Anzeigepflicht nach nicht gefragten Gesundheitsfragen bei BU

12 Antworten

Ob und in welcher Höhe ein GdB besteht ist für das Vorliegen oder Nichtvorliegen einer BU / EU irrelevant! Man kann auch mit GdB 100, allen Merkzeichen sowie mit Pflegestufe einen Beruf ausüben.

Und Du kannst / darfst nicht für etwas "belangt" werden, wonach nicht gefragt wird.

Achso.. und es wurde ja auch geändert... (wahrscheinlich deswegen)... Früher hieß es "MdE" (Minderung der Erwerbsfähigkeit) und heute GdB oder GdS...


LG ;)

Das ist leider eine böse Falle, in die immer wieder Leute laufen. Ihnen wird vorgegaukelöt, dass ein BU-Schutz ohne Gesundheitsprüfung angeboten wird. Das ist nahezu ausgeschlossen. Hier uist es sogar noch eindeutiger. Bei 70 % Behinderung ist man eben nicht voll in der Lage den Beruf auszuüben, sonst hätte man diesen Behinderungsgrad ja nicht. Vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung.

30

Das kann ich nicht teilen: Ein zum Bauzeichner umgeschulter Maurer, der nach einem Unfall Querschnittgelähmt ist und im Rollstuhl sitzt, kann doch seinen "neuen" Job zu 100% ausüben!!!

0
30

Das kann ich nicht teilen: Ein zum Bauzeichner umgeschulter Maurer, der nach einem Unfall Querschnittgelähmt ist und im Rollstuhl sitzt, kann doch seinen "neuen" Job zu 100% ausüben!!!

0

Ja du hättest Angaben machen müssen. Mit einer 70%igen Schwerbehinderung bist du erheblich eingeschränkt. Es ist bei derartigen Versicherungen immer so, das Probleme erst auftreten wenn der Versicherungsfall eingetreten ist.

29

Das ist nicht immer so! Die Fragen eines Versicherungsunternehmens müssen eindeutig gestellt sein!!!

0
78
@Baerli17

Die Frage ist eindeutig gestllt. Mit 70 % ist man eben nicht voll fähig.

0

Kann mir meine BU-Zusatzversicherung gestrichen werden,wenn ich auf 396€ Basis arbeite?

Hallo,ich beziehe Leistungen aus meiner BU-Zusatzversicherung. Habe auch schon die Leistungen für 2013 von der Versicherung schriftlich Bestätigt bekommen,doch jetzt wollen die eine Nachprüfung der Leistungspflicht vornehmen. Meine Frage an Euch ist,können die mir die Leistungen streichen,wenn ich auf 396 € Basis arbeite?und muss ich das der Versicherung mitteilen?

Vielen Dank schon mal, Micha

...zur Frage

Gibt es kleine Berufsunfähigkeit Versicherungen ohne Gesundheitsfragen?

Manchmal gibt es ja so ganz kleine BU Versicherungen, die im Falle eines Falles nur einen kleine Summe zahlen, dafür aber keine Gesundheitsfragen stellen. Gibt es sowas zur Zeit?

...zur Frage

Versicherungsvertrag nach der Unterschrift von der Versicherung geändert

Hallo, eine Frage an Versicherte die eine Lebensversicherung mit einer eingeschlossenen Berufsunfähigkeitsversicherung besitzen. Ich habe eine LV mit BU abgeschlossen, wo in dem handschriftlichen Antrag bei der Beitragszeit für die BU keine Laufzeit angegeben wurde, was bedeutet "Laufzeit bis Ende der Lebensversicherung". Dieser Antrag wurde von mir unterschrieben. Jetzt nachdem der BU-Fall eingetreten ist, stellte ich fest das der BU-Vertrag nur 25 Jahre Laufzeit hat. Nach einer Anfrage bei der Vers.-Gesellschaft wurde mir eine Kopie meines unterschriebenen Antrags zugesand. Nur ist in diesem Antrag bei der Laufzeit der BU 25 Jahre eingetragen. Gespräche über die Vorgehensweise der Versicherung mit Bekanden und Verwanden ergab, daß auch andere so getäuscht wurden. Ist das eine Risikominimierung der Gesellschaften? Wer ist in der selben Lage wie ich, denn ich würde diese Vorgehensweise gerne öffentlich machen. Bitte melden mit dem Betreff: BU-Versicherung [...]

