Ist eine Anzeige wegen versuchter Sachbeschädigung möglich?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Antwort von TheGrow ist sehr richtig.

Dazu ergänzend noch:

§ 30 Abs. 1 S. 1 StGB:
"Wer einen anderen zu bestimmen versucht, ein Verbrechen zu begehen oder zu ihm anzustiften, wird nach den Vorschriften über den Versuch des Verbrechens bestraft."

Wie TheGrow richtig sagte, liegt hier weder ein Versuch der Sachbeschädigung noch eine Anstiftung zur Sachbeschädigung vor.

Was A allerdings gemacht hat, war, dass er versucht hat, B zu einer Straftat anzustiften.

Die Frage ist jetzt: Ist das strafbar?

Antwort: Es kommt darauf an. Nämlich darauf, ob es sich bei der Tat, zu der A versucht hat, B anzustiften, um ein Verbrechen oder ein Vergehen handelt.

Handelt es sich um ein Vergehen, dann ist die versuchte Anstiftung zu dieser Straftat nicht strafbar.
Handelt es sich dagegen um ein Verbrechen, dann ist der Versuch der Anstiftung zu diesem strafbar. Genau das besagt § 30 StGB.

Jetzt bleibt nur noch die Frage zu klären, was ein Vergehen und was ein Verbrechen ist. Diese Frage beantwortet § 12 StGB:

"(1) Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit Freiheitsstrafe von einem Jahr oder darüber bedroht sind.

(2) Vergehen sind rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit einer geringeren Freiheitsstrafe oder die mit Geldstrafe bedroht sind."

Um also herauszufinden, ob die versuchte Anstiftung zu einer bestimmten Straftat strafbar ist, muss man also im Gesetz nach dieser Straftat suchen und nachgucken, welche Mindestfreiheitsstrafe für sie vorgesehen ist. Wurde beispielsweise versucht, zu einem Totschlag (§ 212 StGB) anzustiften, dann seiht man dort, dass die Mindeststrafe 5 Jahre sind. Also ist der Totschlag ein Verbrechen und somit die versuchte Anstiftung zum Totschlag nach § 30 StGB strafbar.

Dagegen ist die Sachbeschädigung nur ein Vergehen. Die versuchte Anstiftung zu ihr ist also nicht strafbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Friedel1848
05.04.2016, 23:50

Wie ich gerade erst sehe, wurde das schon unter der Antwort von TheGrow von ihm selbst alles erläutert - sorry für die Dopplung :D

1
Kommentar von Sternenfee1109
05.04.2016, 23:53

Super erklärt und formuliert,besser geht es nicht!!!!

1

B hat alles richtig gemacht (hätte es auch, wenn er gar nichts getan hätte, also auch nicht zur Polizei gehen).

SAchbeschädigung ist ein Antragsdelikt. Es wird also im Normalfall nur verfolgt, wenn der Geschädigte einen Strafantrag stellt. Ausser es ist so schlimm, dass es von öffentlichem Interesse ist.

Also würde hier auch durch die Polizei wegen der versuchten Anstiftung durch A vermutlich nichts passieren.

Ausnahme der hätte die Art der Zerstörung vorgegeben, wie abfackeln, oder sprengen, weil das weitergehende Straftaten sind. Aber z. B. Reifen zerstechen würde als Anstiftung kaum verfolgt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo larsi95,

in dem von Dir geschilderten  Fall liegt aber kein VERSUCH vor.

Aber Grundsätzlich gesehen ist aber auch der Versuch einer Sachbeschädigung möglich, denn dass Gesetz sagt folgendes:

********************************************************************************

§ 303 StGB - Sachbeschädigung

(1) Wer rechtswidrig eine fremde Sache beschädigt oder zerstört, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer unbefugt das Erscheinungsbild einer fremden Sache nicht nur unerheblich und nicht nur vorübergehend verändert.

(3) Der Versuch ist strafbar.

********************************************************************************

Auch A hat sich nicht strafbar gemacht, denn die Anstiftung nach folgender Rechtsgrundlage ist nur dann strafbar, wenn aufgrund der Anstiftung der Angestiftete eine Straftat begangen hat:

********************************************************************************

§ 26 StGB - Anstiftung

Als Anstifter wird gleich einem Täter bestraft, wer vorsätzlich einen anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat bestimmt hat.

********************************************************************************

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von larsi95
05.04.2016, 16:19

das war mal eine ausführliche Erläuterung. also kann B es sich sparen zur Polizei zu gehen,da weder A noch B bestraft wird?

0
Kommentar von GanMar
05.04.2016, 16:20

§ 30 StGB kommt für A nicht in Betracht?

0
Kommentar von Sternenfee1109
05.04.2016, 23:56

Super erklärt TheGrow!!!

1

Person B überlegt zwar...

Aber B versucht nicht, etwas zu zerstören, sondern denkt nur darüber nach. Also hat keine strafbare Handlung stattgefunden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von larsi95
05.04.2016, 16:12

auch durch A nicht?

0

Wenn Person B das Geld nicht angenommen hat , hat Person B nichts falsch gemacht und Person A wird als einziger zur Rechenschaft gezogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von larsi95
05.04.2016, 16:10

und wegen was? was für eine Strafe bekommt A

0
Kommentar von Draze
05.04.2016, 16:10

Versuchte Sachbeschädigung und Anstiftung zur Sachbeschädigung

0

Was möchtest Du wissen?