AOK-Bewerbungshelfer im Außendienst... WIE helfen diese?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

das kann je nach Mitarbeiter und Region sehr unterschiedlich sein. Auf jeden Fall werden sie das Anschreiben lesen und Verbesserungsvorschläge machen. Manchmal gibt es auch Tipps zu Einstellungstests und Bewerbungsgesprächen.

Gute Tipps gibt es auch bei der Berufsberatung der Arbeitsagentur und im Berufsinformationszentrum (BIZ).

Vielleicht hilfreich:

http://www.aubi-plus.de/

planet-beruf.de/

focus.de/D/DB/DB19_neu/DB19C/db19c.htm

patenmodell.de/arbeitsuchende/informationen/

Wenn man eine Stelle gefunden hat, sollte man sich näher mit den Krankenkassenmunterschieden beschäftigen und erst dann eine Krankenkassenentscheidung treffen.

Viel Erfolg bei der Stellensuche!

Gruß

RHW

 

RHWWW 12.05.2011, 13:26

Wenn man bisher über die Eltern versichert ist, handelt es sich um eine Familienversicherung. Mitglieder zahlen eigene Beiträge (z.B. als Azubi oder Halbwaisenrentner). Bei Beginn der Ausbildung kann man sich selber eine Mitgliedschaft bei einer anderen Krankenkasse aussuchen.:

- wenn man bisher familienversichert war, hat man bis 14 Tage nach Ausbildungsbeginn Zeit zu einer anderen Krankenkasse zu wechseln (es macht beim Arbeitgeber einen schlechten Eindruck, wenn man die Frist bis zum letzten Tag ausnutzt.

- wenn man bisher schon selber Mitglied einer Krankemnkasse ist, besteht eine Kündigungsfrist von 2 vollen Kalendermonaten § 175 SGB V

Der Krankenkassenmitarbeiter hat vermutlich Sorge, dass der Kasse bei Ausbildungsbeginn ein Versicherter "abhanden" kommt.

0

Hallo,

also erstmal veraeva12, das ist doch Blödsinn. Alle Krankenkassen haben die gleiche Beitragssatzhöhe. Es kommt auf die Leistungen drauf an! Und da ist die AOK wirklich konkurrenzfähig!

Bei mir war auch mal jemand von denen da. Hör dir das mal an. Habe interessante Tipps zur Bewerbung bekommen, die ich selbst in der Schule nicht vermittelt wurden.

Es werden Einem Fehler aufgezeigt, an die man nie gedacht hätte. Also ich finde es durchaus positiv!

Das sind in erster Linie AOK-Akquisiteure, die das nicht ganz ohne Eigennutz machen. Per Saldo wollen sie mit der Beratung neue Mitglieder gewinnen.

Die Beratung ist hauptsächlich Bewerbungstraining mit allen Facetten, aber keine Arbeitsvermittlung (mit Ausnahmen)

Ich habe mal aus Spaß so eine Beratung (öffentlich) verfolgt. Die erzählten (ist aber nicht represäntativ!) den gleichen Blödsinn, den auch andere "Bewerbungstrainer" von sich geben. Ist also mit Vorsicht zu genießen.

Das ist bei allen Krankenkassen mittlerweile gängige Praxis, solche "Beratungen" auch an Schulen anzubieten (Berufseinsteiger)

lolita9292 09.05.2011, 15:07

Ich bin ja eigentlich schon Mitglied, das wissen die auch, wieso wollen die mich dazugewinnen wenn ich schon drin bin?

Aber sonst, vielen lieben Dank für deine Auskunft, sehr hilfreich, sehr professionell, super!

0

bist du dir sicher, daß es sowas gibt?

was hätte eine krankenkasse denn für ein interesse, jemand fremden einen job zu vermitteln, oder dabei helfen.?

meinst du vlt. bewährungshelfer? aber die sind von der bkk.

lolita9292 08.05.2011, 23:55

Also, übermorgen kommt ein Außendienstmitarbeiter von denen zu uns! Daher meine Frage! Wenn du fragen hast, frag doch die AOK selber und frag nicht mich, wenn du bedenken zu meiner Fragestellung hast. Und wenn du keinen Rat abzuliefern hast, dann bitte... lass doch deine Kommentare in Zukunft! Danke!

0
veraeva12 09.05.2011, 18:05
@lolita9292

na, dann wollen sie dich in eine teure krankenkasse locken, sonsz nichts.

würde die nicht reinlassen, sondern mal den günstigsten tarif für dich im net suchen.

das sind wirklich meist die bkk's.

0

Was möchtest Du wissen?