Anzeige wegen fahrlässiger Unterlassung einer Pflegekraft

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

1.Die Nachbarin hatte meiner Meinung nach kein Recht einfach eine Pflegerin zu besorgen.Was mich aber sehr stutzig macht ist a) das sie deine Tante dazu aufgefordert hat,die Schlösser auszutauschen.Du bist schließlich die/derenige,die die alte Dame versorgt,da ist es nicht ungewöhnlich,daß du einen Schlüssel hast,zumal deine Tante ja dement ist.Schlösser tauscht man aus,wenn jemand unberechtigt an einen Schlüssel gekommen ist.Aber das ist hier ja nicht der Fall.Ich glaube,man will dich daran hindern,weiterhin in Kontakt mit deiner Tante zu bleiben.Das Schreiben des Anwalts kommt mir ebenfalls merkwürdig sein.Warum will die Tante die Nichte/den Neffen,die/der in ihrem Haus aufgewachsen ist und die/der sie versorgt hat auf ein mal nicht mehr sehen?Ich denke das die arme Frau von der Nachbarin oder dieser komischen Pflegerin (wer weiß,ob das auch wirklich eine ist) vollgetextet wurde zu ihrem Anwalt (den möglicherweise auch die Nachbarin besorgt hat) zu gehen und den weiteren Kontakt zu verbieten.Deine Tante besitzt ja ein eigenes Haus.Vielleicht hat sie ja auch noch eine nicht unerhebliche Menge Geld auf dem Konto.Kurz gesagt,ich habe den Verdacht,hier ist Erbschleicherei im Spiel.Wer hat denn eigentlich die Bankvollmacht? Ihre Bankgeschäfte kann die demente alte Frau doch sicher auch nicht mehr besorgen.Du solltest dich jedenfalls schnellstens mit einem Anwalt und dem Vormundschaftsgericht in Verbindung setzen.Und zu deiner Frage:Geh zur Polizei und mach eine Anzeige wegen § 229 StGB (kannst du bei Google nachsehen) Fahrlässige Körperverletzung.Du kannst die Anzeige übrigens auch direkt bei der Staatsanwaltschaft einreichen.Und hör dich doch auch mal bei den anderen Nachbarn deiner Tante um,ob sie bevor die Nachbarin die "Pflegerin" besorgt hat,diese öfters aufgesucht hat.Deine Tante mußte ja auch erst mal zu einer Pflegerin überredet werden.Gegen ihren Willen geht das nicht so einfach.Vielleicht haben die Nachbarn etwas mitbekommen.Und mit den Nachbarn deiner Tante zu sprechen,kann dir keiner verbieten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

9bears 15.03.2012, 09:50

herzlichen Dank für die ausführliche Antwort.

Es gibt eine längere Vorgeschichte, die mit dem Tod meiner Mutter in 2009 zu tun hat.

Ganz offensichtlich ist Erbschleicherei im Spiel!

Die Nachbarin hat sämtliche Vollmachten, habe ich gehört. Sie ging früher, als meine Mutter noch lebte, aus und ein in diesem Haus, versuchte sich unentbehrlich zu machen. Hetzte sogar meine (96jährige) Mutter gegen mich auf!

Es nimmt mich noch zu sehr mit, ich will es mir z.B. nicht antun, auch nur an meinem ehemaligen zu Hause vorbei zu gehen.

Ich kann und will kein Geld investieren (Rechtsanwalt) und überlege jetzt zudem, ob ich mir nicht ins eigene Fleisch schneide durch eine solche Anzeige. Indem mir wieder drohende Briefe vom Rechtsanwalt 'der Gegenseite' ins Haus flattern - da bin ich noch ziemlich dünnhäutig!

Ich finde es allerdings sträflich, dass durch Unaufmerksamkeit dieser Personen, den neuen Schlüssel nicht weiterzureichen meine Tante unnötig lange Schmerzen hatte weil die Johanniter durchs Dach einsteigen mussten! Möglicherweise wird das jetzt so dargestellt, dass letztendlich ich daran schuld habe, weil sie ja, um mich auszuschließen, ein neues Schloss einbauten! Das kann ich mir gut vorstellen!

Vielen Dank noch einmal

0
bijina 15.03.2012, 16:27
@9bears

1.Du mußt nicht befürchten,daß das Gericht dir die Schuld gibt.Die Schuld liegt eindeutig anderen.Das der/die Angeklagte versucht die Schuld von sich zu weisen oder gar auf einen anderen abzuwälzen,ist für die Gerichte auch nichts neues.Aber davon lassen die sich nicht beeindrucken.Es ist noch niemand freigesprochen worden,nur weil er behauptet hat:"Ich war das nicht!Das war der/die da!"Das kannst du mir glauben.Der/die Angeklagte ist ja auch der/die Einzige der/die in einem Strafprozeß lügen darf.Alle anderen dürfen das nicht.Allenfalls dürfen Zeugen die Aussage verweigern,falls sie sich selbst durch eine Aussage belasten würden oder sie mit dem Angeklagten verwandt oder verschwägert/verheiratet sind.Und wie könntest du denn schuld sein? Du hattest 1.keinen brauchbaren Schlüssel und 2.keine Ahnung.Man hat dir ja Kontaktverbot erteilt.Glaub mir,kein Staatsanwalt der Welt wird dich anklagen.Es ist ganz klar das du keine Schuld hast! 2.Wenn dieser Winkeladvokat versucht dir zu drohen,dann beschwer dich bei der Anwaltskammer über ihn.Es ist dein gutes Recht jemanden anzuzeigen,wenn du es für nötig hältst.Nebenbei:Kein seriöser Anwalt droht jemandem,weil dieser eine Anzeige gemacht hat.Das ist schließlich das Recht eines jeden Bürgers.Zudem dürfen Polizei bzw Staatsanwaltschaft ohnehin nicht bekannt geben,wer derjenige war,der angezeigt hat.Falls sie doch erfahren.daß du das warst und sie versuchen dich einzuschüchtern sei es um dich zu zwingen die Anzeige zurückzuziehen oder auch um dich an einer Aussage vor Gericht zu hindern,dann teil das dem Gericht bzw der Staatsanwaltschaft mit.Die werden sich freuen.Versuchte Einschüchterung von Zeugen (was wohl unter den § 240 StGB fällt) ist keine Kleinigkeit.Und eines mußt du wissen:Kein Feind ist unbesiegbar.Man muß nur wissen,wie man ihn packen muß.

0

Was möchtest Du wissen?