AOK hat mich fristlos gekündigt!

11 Antworten

Als Folge der KV-Pflicht kann Dir die Kasse nur die Leistungseinstellung ankündigen. Eine rechtswirksame Kündigung ist hingegen nicht möglich, da Du automatisch bei der letzten Kasse versichert bleibst, bis Du einen neuen Versicherungsvertrag bei einer anderen Kasse abgeschlossen hast. Du schuldest daher in der Tat der AOK die Beiträge rückwirkend ab dem Auslaufen der FamV (7.12.), und kannst auch die Versicherung nicht wechseln, ehe Du nicht die Beitragsrückstände ausgeglichen hast.

Alles klar. Danke für die Antwort. Sieht also schlecht für ich aus?!

0

Das Gesetz sieht vor, dass nach § 10 (2) SGB 5 Kinder familienversichert werden können: 1. bis zum 18. Lebensjahr (grundsätzlich) 2. bis zur Vollendung des dreiundzwanzigsten Lebensjahres, wenn sie nicht erwerbstätig sind 3. bis zur Vollendung des fünfundzwanzigsten Lebensjahres, wenn sie sich in Schul- oder Berufsausbildung befinden oder ein freiwilliges soziales Jahr oder ein freiwilliges ökologisches Jahr im Sinne des Jugendfreiwilligendienstegesetzes oder Bundesfreiwilligendienst nach dem Bundesfreiwilligendienstgesetz leisten

Also trifft bei Dir Nr. 2 zu.

Durch Deine geringfügige Beschäftigung warst Du nicht versicherungspflichtig, so dass Dir nach Ausscheiden aus der Familienversicherung die Möglichkeit einer freiwilligen Versicherung geblieben wäre. (§9 (1) 2 SGB 5)

Personen ohne Versicherung sind zur rückwirkenden Antragsstellung bei der Krankenkasse, bei welcher die letzte Versicherung bestand, verpflichtet. Damit verbunden ist auch die rückwirkende Nachzahlung der angefallenen Beiträge. Wird der Vertragsabschluss später als einen Monat nach Entstehen der Versicherungspflicht beantragt, ist ein Prämienzuschlag zu entrichten. Dieser beträgt einen Monatsbeitrag für jeden weiteren angefangenen Monat der Nichtversicherung, ab dem sechsten Monat der Nichtversicherung für jeden weiteren angefangenen Monat der Nichtversicherung ein Sechstel eines Monatsbeitrags. Unter gewissen Voraussetzungen (bei besonderen sozialen Härtefällen o.ä.) besteht auch die Möglichkeit zur Verminderung, Stundung oder Erlassung. Sowohl die Erhebung von Säumnisgebühren als auch die Beitragserlassung liegt im Ermessen der jeweiligen Krankenkasse. Im Allgemeinen wird nur eine einfache Nachzahlung fällig. Das gilt auch unabhängig davon, ob während des rückwirkenden Zeitraums Leistungen in Anspruch genommen wurden oder nicht.

Die AOK konnte dir tatsächlich gar nicht kündigen. Sie hat dir nur mitgeteilt, dass die (für dich kostenlose) Familienversicherung nicht mehr besteht. Von diesem Zeitpunkt an bist du verpflichtet einen eigenen Beitrag zu leisten. Um die Nachzahlung der nun aufgelaufenen Beiträge wirst du auch nicht herum kommen. Vorher kannst du gar nicht anderswo abschließen.

Kündigung zurück ziehen?

Hallo,

ich habe meine Mitgliedschaft bei der AOK gekündigt. Klar haben die versucht mich umzustimmen und zwar so penetrant und nervig, dass ich irgendwann ja gesagt habe. Jetzt will ich aber doch wechseln und die Kündigung zurück gezogen habe... Kann man da was machen ich möchte nicht weiter hin bei der AOK versichert sein ?

...zur Frage

Krankenkasse währen Anwendungen wechseln

Hallo,

kann während einer laufenden Anwendungen (Psychotherapie, Wassergymnastik) die Krankenkasse gewechselt werden ?

Danke im voraus. :.)

...zur Frage

Schwangeschaft und AOK Beitragshöhe

Hallo. Ich arbeite als freiberufler und bin momentan freiwillig versichert bei AOK (mit Anspruch auf Krankengeld). Ich bin schwanger and kann nicht mehr arbeiten aus gesundheitlichen Gründen und habe kein Einkommen mehr. Mutterschaftsgeld steht mir erst ab Februar zu. Ich werde bis Februar von eigenen Ersparnisse leben. Aber AOK verlang, dass ich meinen Beitrag weiter so hoch wie früher zahle. Mein Status als Freiberufler bleibt unberührt. Meine Frage wäre, ob ich AOK Beitrag reduzieren kann, da ich kein Einkommen mehr habe. Wenn ich mich bei Finanzamt abmelde, verliere ich dann Anspruch auf Mutterschaftsgeld? Danke.

...zur Frage

Wird man bei der AOK auch versichert wenn man auf einem Job mit 450 Euro Basis(monatlich) arbeitet?

Ich bekomme leider auch nicht immer die 450 Euro:da meine Arbeitsstunden manchmal auch geringer sind-habe auch ab und zu nur 320 Euro

Da es jedoch sehr wichtig ist versichert zu sein meine Frage: Welchen Betrag muss man bei so geringem Einkommen der AOK monatlich zahlen um versichert zu sein?

...zur Frage

AOK Umzug anderes Bundesland, Bindung an AOK?

Hallo Leute,

ich habe jetzt eine Weile versucht was zu dem Thema zu finden, jedoch fand ich keine passende Antwort dazu.

Ich bin seit Januar bei AOK Plus (Sachsen) und werde vermutlich Ende des Jahres nach Köln umziehen. Nun stellt sich mir die Frage, ob ich dann zu einer beliebigen Krankenkasse wechsel kann, oder unbedingt im AOK Verbund bleiben muss?

Ich kenne das von den Internet Anbietern, wenn ein Anbieter an neuem Standort nicht die selbe Leistung erbringen kann, hat man das Recht zur Kündigung. Die Frage ist nun ob das auch bei der AOK gilt, denn obwohl es in jedem Bundesland AOK gibt, ist es nicht ganz klar inwieweit die getrennt oder zusammen sind.

Ich würde nämlich gerne zur Techniker Krankenkasse wechseln, leider brauchte ich dieses Jahr so schnell wie möglich eine und habe da ohne nachzuforschen bei der AOK zugeschlagen.

Vielen Dank im Vorraus für eure Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?