...zur Frage

Fahrlässige KV wegen Verkehrsunfall + Probezeit. Rechtsanwalt nötig?

Hallo, neulich hatte mein Freund einen selbstverschuldeten Verkehrsunfall- er ist bei grüner Ampel nach links abgebogen, ohne auf den Geradeausverkehr zu achten, der da ja noch Vorfahrt hat (da kein Linkspfeil in Ampel). Als Folge entstanden zwei Autos mit Totalschaden (Versicherung hat zumindest beim eigenen bereits gezahlt) und ein verletzter Unfallgegner (war 3-4 Tage im Krankenhaus). Dieser will keine Strafanzeige machen, sofern seine Versicherung für den Arbeitsausfall aufkommt (noch nicht sicher, sieht aber danach aus).

Neulich kam dann ein Anhörungsbogen wegen fahrlässiger KV, haben ihn nur mit Personalien bestückt zurückgeschickt.

Mein Freund ist noch in der verlängerten Probezeit, da er mal zu schnell war und deshalb zur Nachschulung musste. Hat neulich jetzt noch einen B-Verstoß wegen Überladung bekommen, von der Probezeit wegen droht aber nur bei einem weiteren Punkt der nächste Schritt (ich glaube freiwillige MPU wäre das).

Haben jetzt mal einem Anwalt angerufen, der meinte, Akteneinsicht und Beratung und so würden schonmal mindestens 300€ kosten... Lohnt sich das überhaupt? Denn mit einem momentanen Teilzeitgehalt von 450€ würden Strafen in Tagessätzen ja nicht sonderlich hoch ausfallen? Oder muss er bei Verfolgung des Verfahrens mit Führerscheinentzugs rechnen (wegen der Probezeit)?

LG

...zur Frage

Wie viel Schmerzensgeld bekomme ich (6 Frakturen)?

Guten Tag. Ich m17 hatte vor fast einem Monat einen Motorradunfall, bei dem mir die Vorfahrt genommen wurde. Die Schuldfrage ist klar. Ich habe mir im linken Fuß insgesamt 6 Frakturen unter anderem Trümmerfrakturen zugezogen (Mittelfußknochen und Knöchel innen sowie außen). Außerdem war mein Sprunggelenk ausgekugelt. Kennt sich jemand mit Schmerzensgeld aus und kann mir einen ungefähren Betrag nennen?

...zur Frage

Wie hoch sollte eine BU-Versicherung im Erlebensfall mindestens sein, wie errechne ich das?

Man kann doch nicht pauschal sagen es muß mind. 1000€ sein, denn jeder hat einen anderen Lebensstil und auch andere Einkommensverhältnisse. Als ich meine BU in Verbindung mit einer LV-Versicherung im Jahre 1984 abgeschlossen haben, wußte ich gar nicht wie hoch meine BU im Versicherungsfall sein wird, da ich von dem allem keine Ahnung hatte. Auch wußte ich gar nicht daß meine LV auch noch eine BU beinhaltet als ich sie bei dem Beamten Versicherungsverein der Banken abgeschlossen habe. Erst als ich Krank wurde, wurde ich auf die BU aufmerksam und habe mir den Betrag im Jahre 2007 ausrechnen lassen. Demnach stand mir eine BU von 900€ zu. Da ich aber meine monatliche Einzahlung seitdem halbiert habe, da ich arbeitslos wurde fiel natürlich im Laufe der Zeit meine Versicherungsleistung ab. Habe nämlich statt 200€ im Monat nur noch 100€ im Monat seit 2007 bezahlt. Im Jahre 2011 wurde ich dann als BU erklärt und bekam dann eine Rente von der BVV über 672€ / Monat. Diese leider unverändert bis heute. IM Grunde genommen bin ich froh, daß ich diese habe, denn mit der Rente der DRV wäre ich nicht glücklich geworden. So habe ich im Monat meine 672€ netto mehr. Jetzt ärgere ich mich natürlich, daß ich meine Beiträge seit 2007 halbiert habe, denn dann hätte ich um die 200€ mehr an BU Rente bekommen. Aber das habe ich ja nicht gewußt, daß ich BU werde, daher mache ich mir auch keine Vorwürfe. Was mich interessieren würde, für den Fall daß meine Tochter die jetzt 18 Jahre alt ist, wie hoch die BU für sie ausfallen soll, damit sie recht gut abgesichert ist, wenn sie anfängt zu arbeiten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?