Anzeige wegen Pw änderung?

3 Antworten

Auf wessen Email adresse läuft der Account? Auf deine oder auf seine? Je nachdem gehört dir der Account oder ihm. Je nachdem Strafbar. Man kann aber alles anzeigen. Wie hoch die Chance ist die Anzeige durchzubekommen ist was anderes. Ich denke die Polizeistation wird da schon sagen "bringt nichts" :D

Man kann/darf nur strafbares Fehlverhalten zur Anzeige bringen!

0
@Still

Wenn mir einer meinen Lolli klaut, kann ich ihn auch anzeigen. Aber ob ich für voll genommen werde ist etwas anderes.

0
@AsuraDeYien

Der Lilli ist eine fremde, bewegliche Sache und somit durch 242 StGB geschützt. Deine Aussage, dass man alles anzeigen kann, ist so pragmatisch nicht zu halten!

0

Hallo pcler123,

ich halte es denkbar dass hier eine Strafftat nach folgenden Gesetz in Frage kommen würde:


§ 303a StGB - Datenveränderung

(1) Wer rechtswidrig Daten (§ 202a Abs. 2) löscht, unterdrückt, unbrauchbar macht oder verändert, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) Für die Vorbereitung einer Straftat nach Absatz 1 gilt § 202c entsprechend


Mit der Änderung des Passwortes wie auch mit der Verhinderung des Zuganges zu seinem Account und somit zu seinen Daten könnte damit also durchaus der Straftatbestand des angeführten Paragraphen erfüllt sein und somit wäre eine Stellung eines Strafantrages durchaus im Bereich des Möglichen.

Im Gesetz steht ja drinnen, Wer Daten VERÄNDERT macht sich strafbar. Fraglich ist nur ob es sich bei einem Passwort um Daten im Sinne dieses Gesetzes handelt.

Schöne Grüße
TheGrow

Danke Ich hab die sache mit ihm geklärt

0

Die Passwortänderung fällt wohl nicht unter den 303a StGB

Die Norm erfasst inhaltliche Änderungen von Daten. Die Tat ist vollendet, sobald ein Einwirkungserfolg eingetreten ist. Eines Vermögensschadens bedarf es nicht.[1] Dabei muss es sich nicht um fremde Daten handeln, aber um Daten die einem fremden Nutzungsrecht unterliegen. So ist die Datenveränderung nach § 303a StGB im reinen internen Bereich nicht möglich, wenn der Handelnde aufgrund seiner Rechtsposition umfassenden Zugriff auf die veränderten Daten hatte.[2] Geschützt sind nur solche Daten, die einem anderen zugeordnet sind. Eine strafbare Tat liegt nur dann vor, wenn sich die Handlung des Täters auf fremde Daten bezieht, an denen also das unmittelbare Recht des Anderen auf Verarbeitung, Löschung oder Nutzung besteht.[3] Das Tatbestandsmerkmal der Rechtswidrigkeit entfällt, wenn der Täter selbst Verfügungsberechtigter ist oder mit Einverständnis des Verfügungsberechtigten auf die Daten einwirkt. Insofern wirkt die Nutzungserlaubnis an den Daten als tatbestandsausschließendes Einverständnis.[4]

0
@Still

Hallo Still,

danke für die Antwort, auch wenn ich mich frage woher der Text stammt, denn aus dem Gesetzestext geht das so nicht unbedingt hervor. Frage mich dementsprechend wie bindet die aufgeführten Merkmale sind.

Wikipedia, wo der von Dir angeführte Text steht und die anderen Foren indem der Text so ebenfalls so identisch steht, müssen ja nicht immer der gängigen Rechtsprechung entsprechen.

Ich gehe aber dennoch davon aus, dass Du recht hast. Vor allem dürfte die Rechtswidrigkeit der Tat in Frage gestellt werden, wenn die Fragestellerin schreibt:

Mein freund und ich haben einen gemeinsamen lol account >

Somit war sie ja zumindest berechtigt auf die Daten zuzugreifen und auch Änderungen vorzunehmen.

Auf der anderen Seite kann ich mir nicht vorstellen, dass man grundsätzlich gemeinsame Passwörter straffrei ohne Zustimmung anderer berechtigter ändern kann.

Das würde ja bedeuten, dass z.B. ein Systemadministrator einer großen Firma der ja meist zugriff auf die Passwörter der Firma hat, die straffrei ändern könnte und somit die komplette Firma, einschließlich der Chefetage aus dem System aussperren könnte.

Aber wie dem auch sei, in dem Fall der Fragestellerin dürfte es für den Freund schwierig werden da zu legen, dass sie nicht berechtigt war das Passwort zu ändern, immerhin handelte es sich um einen gemeinsamen Account.

Dennoch würde ich es nicht da drauf ankommen lassen. Mal angenommen, die Fragestellerin hätte die Sache nicht inzwischen mit ihren Freund geklärt und dieser hätte einen Strafantrag gestellt, so würde das Strafverfahren erst einmal zu laufen beginnen und nur die Staatsanwaltschaft das Verfahren einstellen können.

Wäre ich der aufnehmende Polizist würde ich mich zumindest nicht in die Gefahr der Strafvereitelung im Amt begeben und die Annahme des Strafantrages verweigern.

Aber nochmal danke für die Antwort.

Schöne Grüße
TheGrow

0

Wegen was will er dich anzeigen?

Änderung von Passwort eines gemeinsamen Accounts ist dem StGB nicht bekannt.

Was möchtest Du wissen?