Anzeige wegen einer Beleidigung?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Tathandlung ist die Kundgabe der Missachtung oder Nichtachtung einer Person. Eine Kundgabe ist jeder Akt, durch den die Geringschätzung von einer anderen Person zur Kenntnis genommen werden kann.

Wenn du so laut über sie geschimpft hast, dass sie es hören konnten und das Schimpfen beleidigende Passagen enthielt, dann könnten sie sich anzeigen.

Da es sich hier aber um rein nachbarschaftliche Probleme handelt würde das Verfahren von der Staatsanwaltschaft auf jeden Fall eingestellt werden, weil die ein öffentliches Interesse ablehnen würden. Die Nachbarn könnten eine Privatklage anstrengen, aber das würde wohl auch nicht allzu viel bringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Habt ihr mit den nachbarn schon geredet das sie nachts laut sind?

Falls nicht ersteinmal das machen. Wenn sich das nicht bessert dann entsprechend jeden abend an dem es laut ist die polizei vorbeischauen lassen.

Zur beleidigung. Der nachweis von denen könnte schwer zu erbringen sein. Aber theoretisch könnten sie das ja aber ist unwarscheinlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Anzeigen kann er dich sowieso. Ob es was bringt ist die andere Frage. Der Nachbar muss erstmal beweisen, dass du ihn beleidigt hast. Das geht unter den Umständen schlecht. Außerdem muss er beweisen, dass er damit gemeint war.

Also keine Panik: Du wirst eine Anzeige bekommen, die löst sich aber in Luft auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schimpfen ist nicht automatisch Beleidigung.

Wenn es Dir zu laut ist, warum bittest Du dann nicht (schriftlich) um Ruhe ?
Notfalls über Vermieter und - als letzte Möglichkeit - über eine Anzeige wegen Ruhestörung ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar kann er das. § 185 StGB: 

https://dejure.org/gesetze/StGB/185.html

Wenn es dort täglich passiert mit der Ruhestörung, warum tust du dir es weiter an und wohnst dort?

Direkt kündigen - Der Vermieter kümmert sich ja anscheinend auch einen Dreck drum, hast du diesen informiert? - Und in eine neue Wohnung ziehen.

Leider gibt es keine Art Testwohnen. Man muss also praktisch Glück haben, ein ordentliches Haus zu erwischen ohne asoziale Mitbewohner.

Ich hatte denselben Mist. Ich habe den Mietvertrag 1 Woche nach Einzug direkt wieder gekündigt. Da fackel ich gar nicht lang. Dafür ist mir mein Leben zu schade.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Der Lauscher an der Wand, hört seine eigene Schand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von N0Nentity
26.09.2016, 12:10

Ein alter wie dummer Spruch, denn bei ruhestörendem Lärm, verursacht durch andere, muss man nicht lauschen. Der Lärm drängt sich "von selbst" auf.

0

glaube kaum, das er das macht. Und selbst wenn, steht es Aussagen gegen Aussagen. Aber wie wäre es, wenn du dich an den Vermieter wendest?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?