Anzeige wegen Roller....

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

ihr müsst ja auch nichts zahlen wegen zu schnell fahren, sondern weil ihr ein fahrzeug betrieben habt, dessen betriebserlaubnis durch irgendwelche veränderungen erloschen war. deswegen ist es egal, dass niemand euch beweisen kann, dass ihr schneller gefahren seid. nichtwissen schützt leider auch nicht vor strafe.

Hallo,

wenn der Roller so schnell fahren kann, kann man davon ausgehen, dass etwas gemacht wurde, was überprüft werden kann.

Es sind ja immerhin fast 50% zu viel.

Die Anzeige könnte wegen fahren ohne Versicherungsschutz sein.

Hat er keinen anderen Führerschein als für den Roller käme noch eine Anzeige wegen Fahren ohne Führerschein in Betracht.

Anhand dies Tachometers hättet ihr in der Tat wissen können, dass der Roller deutlich schneller als zugelassen fahren kann.

Ich denke jedoch, dass die Anzeige von der Staatsanwaltschaft eingestellt wird, wenn sonst nichts vorliegt, bzw. noch nichts vorgelegen hat.

Wenn der Roller mehr fahren KÖNNTE als 50 km/h, wird er aus dem Verkehr gezogen bzz. stillgelegt, bist er wieder gedrosselt ist.

Dein Mann als Fahrzeugführer und -halter ist für solche Sachen haftbar. Nichtwissen schützt nicht vor Strafe.

Da habt ihr einfach Pech gehabt. Und das ein Roller offen schneller fährt als 50 sollte ja wohl jedem klar sein. Die 70kmh sind da sehr realistisch.

Eventuell kann der Gutachter erkenne, ob die Variomatik geöffnet wurde ( Versiegelte Schraube). Warte erst mal ab. Wenn nichts verändert wurde, kann man nichts wieder runterschrauben. Man kann runterschrauben, logisch. Wenn da jemand etwas " wieder runterschrauben" möchte, was niemand hochgeschraubt hat, würde ich mich dagegen wehren. ( falsche Beschuldigung)

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Die Anzeige ist rechtens.

Jetzt mal allen Ernstes: Wenn Du Vollgas auf gerader Strecke gibst, wirst Du ja wohl feststellen können, ob Du nun 50 oder über 70 km/h fährst - wofür hat das Ding denn einen Tacho?

Ob an diesem Fahrzeug nun geschraubt wurde oder nicht - verantwortlich für das Fahrzeug ist in dem Moment der Fahrter. Denn Du würdest Dich ja auch nicht freiwillig auf ein Fahrzeug setzen, wenn die Bremsen nicht funktionieren .... Wenn man nun wirklich niemandem nachweisen kann, daß hier jemand geschraubt hat - Pech gehabt und dumm gelaufen. Denn für das Fahrzeug ist in erster Linie der Fahrer und in zweiter Linie der Halter verantwortlich!

Was möchtest Du wissen?