Anzeige wegen versuchter Unfallflucht möglich?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Unfallflucht ist als Versuch nicht strafbar. 

Du könntest ihn aber wegen fahrlässiger Körperverletzung anzeigen. Strafantrag nicht vergessen. 

Der Hundehalter haftet übrigens voll für seinen Hund. Für jeden verursachten Schaden. Es ist eine Gefährdungshaftung, du musst ihm kein Verschulden nachweisen. 

Zeig ihn auf jeden Fall wegen fahrlässiger Körperverletzung an, mir gehen diese verantwortungslosen Kotsackhalter unglaublich auf die Nerven. Du kannst die Anzeige (+Strafantrag) auch je nach Bundesland online machen (alternativ: Post oder Fax an die Staatsanwaltschaft). Geh dabei auf jeden Fall noch einmal darauf ein, dass die Person keine Einsicht gezeigt hat.

Nein, eine Bestrafung wegen versuchtem Entfernen vom Unfallort ist nicht möglich. Das Strafgesetzbuch sieht für Delikte, die mit Mindeststrafe von weniger als 1 Jahr Freiheitsstrafe bedroht sind, eine Strafbarkeit wegen des Versuchs nur dann vor, wenn es explizit so drin steht. Das ist beim unerlaubten Entfernen vom Unfallort nicht der Fall.. Der Versuch ist entsprechend nicht strafbar, sondern nur die vollendete Tat.

https://dejure.org/gesetze/StGB/142.html

https://dejure.org/gesetze/StGB/23.html

Wegen Unfallflucht kannst du ihn kaum anzeigen, aber wegen Körperverletzung schon.

Du siehst du Situation falsch, wozu leider auch der Gesetzgeber beigetragen hat: Nicht die Leine macht einen Hund ungefährlich, sondern die Erziehung. Ein erzogener Hund braucht keine Leine.

Ich stimme dir aber zu, dass der Hundehalter rücksichtslos gehandelt hat, weil er seine nicht erzogenen Hunde frei hat laufen lassen.

Ob eine Anzeige wegen Unfallflucht Erfolg gehabt hätte, müsstest du am Besten wissen. Du hast doch die Polizei gerufen, die die Hundehalterdaten aufgenommen hat, und hast an Ort und Stelle Anzeige erstattet.

Unfallflucht heißt das sich der Täter durch sein Entfernen vom Unfallort der Feststellung seiner Personalien entzieht. Ist hier nicht gegeben. Ein Versuch ist möglich bzw nicht strafbar.

DU kannst in einem Strafverfahren überhaupt nicht "mit Härte gegen jemanden vorgehen" das macht wenn überhaupt dann der Staatsanwalt. Du bist ein Zeuge wie jeder andere auch.

Ein zivilrechtliches Verfahren wegen Schmerzensgeld kannst du einleiten, jedoch würde ich hier auf das Ergebnis eine eventuellen Strafverfahrens warten da dies Hinweise auf die Erfolgsaussichten geben kann. 

augsburgchris 05.07.2017, 18:50

*Soll natürlich heissen ein Versuch ist nicht möglich...

0

Was möchtest Du wissen?