Anzeige wg. Beleidigung u. Mobbing

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hier ist prinzipiell die Frage zu stellen, wer überhaupt berechtigt, Strafantrag zu stellen. Beleidigung/Mobbing (§§ 185 ff. StGB) sind alles uneingeschränkte Antragsdelikte. Berechtigt einen Strafantrag zu stellen (Anzeige bei der Plizei zu erstatten) ist somit in erster Linie der, der auch Betroffen ist. Prinzipiell dürftest du das zwar auch zur Anzeige bringen, der Betroffene könnte dem allerdings immer widersprechen. Somit stellt sich mir die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieses Vorgehens. Wenn du noch ein paar Gesetzestexte lesen willst, in denen das festgeschrieben ist:

  • § 194 Abs. 1 StGB
  • §§ 77 ff. StPO
  • § 170 Abs. 2 StPO

Naja, anzeigen kann das jeder. Nur wird halt ohne Strafantrag nichts passieren.

0
@Aronphoenix

Richtig, strafantragsberechtigt ist eben nur der Betroffene (§77 Abs.1 StGB), soweit das nicht anderweitig durch ein Gesetz geregelt ist.

0
@schraxl

was heißt denn, soweit das nicht anderweitig durch ein Gesetz geregelt ist? Mobbing ist kein Straftatbestand!

0
@Volker13

"Mobbing" ist auch kein strafrechtsrelevanter Begriff, das stimmt. Das bedeutet, dass es Ausnahmen gibt, wenn zum Beispiel ein besonderes öffentliches Interesse besteht. Dann ist nicht nur der Betroffen antragsberechtigt.

0

Mobbing ist - anders als in Frankreich - kein Straftatbestand. Es gibt Beleidigung, Verleumdung, Üble Nachrede. Bei Mobbing im Betrieb hilft eine Strafanzeige meist nicht, weil die Staatsanwaltschaft das Verfahren in der Regel einstellt, entweder wegen geringer Schuld oder mangels öffentlichem Interesse. Mir liegt eine solche, typische Einstellungsverfügung vor. Bei emotional geprägten Konflikten helfen die Paragrafen meist nicht. Leider sind Vorgesetzte entweder selbst beteiligt oder unfähig, effektiv einzugreifen. Wenn der Betriebsrat nicht hilft oder es keinen gibt, sollte Hilfe von außen gesucht werden durch einen Mobbing-Berater oder einen Mediator. Ersthilfe gibt es bei der Mobbing-Hotline z.B. in Ba-Wü. und bei der Mobbingline in NRW.

Als beherzter Kollege sollten sie das dem Chef anzeigen oder, wenn vorhanden, dem Betriebs- oder Personalrat, nicht der Polizei. Die wird nämlich nicht tätig, wenn es der Betroffene nicht will. Die Chefs sind in der Pflicht, Mobbing im Betrieb zu unterbinden.

Man muss ich da nicht besonders auskennen, um das zu beantworten. Eine Anzeige kann im Prinzip jeder erstatten. Eventuell solltest du aber vorher mit der betroffenen Person darüber sprechen. Wenn so etwas am Arbeitsplatz passiert empfiehlt es sich außerdem, den Chef davon zu berichten. Wenn das nichts hilft, kannst du jederzeit eine Anzeige starten, wie gesagt, wer die macht ist im Prinzip egal.

Anzeigen kann jeder eine Straftat.

Nur ist Beleidigung ein Antragsdelikt, das heißt du kannst das natürlich per Anzeige melden, ermittelt wird aber nur wenn der geschädigte einen Strafantrag stellt. Die Straftat "Mobbing" gibt es nicht.

Quelle: §§185, 194 StGB

http://bundesrecht.juris.de/stgb/index.html

Du wirst uns auch sicherlich erklären können, warum das so ist?

0

Eine Straftat kann grundsätzlich jeder zur Anzeige bringen. Der Begriff grundsätzlich, lässt jedoch Ausnahmen zu. Deshalb unterscheidet das Gesetz zwischen Offizial-und Antragsdelikten. Bei den Offizialdelikten ist die Staatanwaltschaft verpflichtet, auf der Grundlage des Legalitätsprinzips, zu ermitteln.

Bei den Antragsdelikten wird unterschieden, zwischen dem Absoluten AD und dem relativen AD.

Beim Absoluten Strafantrag muss die Polizei zwar alle Beweise sichern und den Tatbestand festhalten. Eine Abgabe an die StA erfolgt jedoch nur auf Antrag des Geschädigten.

Beim relativen Antragsdelikt, wird der Strafverfolgungsbehörde (StA) ein Ermessensspielraum eingeräumt, wenn dies im Gesetz ausdrücklich beschrieben ist. Das heißt, dass die StA ein besonderes öffentliches Interesse auch ohne Strafantrag bejahen kann. Als Beispiel nenne ich § 303c StGB.

Für den Fall der Beleidigung, gilt § 185 StGB i.V.m. § 77 Abs. 1 StGB.

Nur der Betroffene selbst kann hierbei Strafantrag stellen, dies wird nur auf Antrag verfolgt und den kann nur der/die Geschädigte/r selbst stellen.

§ 194 StGB Strafantrag

(1) Die Beleidigung wird nur auf Antrag verfolgt.

Jeder kann etwas zur Anzeige bringen, insbesondere wenn er jemandem helfen muss.

Es kann sogar sein, dass man das wirklich MUSS:

Hilfeleistung !!!

Wo hast Du das denn gelesen? Niemand muss im Bereich der Hilfeleistung etwas zur Anzeige bringen. Weder bei der unechten, noch bei der unterlassenen Hilfeleistung. ????????

0
@Volker13

Ach, Volker, wer sonst ??

Wieder schlecht drauf ? Jeden mal wieder kritisieren ??

Du hast SCHON WIEDER den ganzen Thread voll mit Deinen Bekrittelungen anderer.

Schreib´doch Deine ( richtige !) Antwort hin und lass´mal die anderen bisschen in Frieden ! OK ?

Schönen Tag noch.

0
@OnkelBerni

Ich lasse jeden in Frieden, soweit er auch nur ansatzweise richtige Antworten gibt. Im Übrigen hatte ich die richtige Antwort bereits geschrieben!

0

Was möchtest Du wissen?