in diesem Monat sehr wohl Anspruch auf Leistungen der KK. Deshalb kannst du nicht den Beitrag verweigern. Notfalls hättest du eine anfallende Rechnung der KK einreichen können mit der Begründung, dass der Arzt dir aufgrund der fehlenden Karte eine Rechnung geschrieben hat. Das eine hat wirklich nichts mit dem anderen zu tun. Aber dein Hausarzt hätte dir sicherlich keine Rechnung geschrieben, sondern hätte - da die Abrechnung ohnehin erst am Quartalsende erfolgt - sich geduldet, bis du ihm die Karte nach einem Monat gebracht hättest.

Wie du siehst, war es für dich sehr wohl möglich, in diesem Monat Leistungen deiner AOK in Anspruch zu nehmen.

0

fie die behandlung ist und bleibt die Unfallversicherung zuständig, und zwaqr zeitlebens. Für Schulunfälle ist die jeweilige Landesunfallkasse oder der Gemeindeunfallversicherungsverband der zuständige Träger. gehe mit den alkten Unterlagen zu Deinem Zahnarzt. Dieser soll dann einen behandlungsplan an die Unfallversicherung schicken

Wende dich am besten direkt an die BG und frag da nach.

Frag doch mal bei der BG nach

Ruf mal deinen Zahnarzt und frage dort.

Was möchtest Du wissen?